Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 28. August 2018, 15:36

Heyho :)

Den überschaubaren Antworten nach zu urteilen interessierts zwar nicht so wirklich, aber dennoch hier die
NEWS aus dem Barbarenhaus

Futter:
Das normale Futter biete ich aktuell nicht mehr in Napf oder Kronkorken an, sondern im Reagenzglas.
Keine Ahnung wie genau ich auf die Idee gekommen bin, aber meinen Mädels scheints zu gefallen.
Besonders gerne mögen sie die geschälten Bio-Hanfsamen!
Ist ein großartiger Anblick wie sie teils zu dritt an einem solchen Samen knabbern. :D
Die Minor-Körnermischung vom Antstore scheint dagegen keinen wirklichen Anklang zu finden. Keine Ahnung warum.... :confused:
Aber, Hanfsamen werden völlig uninteressant, wenn es die Barbaren-Leibspeise gibt:
Eigelb! (hartgekocht, versteht sich)
Da bleibt wirklich alles andere liegen und stehen, wenns Eigelb gibt kommen selbst die kleinen Pygmäen, die sich sonst fast nie aus dem Nest-RG trauen, gleich angekrabbelt.

Nestbau:
Der Durchbruch wurde geschafft!
Nach unermüdlicher Arbeit haben sie es geschafft sich nach oben durch den Sand zu graben und die (kleine) Welt über dem Sandnest zu erkunden.
M.E. nach gibts da zwar nicht wirklich was interessantes, aber es scheint ihnen Spaß zu machen da oben auf dem Sand rumzulaufen.....
Im Rahmen des Durchbruchs kam es zu einer sehr interessanten Begegnung:
Meine größte Arbeiterin war die erste die oben war und die kleine Fläche auf dem Sand erkundet hat. Ich war gerade dabei den Sand mittels einer Tropferflasche (Liquidflasche) zu befeuchten, hatte die Ameise erst garnicht bemerkt. erst als sie es irgendwie geschafft hat über die Flasche auf meine Hand zu krabbeln, hab ichs bemerkt.
So kam es zum ersten, persönlichen Kontakt mit meiner fleißigen großen. :)

Brut:
Trotz der sinkenden Temperaturen, wurde vor einigen Tagen ein neues Eierpaket gelegt.
Die "alte" Brut entwickelt sich derweil recht prächtig, von den bisherigen Larven haben sich zwei oder drei verpuppt, die mit Abstand größte Larve wächst munter weiter (ist deutlich größer als die Puppen!) und wird immer größer.
Da könnte sich tatsächlich eine "Fullsize-Media" entwickeln. :)
Denke mal so in 3 oder 4 Wochen dürfte die Verstärkung soweit sein.


Allgemein muss ich hier mal eine Lanze für die Gattung Messor barbarus brechen!
Man sagt ja gerne die wären nicht wirklich Anfängergeeignet, sind in der Gründungsphase und als kleine Kolonie (<50 Tiere) recht "langweilig".
Dem kann ich so nicht zustimmen.
Ok, mir fehlt der Vergleich zu DER Anfängerameise Lasius niger, aber langweilig sind meine Barbarinnen nicht.
Ich denke man braucht einfach etwas mehr Geduld, etwas mehr Beobachtungsgabe. Mehr die Fähigkeit auch kleine Veränderungen bzw. Fortschritte wahrzunehmen und zu schätzen.
(und das sagt einer der die Hektik der Industrie gewohnt ist und "bis spätestens gestern" als legitimen Termin ansieht!)
Klar, meine kleine Kolonie ist noch nicht "über den Berg", da können noch paar tausend Sachen schief gehen und die Winterruhe wird nochmal heikel.
Aber bislang kann ich wirklich nur positives über Messor barbarus sagen.
Man muss halt bisschen genauer hinschauen..... ;)

20180824_110357.jpg
Durchbruch geschafft!
20180826_010730.jpg
Lecker EIGELB

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor BenVape für den Beitrag:
Serafine
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 36
Registriert: 2. August 2018, 22:24
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 5. September 2018, 08:38

Neuigkeiten der barbarischen Art ;)

Brut:
Leider muss ich berichten dass die Königin gestern anfing Larven zu töten und zu fressen.
Zuerst war die größte Larve, von der ich bereits berichtete, dran. Heute entdeckte ich dann dass wohl gerade eine weitere Larve gefressen wird. :(
Keine Ahnung warum, vielleicht wg. ein wenig Stress im Rahmen aktueller Baumaßnahmen (siehe nächster Abschnitt)?
Oder liegts daran dass sie doch so langsam merken dass es kälter wird und der Winter kommt?
Auf der positiven Seite kann ich euch berichten dass aktuell 3 oder 4 Puppen vorhanden sind, alle haben schon deutliche schwarze Augen und 2 haben schon Farbe, werden also in wenigen Tagen schlüpfen. :)
Und, gestern entdeckte ich 2 kaffeebraune Arbeiterinnen (Minor), da sind wohl zwei Mädels geschlüpft ohne dass ichs mitbekommen hab.... :p

Baumaßnahmen:
Vor wenigen Tagen fiel mir bei "Routinemaßnahmen" (Futter nachlegen, bisschen Eigelb anbieten) auf dass es in der momentanen Ameisenbehausung, dem Acryldingens, irgendwie muffig riecht.
Hab gleich mal geschaut wo das herkommen könnte, konnte aber nichts schimmliges entdecken.
So ging (und gehe) ich davon aus dass es da drin allgemein zu feucht ist und da die Belüftungsmöglichkeiten in dem Acrylteil doch recht begrenzt sind, habe ich notgedrungen beschlossen den Umzug in eine neue Behausung doch vorzuziehen.
Eigentlich wollte ich den Umzug erst im Frühjahr, also nach der Winterpause machen.
Aber das muffige im Acryldingens behagt mir garnicht, und meinen Mädels vermutlich noch weniger.
Also schnell die bereits geplante und ausgemessene Platte besorgt (OSB-Platte, 12mm stark, 65x40cm) und im Antstore die Teile bestellt.
Erstmal nur die Kombi-Arena mit paar Kleinteilen, die zusätzliche kleine Arena ("Futterarena") besorg ich zu einem späteren Zeitpunkt (auch wg. mangelndem Budget, ich gebs zu).
Den Neststein von Amazon hab ich schon vor einigen Tagen bestellt und bekommen.
Macht soweit nen guten Eindruck, nur die Plexiglasscheibe vorne werd ich sicherheitshalber nochmal mit Aquariumsilikon verkleben.
Unten dran hab ich noch Moosgummistreifen aufgeklebt, zwecks Vibrations- und Schalldämpfung zur Platte hin (mach ich dann bei allen Teilen, also auch der neuen Kombi-Arena).

Jetzt die Preisfrage:
Wie mach ich das mit dem Umzug am besten?
Einfach das Nest-RG packen und in die vorbereitete neue Behausung legen?
(die in der Arena verstreuten Arbeiterinnen saug ich dann anschließend mit dem Ameisensauger ein und setz sie um)
Oder gibts da irgendwelche Tricks um den Umzug für meine Mädels möglichst stressfrei zu gestalten?
Die bisherige Behausung mit der neuen zu verbinden geht leider nicht wirklich, die erforderlichen Schlauchdurchmesser sind zu unterschiedlich.

20180905_080703.jpg
Neststein.
Oben kann man die drei Bohrungen zur Befeuchtung von außen erkennen.
20180905_080716.jpg
Ameisenbehausung (Acryldingens) und Neststein auf der neuen OSB-Platte
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 36
Registriert: 2. August 2018, 22:24
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon Serafine » 5. September 2018, 10:06

Du willst eine Minikolonie in ein Ytongnest stecken aus dem du sie nicht mehr rausbekommst? (und das nach dem versiegeln wahrscheinlich noch schlechter durchlüftet wird als die Acrylarena)
Ich kann dir jetzt schon garantieren, dass die Ameisen mindestens eine Kammer zumüllen werden.

Mein Tipp, kauf im Schnäppchenladen eine luftdichte Gefrierbox (kostet ca 8€), bohr ein paar Löcher in den Deckel, schmier die Hälfte der Seiten und die Unterseite des Deckels mit Fluon ein, leg das RG rein und besorg im Frühjahr erstmal eine vernünftige Arena. Die Ameisen können problemlos auch in mehreren RGs leben und in ein 30x200mm-Reagenzglas passen 100-150 Arbeiterinnen + Brut rein (je nach Wasserstand).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
BenVape
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1401
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 163 mal
Danke bekommen: 730 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 5. September 2018, 12:08

Hey Serafine :)

Danke für dein Feedback.
Dein Einwand mit dem Neststein ist sehr gut, hab mir auch schon Gedanken gemacht wg. der mangelnden Belüftung des selben.
Gedacht war/ist der Neststein nicht als alleiniges Nest, sondern als Anbau (per Schlauchverbindung) an eine Kombi-Arena vom Antstore.
Diese hier: https://www.antstore.net/shop/de/Formic ... ecken.html
Wie ich in einem früheren Beitrag ja schonmal schrieb, soll(te) der Neststein als einziges befeuchtet und damit als Brutnest, also nur für Königin und Brut dienen.
Was die Meisen draus machen is natürlich immer die große Preisfrage.....

Aber, ich hab deine Einwände durchaus verstanden und nehm sie auch sehr gerne und dankend an. :)

Meine modifizierte Idee ist jetzt die, die Kombi-Arena mach ich komplett bezugsfertig, insbes. die Sand-Lehm-Füllung (befüllen, anfeuchten, andrücken, abtrockenen und paar Tage durchlüften lassen).
Die Meisen ziehen dann (vermutlich irgendwann nächste Woche) in die neue Behausung und bekommen ein neues, größeres, rotes RG angeboten (mit Wassertank, versteht sich).
Den Neststein werd ich erstmal NICHT anschließen.

Klingt das nach ner brauchbaren Lösung über den Winter?

BTW, einen Müllhaufen haben meine Damen noch nicht angelegt. Alles unbrauchbare wird einfach irgendwo abgelegt :rolleyes:

Noch ein Nachtrag: Hab gerade die erste tote Arbeiterin entdeckt. Der Größe nach eine Pygmäe, dennoch nicht sonderlich schön.
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 36
Registriert: 2. August 2018, 22:24
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 6. September 2018, 08:38

Update:
Eine weitere Arbeiterin (Minor) ist gestorben. :(
Hab seit gestern Mittag einen USB-Ventilator im Einsatz, um die Luftzirkulation um (und damit indirekt auch in) die noch aktuelle Ameisenbehausung zu verbessern.
Der muffige Geruch wurde deutlich weniger, aber ich schätze der Umzug ist dennoch unvermeidlich sobald die Lieferung vom Antstore da ist.

Meine Vermutung:
Ich hab den Sand ZU feucht gemacht bzw. gehalten, und da der Aushub logischerweise in der Arena landet ist selbige dann auch überfeuchtet.
Vermutlich deswegen wurde das RG mit Königin und Brut auch komplett dicht gemacht, sprich, da ist kein Loch mehr um rein oder raus zu krabbeln.
Also zu 100% meine eigene Schuld :andiewand:

Was lernen wir daraus?
Ein Hygrometer IN der Ameisenbehausung ist Pflicht!

Hoffentlich übersteht meine Kolonie diese Rückschläge...... :irre:
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 36
Registriert: 2. August 2018, 22:24
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 8. September 2018, 23:44

Also, ich glaube der Kolonie gehts wirklich nicht gut. :(
Die letzten Tage war kaum Bewegung feststellbar, eine weitere Arbeiterin ist gestorben (die dritte insges.), liegt im RG nahe dem Eingang, wird aber nicht rausgetragen.
Königin, ca. 13 Arbeiterinnen (Pygmäen und Minor schätzungsweise) und etwas Brut (2 od. 3 Puppen, ein paar Larven untersch. Größe und ein recht frisch wirkendes Eierpaket) hocken dicht beisammen an der Watte im RG.
Meine größte Arbeiterin, von der ich mehrfach berichtete, ist seit Tagen spurlos verschwunden. Könnte aber sein dass die die zweite Tote (die ich für eine Minor hielt) war, bin da nicht absolut sicher.
Umweltbedingungen im Ameisengehege aktuell 21,9°C und 69% Luftfeuchtigkeit, lt. dem neuen digitalen Thermo-/ Hygrometer.
Etwas kühl und feucht für Messor barbarus, aber nach den Angaben die ich so gelesen hab noch einigermaßen im Rahmen.

Was soll ich tun?

Die Optionen sind m.E. nach:
- Nichts tun, Kolonie komplett ignorieren für einige Tage (Futter und Wasser haben sie, Temp. und Luftfeuchtigkeit kann ich aus sicherer Entfernung ablesen) und die Kolonie sich erholen lassen
- Den Vorschlag von Serafine umsetzen. RG nehmen und mitsamt der Restkolonie in eine Plastikdose verfrachten (hab eine besorgt und Luftlöcher gebohrt, als Notfallösung). Bisschen Futter und Wasser dazu, und mal 2 Wochen nicht beachten.
- Hoffen dass die Lieferung vom Antstore (mit neuer Behausung) sehr bald da ist und die Restkolonie schnellstens dorthin umsetzen. (wird vermutlich so ca. ende nächster Woche sein)

Selbst wenn es die Kolonie überlebt (woran ich so langsam Zweifel bekomme), dieser Rückschlag hat die Entwicklung um min. 3 Wochen zurückgeworfen.
Eher sogar mehr.

Was meint ihr?
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 36
Registriert: 2. August 2018, 22:24
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon Kalinova » 9. September 2018, 19:05

Wenn es problemlos und relativ Stress frei möglich ist, würde ich dazu raten die Kolonie erstmal steril zu halten. (keine Deko, kein Sand, irgendwas damit das RG in der Dose nicht herum rollt) Futter ggf auf Alufolieschnippsel anbieten. Testweise auch Wasser aus der Flasche statt aus dem Hahn anbieten. Dann die Ameisen dort erstmal in ruhe Lassen (natürlich noch versorgen).

Erholen sie sich wieder, stimmt vermutlich was mit deiner Anlage nicht. Staub? Wasser? Irgendwas.
Drücke die Daumen.

Gruß Kalinova
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Kalinova für den Beitrag:
BenVape
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 1537
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 1435 mal
Danke bekommen: 1969 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 11. September 2018, 01:14

Grüße euch :)

Die guten Nachrichten zuerst:
- Keine weiteren Toten
- Zwei frisch geschlüpfte Minor, krabbeln noch etwas tollpatschig im RG herum, scheinen aber recht munter und wohlauf
- Eine größere Puppe ist schon sehr dunkel, denke die ist binnen max. 48 Stunden auch soweit
- Die Kolonie scheint sich beruhigt und stabilisiert zu haben

Futter hab ich jetzt erstmal komplett auf die Minor-Körnermischung vom Antstore umgestellt.
Mein Verdacht fällt auch ein bisschen auf die Hanfsamen, die scheinen recht schnell Schimmel anzusetzen (darum die vorläufige Umstellung auf ganz trockenes Körnerfutter).
Wassertränke ist auch frisch, bzw. sogar ne ganz neue (mit kochendem Wasser ausgespült und mit abgekochtem Wasser befüllt).
Temperatur und Luftfeuchte halte ich weiterhin scharf im Auge, pendelt momentan so bei knapp 22° und ca. 60% (ca. 2% Schwankung).

Ein neues, größeres, rotes RG hab ich ihnen vor ein paar Tagen mal angeboten (mit Wassertank, gefüllt mit abgek. Wasser), wurde aber nicht beachtet.
Wie auch, momentan gehen die Damen kaum "vor die Tür"......

Aber gut, es scheint (!!!) sich beruhigt und stabilisiert zu haben.
*klopfaufholz*
Der Rückschlag hat zwar min. 3 Wochen Entwicklungszeit und das eine oder andere graue Haar gekostet, aber Hauptsache den Mädels gehts (scheinbar!) wieder besser.

Jetzt bin ich grad echt am überlegen......
Also, ein möglichst zeitnaher Umzug ist unvermeidlich, denke da sind wir uns alle einig.
Keine Ahnung was genau in der aktuellen Behausung schief ging (vermutlich mein Fehler - zu viel befeuchtet), aber die Mädels müssen da raus.
Allerdings will ich ihnen keine zwei Umzüge binnen weniger Wochen zumuten (außer es ist wirklich dringendst nötig), zumal es ja in nicht allzuferner Zukunft auch schon in die Winterruhe geht....

Der Antstore hat ein neues, und wie ich finde sehr tolles Komplettset für Messor spec.
Arena 20x20 plus zwei Nester, dazu natürlich alles an Verbindern, Kleinteilen, etc. was man so braucht.
Kostet zwar 199,-, aber ich bin echt am überlegen.....

Was meint Ihr?
Zuletzt geändert von Ameisenstarter am 11. September 2018, 06:09, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Produktverlinkung entfernt
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 36
Registriert: 2. August 2018, 22:24
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 9 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Europäische Ameisenarten & Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron