Bericht über S. rufibarbis, S. cunicularia, S.fusca und Tetr

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]

Bericht über S. rufibarbis, S. cunicularia, S.fusca und Tetr

Beitragvon OdinsRabe » 11. Juli 2018, 23:58

Hallo zusammen,

ich wollte es absichtlich nicht als Haltungsbericht betiteln(obwohl es wohl so ähnlich ausfallen wird), da es dafür wohl einfach zu viel ist, bei so vielen Gründungen.
Vor einigen Wochen hab ich verschiedene Ameisenarten bei mir in der Gegend gefunden und sie wurden hier im Forum bestimmt.
Da auf Bildern nicht immer alles genau zu erkennen ist werden wir hoffentlich Gemeinsam raus finden ob die Bestimmungen auch wirklich passen.
Es handelt sich um:
Tetramorium K1 (Königin1) im RG seid 17.06.2018
Tetramorium K2 im RG seid 21.06.2018
Formica (Serviformica) rufibarbis o. clara im RG seid 21.06.2018
Formica (Serviformica) cunicularia im RG seid 30.06.2018
Formica (Serviformica) fusca im RG seid 16.06.2018

Bei Tetramorium K1 und S. fusca dürften bald die ersten Pygmäen schlüpfen. Ich hab vor 4Tagen bei diesen beiden einen ersten Blick gewagt und S. fusca hatte einiges an Puppen.
Bei den Tetramorium konnte ich auch Brut entdecken. Ich muss dazusagen das ich bei den anderen Königin bisher noch nicht reingeschaut habe, ich wollte sie bei der Gründung nicht stören, um dadurch vielleicht die Chance zu erhöhen.
Ich werde am Wochenende nochmal bei den beiden reinschauen und hoffen das ich ein nettes lächeln von mind. einer Pygmäe sehe.

Ich hoffe ich kann mit meinem relativ alten Handy ein paar Bilder bald präsentieren
Gleich am Anfang muss ich dazu sagen, ich weiß noch nicht ob ich wirklich alle behalten werde.

Ich freue mich euch über diese Arten so gut es geht zu Berichten und vielleicht bekomme ich auch die einen oder anderen Tipps.

Hier gehts zur Diskussion
diskussion-uber-serviformicas-und-tetramorium-odinsrabe-t58483.html

Grüße
Odin

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor OdinsRabe für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
OdinsRabe
Einsteiger
 

Beiträge: 150
Registriert: 14. Januar 2018, 00:41
Hat sich bedankt: 37 mal
Danke bekommen: 46 mal

Re: Bericht über S. rufibarbis, S. cunicularia, S.fusca und

Beitragvon OdinsRabe » 14. Juli 2018, 11:50

Meine Königinnen sind wie schon erwähnt gerade in einem RG zur Gründung, auch wenn viele dies mit Sicherheit schon kennen, zeige ich trotzdem nochmal anhand von L.niger (oder einer Schwesternart) Gründungen wie ich das mit dem RG gemeint hab.

So beginnt man und wahrscheinlich viele andere auch die Gründung, ein einfach RG was mit zu einem drittel ca. mit Wasser gefüllt ist. Die Alufolie um das RG gewickelt so das man die Watte vorne und hinten noch erkennen kann, ein Klebestreifen drauf und man kann sehr schön die Alufolie hin und her schieben
20180713_194851.jpg

So bleiben sie nun ungestört für einige Wochen liegen
20180713_194925.jpg



Wie versprochen hab ich nun dieses Wochenende nochmal reingeschaut, bei der S. fusca Königin

leider sind die Bilder nicht besonders gut, ich hab zwei Bilder gemacht und wollte sie dann auch nicht länger stören. Die Puppen kann man denke ich aber deutlich erkennen, dass vordere dürften Larven sein und das hintere vielleicht Eier.

20180714_111047.jpg

20180714_111104.jpg


Bevor ich reingeschaut hatte, hab ich natürlich die Arena eingerichtet, falls eventuell doch schon Pygmäen vorhanden wären. Ich warte jetzt nochmal eine Woche und hoffe dann das ich sie in die Arena tun kann

20180714_110946.jpg



Dies ist eine echt günstige Arena, den Plastikbehälter hab ich für 3 Euro im Baumarkt gekauft.
Da hab ich dann zwei Löcher gebohrt für spätere Anschlüsse an eine weitere Arena und/oder einem Nest. Die Löcher werde ich nun noch mit Watte und einem Klebestreifen dicht machen. Beim Deckel hab ich mit einem Teppichmesser ein Loch geschnitten und mit Heißkleber Gaze dran gebastelt. Der Bodengrund besteht aus rotem Terrariensand.
So oder so ähnlich werden die anderen Arenen dann auch aussehen, bei Tetramorium werde ich eine dichtere Glas-Arena nehmen.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor OdinsRabe für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
OdinsRabe
Einsteiger
 

Beiträge: 150
Registriert: 14. Januar 2018, 00:41
Hat sich bedankt: 37 mal
Danke bekommen: 46 mal

Re: Bericht über S. rufibarbis, S. cunicularia, S.fusca und

Beitragvon OdinsRabe » 21. Juli 2018, 10:23

wieder ist eine Woche seid meinem letzten update vergangen.
Ich hab gute Neuigkeiten:

Als ich bei den Formica (Serviformica) fusca Gestern nochmal reingeschaut hab, haben mich einige Pykmäen freundlich angelacht. Darüber hab ich mich natürlich sehr gefreut.
Hab ihnen sofort eine Arena angeboten,die umwickelte Alufolie entfernt und das Reagenzglas reingelegt. Danach mit einem Stück Alufolie abgedeckt,um dadurch den ein oder anderen Kontrollblick zu erleichtern und die Watte an der Öffnung des RG´s entnommen. Diesen Kontrollblick will man natürlich so minimal wie möglich halten.
Serviformica.jpg


S Arena.jpg

Die Watte war auf dem Bild noch nicht entnommen, dies hab ich aber dann noch getan.


Natürlich hab ich auch bei Tetramorium K1 nachgeschaut und mich besonders hier gefreut das die Gründung geklappt hat, da man doch bei einigen Haltungsberichten wenig erfolgreiches liest. Wenn ich die so zum ersten mal sehe, muss ich schon sagen das sie echt klein sind, ich werde mir eine Lupe zulegen müssen :o. Auch hier hab ich Versucht ein Bild zu machen, mit mäßigem Erfolg da ich sie auch nicht lange stören wollte, die Panik war ihnen übrigens mehr als anzusehen. Ich hab ihnen eine Dichtere Glasarena angeboten, ich bin zwar überzeugt das die Plastikbehälter vom Baumarkt auch Dicht sind, wollte da aber auf Nummer sicher gehen.

Tetramorium.jpg


T Arena.jpg


Die Tetramorium K1 hab ich heute schon beim Invertzucker trinken beobachtet und sie machten sich auch an der kleinen Schokoschabe zu schaffen.
Ich werde den Ameisen die in der Arena sind nun ca. alle 2Tage frisches Futter anbieten

Nun noch kurz zu zwei anderen:
Ich wagte auch nach 4Wochen den ersten Blick bei "Tetramorium K2" und meinen Lieblingen "Formica (Serviformica) rufibarbis o. clara"
Bei Tetramorium K2 war deutlich Brut zu erkennen, leider fehlt mir die Lupe für genauere Angaben und ich wollte sie jetzt auch nicht zu lange stören und gab mich damit zufrieden das ich Brut gesehen hab.
Bei den "Formica (Serviformica) rufibarbis o. clara" konnte ich deutlich mehrere Puppen erkennen. Sie wird ja als eine aggressive Ameisenart bezeichnet und darauf bin ich sehr gespannt.

Grüße Odin

EDIT: ich will euch nicht vorenthalten das bei Tetramorium K1 nicht nur eine Königin drin war, ich wollte es einfach mal Versuchen und wie schon viele sich dachten funktioniert das bei monogynen Arten eher schlecht. Der Grund war, das ich in irgendeinem Forum gelesen hatte das es bei einem angeblich funktioniert haben soll. Ich hoffe ihr verzeiht mir ;) , die Gründung hat gut funktioniert eine von den drei Königinnen ist verstorben und eine rennt in der Arena rum. Ich werde es als lehrreich sehen und ab sofort keine solche Versuche mehr starten, versprochen!
Benutzeravatar
OdinsRabe
Einsteiger
 

Beiträge: 150
Registriert: 14. Januar 2018, 00:41
Hat sich bedankt: 37 mal
Danke bekommen: 46 mal

Re: Bericht über S. rufibarbis, S. cunicularia, S.fusca und

Beitragvon OdinsRabe » 28. Juli 2018, 20:49

Hallo,

so das wöchentliche update ;-)

Nun haben auch meine S. rufibarbis ihre ersten Arbeiter (Pykmäen) gerne ein paar Bilder dazu

rufi 1.jpg

rufi 2.jpg

rufi 3.jpg

rufi 4.jpg


Meine Tetramorium K2 hat ebenfalls ihre ersten Pykmäen. Wie die eine Pykmäe links einen Fluchtversuch startete, aber natürlich keine Chance hatte :D

20180725_093803.jpg

20180725_093815.jpg


Bei den S. cunicularia hab ich auch gestern mal reingeschaut und einige Puppen gesehen. Also hat von allen die Gründung perfekt geklappt :clap: .

Ich werde nächste Woche nochmal ein paar Bilder von S. cunicularia hochladen, dann natürlich mit Pykmäen.
Sonst kümmere ich mich gerade verstärkt auch um Futtertiere, ich denke die werden dann einiges verputzen. Die Futtertierzucht klappt übrigens ausgezeichnet. Ich züchte gerade Steppengrillen, Mehlwürmer, Schokoschaben und Argentinische Schaben.
Weiterhin werden die Ameisenkolonien alle zwei Tage mit frischen Insekten gefüttert, da die doch recht kleine Kolonien noch wenig Proteine brauchen, werden die Schaben zerteilt und aufgeteilt.
Ich schau auch immer wieder das der Invertzucker nicht austrocknet, einfach mit einem Zahnstocher prüfen und erneuere diesen dann gegebenenfalls auch.

Es ist immer wieder schön so eine Gründung zu erleben, da kommen schon fast Vatergefühle auf :huh:

Grüße
Odin
Benutzeravatar
OdinsRabe
Einsteiger
 

Beiträge: 150
Registriert: 14. Januar 2018, 00:41
Hat sich bedankt: 37 mal
Danke bekommen: 46 mal


Zurück zu Ameisenhaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder