Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]

Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Chunges » 7. Oktober 2018, 16:20

Hallo,

Ich benötige eine Entscheidungshilfe. Ich suche für meine kleine Kolonie noch nach einem dazu passenden Nest.
Ich würde mir entweder ein Simants Pro M Nest anschaffen, oder aber eine Ameisenfarm XL 29X20X6 vom Antstore.
Das Skyline L Nest würde mich ebenfalls reizen wegen der Temp Regelung, allerdings
schreckt der Preis ein wenig ab. Ich habe mal versucht die Vorteile der einzelen Nest-Varianten aufzuzählen.


Vorteile Ameisenfarm:
-Kolonie kann je nach Größe ihr Nest anpassen wird dementsprechend nicht ihr Nest zumüllen
-Deutlich Größere Maximalgröße des Nests
-Beobachten von Grabaktivität

Nachteile:
-Nicobarensis gräbt ungern
-eventuell sieht man die Kolonie wenig


Vorteile Simants Pro-M:
-Besseres beobachten der Kolonie
-C. nicobarensis gräbt ungern

Nachteile:
-Wahrscheinliche Müllablagerungen im Nest
-kleinste Maximalgröße


Vorteile Simants Skyline L:
-Gleiche wie Sim Pro-M
-etwa gleich große maximal Größe wie Ameisenfarm
-stressfreie Wartung

Nachteile:
-Exorbitanter Preis
-noch größer —> Mülldeponie im Nest?!
-“Hässliches” Layout
-wahrscheinlich viel zu Groß für die jetzige Koloniegröße

Gruß
Leo
Chunges
Einsteiger
 

Beiträge: 18
Registriert: 21. September 2018, 19:45
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Serafine » 8. Oktober 2018, 06:27

Meine Camponotus barbaricus sind mit 80-100 Arbeiterinnen (und etwa derselben Menge Brut) in ein Simants Pro M eingezogen und seitdem ziemlich in Größe explodiert (mittlerweile sind es 4 Nester und 7 große RGs in diversen Arenen).

Ja, sie nutzen eine Kammer pro Nest als Müllhalde (selten für Futterreste, normalerweise werden da fast nur Puppenhüllen deponiert), aber da man C. barbaricus ebenso wie C. nicobarensis nicht großartig bewässern muss schimmelt da auch nichts. Nach einer Weile wird dann Substrat aus der Arena herangeschafft und auf den Müllberg geworfen (um ihn quasi zu versiegeln) und nach noch etwas mehr Zeit wird dann irgendwann über Nacht der komplette Inhalt der Kammer ausgegraben und in die Arena auf den dortigen Futterreste-Müllberg geworfen.

Gerade bei C. nicobarensis würde ich übrigens auch ein Heiz(kabelhalter)-Modul empfehlen. Zu dem muss allerdings noch etwas gesagt werden - versuch nicht das Kabel durch alle drei Rillen zu bekommen, das klappt bei den meisten Heizkabeln einfach nicht (man kann die nicht so stark umbiegen). Einfach nur die obere und die untere Rille benutzen, das reicht auch völlig.

Das Skyline L würde ich aus zwei Gründen weniger empfehlen.
Erstens kann man da nicht so schön ein RG anbringen - bei Pro M kann man einfach ein kurzes Stück 18/14er-Schlauch an einen B3-Port anschließen und ein 20x150mm-RG über den Schlauch stülpen. Bei kleinen Ameisen wie Lasius niger würde das zu einem Ausbruch führen, aber die großen Camponotus kommen nicht durch, da der Schlauch ja auch eine leichte Biegung macht und damit den Weg komplett versprerrt. So hat man eine permanente Wasserversorgung direkt am Nest und muss eigentlich garnicht mehr bewässern. Beim Skyline L dürfte das so nicht wirklich gut funktionieren.
Zweites werden die C. nicobarensis, wenn man die Scheibe nicht mit Silikon festklebt, bei Skyline L anfangen Steinchen und Sand in den Ritz am Boden zu drücken, was auf Dauer dazu führt dass die Scheibe abgehoben oder ganz aus der Halterung gesprengt wird.

In meinem HB kannst du die Pro M Nester in Nutzung sehen. Die Nester haben sind btw erstaunlich viel Tiefe und ein extrem gutes Gesamtgröße-vs-verfügbarer-Nestplatz-Verhältnis (v.a. wenn man sich ähnliche Nester wie das AC Hybrid anschaut). Würde schätzen da passen so 800-1000 C. barbaricus rein, wenn sie den Platz gut ausnutzen, und die sind ja ein gutes Stück größer als C. nicobarensis.

Hier beim Einzug:
camponotus-barbaricus-welcome-to-lazy-tube-t55904-40.html#p402812

Und hier der (relativ) aktuelle Stand:
camponotus-barbaricus-welcome-to-lazy-tube-t55904-104.html#p417687

Hab die Nester mit einer Bodenschicht Sand-Lehm-Mischung bepinselt (dieselbe die ich für die Arenen verwende). Lässt sich extrem leicht machen, sieht hübsch aus und den Ameisen dürfte es helfen, gerade beim verpuppen. Ungefähr ein Tag in der Sonne oder auf der Heizung reicht um zu trocknen (nicht wie die großen Arenen, die fast ne Woche brauchen).
camponotus-barbaricus-welcome-to-lazy-tube-t55904-16.html#p396561


Zu den Farmen kann ich nichts sagen, das müsste jemand anderes übernehmen. Allerdings finde ich die Farmen mit der ganzen Drainageschichtung etc. doch deutlich komplizierter im Einsatz als die gedruckten Nester.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Chunges
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1501
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 187 mal
Danke bekommen: 835 mal

Re: Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Chunges » 8. Oktober 2018, 09:03

Danke für deine Antwort,

Werde mich wohl für ein PRO-M entscheiden.
Dazu habe ich aber noch ein paar Fragen:
-Das Heizkabel mit einer Länge von 3m 15W ist doch ein wenig verschwenderisch würde nicht eine Heizmatte 3W deutlich sinnvoller sein?
-Man kann sich ja die Module selber zusammenstellen
An welcher Stelle würde es Sinn machen zu beheizen bei Modul 1 oder aber bei Modul 3?
-Wie regulierst du die Temperatur?
Ich habe den folgenden Artikel gefunden
Schlauchanschluss Modul mit Bohrung nach Wunsch
Damit könnte ich mein Thermo Controll mit passender Bohrung ins Nest einführen und somit die Temperatur regeln.
-Welchen Nesttyp würdest du empfehlen gefühlt sagt mir Typ 1 am meisten zu

Gruß Leo
Chunges
Einsteiger
 

Beiträge: 18
Registriert: 21. September 2018, 19:45
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Serafine » 8. Oktober 2018, 13:06

Chunges hat geschrieben:-Das Heizkabel mit einer Länge von 3m 15W ist doch ein wenig verschwenderisch würde nicht eine Heizmatte 3W deutlich sinnvoller sein?

Am Anfang ja, später aber kannst du das Kabel (doppelt, da obere und untere Schiene) durch mehrere nebeneinanderstehende Nester ziehen.

Chunges hat geschrieben:-Man kann sich ja die Module selber zusammenstellen
An welcher Stelle würde es Sinn machen zu beheizen bei Modul 1 oder aber bei Modul 3?

Das ist egal, die Steckplätze für die Module beim Pro M sind alle gleich, d.h. jedes Modul passt an jeden Platz.
Bei meinen Nestern stecken die Heizmodule alle an Platz 1, die Nester sind mit jeweils mit einem kurzen Ministück Schlauch verbunden und das 15W-Heizkabel geht durch alle 4 Heizmodule (einmal oben entlang und wieder zurück unten entlang).

Chunges hat geschrieben:-Wie regulierst du die Temperatur?

Garnicht. Bei mir steckt das Heizkabel (15W) an einer Seite und ein Wasser-RG an der anderen Seite. Dadurch ergibt sich von alleine ein Temperatur/Feuchtigkeitsgradient und die Ameisen können sich aussuchen, wo sie sich aufhalten und wo sie welche Brutstadien einlagern wollen - die Larven sind meist in der Mitte, die Puppen ganz oben am Wärmekabel und frischgelegte Eier in den RGs. Larven und Eier werden aber auch je nach Bedarf von einem Platz an den anderen verlagert, gelegentlich landen die auch mal beim Heizkabel.
Während der Sommermonate als es teilweise 30°C im Zimmer hatte wurde das Wärmekabel sogar aktiv gemieden, so dass ich es zeitweise abgeschaltet hab.

Generell bringt es einem ziemlich wenig die genaue Temperatur zu kennen, wichtig ist vielmehr die Ameisen zu betrachten und wie sie sich verhalten. Und die Angaben der Shops sind sowieso mit Vorsicht zu genießen, in den meisten Fällen sind das bestenfalls Richtwerte, die im Extremfall von ähnlichen Arten oder anderen Arten aus der selben Region antizipiert wurden.

Chunges hat geschrieben:Ich habe den folgenden Artikel gefunden
Schlauchanschluss Modul mit Bohrung nach Wunsch
Damit könnte ich mein Thermo Controll mit passender Bohrung ins Nest einführen und somit die Temperatur regeln.
-Welchen Nesttyp würdest du empfehlen gefühlt sagt mir Typ 1 am meisten zu

Wäre eine Option - wenn du schon ein Thermocotroll hast, würde sich das wohl lohnen.
Würde auch sagen für Camponotus macht Typ 1 am meisten Sinn (meine Nester sind alle Typ1, interessanterweise ist auch bei allen Nestern außer dem Ersten der Müllhaufen in der exakt selben Kammer).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Chunges
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1501
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 187 mal
Danke bekommen: 835 mal

Re: Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Chunges » 8. Oktober 2018, 16:17

Danke Serafine, dass du so schön auf meine Fragen eingegangen bist.

Mir sind aber noch ein paar Fragen eingefallen:
-Du sprichst davon dass du an einem Modul ein Rg reingesteckt hast.
Welchen Anschlussadapter verwendest du dafür?

-Befeuchtest du dein Nest dann überhaupt wenn das Rg schon zur Verfügung steht?

-Ich finde den Lehm Anstrich optisch ansprechend ich vermute aber mal,dass das dadurch zu feucht wird für C.nicobarensis

Gruß
Leo
Chunges
Einsteiger
 

Beiträge: 18
Registriert: 21. September 2018, 19:45
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Serafine » 8. Oktober 2018, 23:27

Chunges hat geschrieben:-Du sprichst davon dass du an einem Modul ein Rg reingesteckt hast.
Welchen Anschlussadapter verwendest du dafür?

Typ B3 mit 18/14-Schlauch und einem 20x150mm-RG.
P1060490.JPG

P1060489.JPG


Chunges hat geschrieben:-Befeuchtest du dein Nest dann überhaupt wenn das Rg schon zur Verfügung steht?

Ganz selten mal (alle 2-3 Wochen) und auch dann nur 5-10ml. Wirklich nötig ist es nicht.

Bei mir ist Seramis als Speichermedium drin, das hält abartig viel Wasser - hab das Nest einmal aus Versehen ordentlich überwässert, selbst nach Wasserdrainage mit 10-12 großen Küchenrollenblättern hatte ich noch 3 Wochen später Kondensation im Nest. Lieber vorsichtig bewässern als zu großzügig.

Chunges hat geschrieben:-Ich finde den Lehm Anstrich optisch ansprechend ich vermute aber mal,dass das dadurch zu feucht wird für C.nicobarensis

Kommt drauf an wieviel du bewässerst. Bei wenig Bewässerung (oder nur Luftfeuchtigkeit durch angeschlossene RGs) bleibt das Nest (und damit auch der Lehm) ziemlich trocken. Bei mir wurde der nur einmal wirklich feucht (über etwa ein Viertel des vorderen Nests) als die Ameisen irgendwas flüssiges in die Müllkammer geworfen hatten (und natürlich bei der Überwasserung, aber das betraf nur das vierte Nest, in den anderen Nestern blieb der Boden trocken).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1501
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 187 mal
Danke bekommen: 835 mal

Re: Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Formicarius » 10. Oktober 2018, 14:50

Hey,
würde empfehlen einfach Y-tong Nest selber zu bauen oder zu kaufen.
Die 3D Nester sind zwar schön aber der Preis ist echt hoch und selbst die größten 3D Nester werden bei Camponotus nicobarensis sehr schnell voll sein.
Naja außer Geld spielt keine Rolle und man kann so 60€ für ein 18x18x3cm Nest hinblättern.

Grüße
Benutzeravatar
Formicarius
Einsteiger
 

Beiträge: 94
Registriert: 25. September 2016, 19:28
Hat sich bedankt: 16 mal
Danke bekommen: 50 mal

Re: Nest Camponotus nicobarensis Kaufberatung

Beitragvon Serafine » 10. Oktober 2018, 16:23

Formicarius hat geschrieben:Hey,
würde empfehlen einfach Y-tong Nest selber zu bauen oder zu kaufen.
Die 3D Nester sind zwar schön aber der Preis ist echt hoch und selbst die größten 3D Nester werden bei Camponotus nicobarensis sehr schnell voll sein.
Naja außer Geld spielt keine Rolle und man kann so 60€ für ein 18x18x3cm Nest hinblättern.

Die Nester sind effektiv ziemlich groß (und haben v.a. eine extrem gute Nestraum-vs-Gesamtgröße-Flächenausnutzung), würde mal behaupten da passen ca. 1000 C. barbaricus rein, die deutlich größer sind als C. nicobarensis.

Selber machen ist immer günstiger (Ytong-Blöcke gibts für 10-15€ im Baumarkt und wenn man eh schon Bohrer/Dremel hat lohnt sich das durchaus), aber da kann man auch schnell was falsch machen, gerade bei Ytong - ich erinnere gern daran wie oft wir im Forum schon Leute hatten deren Ameisenkolonie gestorben ist, weil sie den Ytong nach dem bohren der Kammern nicht mehr abgeschwaschen haben. Außerdem benötigt man dazu auch ein Mindestmaß an handwerklichem Geschick, das nicht jeder hat. Befeuchtung ist bei C. nocibarensis ja zum Glück nicht so das Problem, die kann man auch trocken halten.

Will man richtig günstige große Ameisennester haben bleibt einem außer DIY halt nichts anderes übrig, im Preissegment unter 40€ gibts nur Mininester die nicht lange halten oder untauglichen Kinderspielzeugramsch (Gelfarmen :mad:). Je nachdem ob man das nötige Werkzeug schon hat oder erst besorgen (und dem Umgang damit erlernen) muss, ist ein fertiges Nest durchaus eine sinnvolle Option.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Chiale
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1501
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 187 mal
Danke bekommen: 835 mal


Zurück zu Ameisenhaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder