Fragen zu Camponotus brasiliensis

Themen über exotische Ameisenarten.

Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon hotze79 » 31. Januar 2019, 08:23

Hallo liebe Ameisenfreunde!

Ich bin seit 3 Tagen Besitzer einer Camponotus brasiliensis Kolonie mit 3 Arbeiterinnen und Königin.
Sie sind alle lebend angekommen. Habe das Reagenzglas geöffnet und abgedunkelt in die Arena gelegt.
Habe ihnen Honig, Zuckerwasser und eine geteilte Schabe angeboten.
Leider kommen sie nicht aus dem Reagenzglas raus.
Gleich am Anfang ging eine kurz die Arena durchsuchen, aber seit dem tut sich nichts mehr.
Soll ich vielleicht irgendwelche anderen Proteine anbieten, oder einfach abwarten?
hotze79
Einsteiger
 

Beiträge: 7
Registriert: 30. Dezember 2015, 00:43
Hat sich bedankt: 7 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon Serafine » 31. Januar 2019, 08:54

Wenn du eine Fruchtfliege, Stubenfliege oder kleine Spinne auftreiben kannst, dann kannst du die in die Arena legen und schauen was passiert (tot natürlich). Am Anfang werden besonders kleine Futtertiere gerne angenommen, eine ganze Schabe ist da vielleicht etwas groß.
Proteine in größerem Maße (also regelmäßig) werden erst gebraucht wenn Larven vorhanden sind, die erwachsenen Ameisen ernähren sich fast nur von Zuckerlösungen.

Kleine Camponotuskolonien sind überwiegend nachtaktiv und haben riesige Sozialmägen (können eine Unmenge Futter speichern), d.h. am Anfang werden sie nur selten rauskommen, sich einmal den Magen vollschlagen und dann ca. eine Woche im RG sitzen und der Brut beim wachsen zusehen. Auch nehmen sie so wenig, dass man oft kaum/überhaupt nicht erkennen kann, dass sie sich bedient haben - am besten sieht man das an den Gastern (Hinterleibern) der Arbeiterinnen, wenn die voll sind haben sie weißliche (bei manchen Arten auch gelbliche oder bräunliche) Querstreifen, das ist quasi die dehnbare Haut unter den festen Panzerplatten.

Camponotus brasiliensis ist zudem eine tropische Art und braucht warme Temperaturen. Unter 25°C dürfte man kaum großartige Brutentwicklung sehen.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für die Beiträge (total 2):
Timmey91hotze79
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1662
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: #niemehrCDU #gehtwählen
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 223 mal
Danke bekommen: 960 mal

Re: Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon hotze79 » 31. Januar 2019, 11:20

Also in der Arena sind es ca. 24 C. Dann habe ein Nest angeschlossen, dort liegt die Temperatur bei 26,8 C. Biete ihnen heute mittag mal die kleinsten Schaben aus der Dose an, die müssten 2-3 mm groß sein. Fruchtfliegen könnte ich bei Ebay bestellen. Hat jemand vielleicht eine Empfehlung wo und wasfürwelche ich da genau bestellen könnte?

Gruß
hotze79
Einsteiger
 

Beiträge: 7
Registriert: 30. Dezember 2015, 00:43
Hat sich bedankt: 7 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon Ameisenstarter » 31. Januar 2019, 11:50

Serafine hat geschrieben:Kleine Camponotuskolonien sind überwiegend nachtaktiv und haben riesige Sozialmägen (können eine Unmenge Futter speichern), d.h. am Anfang werden sie nur selten rauskommen, sich einmal den Magen vollschlagen und dann ca. eine Woche im RG sitzen und der Brut beim wachsen zusehen.


Wobei das bei Camponotus brasiliensis doch recht gering ausfällt. Habe meine Kolonie ja mit etwas über 10 Arbeiterinnen erhalten, schon von Anfang an sehr aktiv und der Verkäufer (der einige Kolonien dieser Art aufgezogen hat) meinte, dass bereits bei kleinen Kolonien mit wenigen Arbeiterinnen schon Aktivität da ist. Also dürfte sich das recht schnell geben.

Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass zwar der Proteinbedarf nicht so groß ist und wohl einiges im Sozialmagen gespeichert wird, aber dass gerade Kohlenhydrate (in meinem Fall purer Honig, den lieben die Kleinen) täglich genommen werden, somit auch einige Arbeiterinnen unterwegs sind.

Als nachtaktiv, wie sie auch online von Händlern etc. teilweise beschrieben wird, hab ich die Kolonie nicht erlebt. Schon seit ich die Kolonie habe, egal ob Frühs, Mittags, Abends oder mitten in der Nacht, es ist immer was los.



@hotze79 3 Arbeiterinnen ist noch wirklich sehr klein, da stimme ich Serafine zu, der Bedarf ist noch sehr gering. Inwiefern ist denn überhaupt Brut vorhanden?

Temperatur passt soweit, denke ich. Meine Kolonie stammt aus dem brasilianischen Bundesstaat Bahía. Hatte zu Beginn mal einige Klimadiagramme der Region überprüft, im Jahr liegen die Temperaturen so zwischen 20 und 30°C (ich halte sie momentan bei 23°C Raumtemperatur, die Beheizung habe ich schon vor ein paar Wochen entfernt, Entwicklung ist immernoch gigantisch), also dürften die Temperaturen, die du in deiner Anlage hast, passen.


Fruchtfliegen kann ich dir auf jeden Fall empfehlen, Drosophila hydei werden bei mir sehr gerne genommen. Eine kleine Kolonie kann natürlich keinen ganzen Becher Fruchtfliegen verdrücken, überflüssige Drosos kann man recht gut umschütten und einfrieren und hat damit dann über einen guten Zeitraum die Versorgung gesichert.

Drosophila hydei bekommt man an vielen Stellen, haben einige Shops für Terraristikbedarf aber teilweise sogar Baumärkte.

Meinen Haltungsbericht findest du in der Signatur unter meinem Beitrag, falls du dich dafür interessierst, wie ich meine Kolonie halte.

Liebe Grüße und viel Erfolg :)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Ameisenstarter für die Beiträge (total 3):
FormicariusSerafinehotze79
Benutzeravatar
Ameisenstarter
Moderator
 

Beiträge: 1381
Bilder: 7
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Wohnort: Weidenberg
Auszeichnungen: 2
Auszeichnung Dezember (1) August (1)
Hat sich bedankt: 924 mal
Danke bekommen: 1530 mal

Re: Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon hotze79 » 31. Januar 2019, 15:47

Hallo!
Bin gerade heimgekommen und habe jetzt mal genauer geschaut was an Brut vorhanden ist.
Ich sehe eine Puppe in Größe der Arbeiterinnen und 2-3 Larven. Alles zusammengekauert direkt an der Watte des Wasserdepots im Reagenzglas.

@Ameistenstarter: Dein Haltungsbericht habe ich natürlich schon lange gelesen.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor hotze79 für die Beiträge (total 2):
Timmey91Ameisenstarter
hotze79
Einsteiger
 

Beiträge: 7
Registriert: 30. Dezember 2015, 00:43
Hat sich bedankt: 7 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon hotze79 » 1. Februar 2019, 07:33

Sie fressen!
Gestern, nachdem ich sie durchgezählt hatte, habe ich 4 Schaben in der größe Mini angeboten.
Am späten abend haben sie sie ins Nest eingetragen.
Jetzt frage ich mich, wieviel Futter soll ich ihnen anbieten? Kann man die Kolonie überfüttern? Oder nehmen sie einfach nichts mehr wenn sie genug haben?

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor hotze79 für den Beitrag:
Timmey91
hotze79
Einsteiger
 

Beiträge: 7
Registriert: 30. Dezember 2015, 00:43
Hat sich bedankt: 7 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon Timmey91 » 1. Februar 2019, 08:15

Zu viel ist normal immer besser als zu wenig.
Die Ameisen wissen selbst am besten wie viel sie brauchen, und wie ja schon erwähnt wurde sind Camponotus Arten mit ihren großen Sozialmägen in der Lage enorme Futtermengen zu speichern. Kann also sein das sie für die nächsten paar Tage genug haben.

Kannst ihnen natürlich trotzdem etwas anbieten, es braucht dich aber nicht zu verunsichern wenn es liegen bleibt.

Liebe Grüße

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Timmey91 für den Beitrag:
hotze79
Benutzeravatar
Timmey91
Halter
 

Beiträge: 194
Registriert: 22. Dezember 2014, 12:32
Wohnort: Worms Rheindürkheim
Auszeichnungen: 1
Auszeichnung Dezember (1)
Hat sich bedankt: 357 mal
Danke bekommen: 193 mal

Re: Fragen zu Camponotus brasiliensis

Beitragvon hotze79 » 11. Februar 2019, 07:39

Hallo liebe Ameisenfreunde.
Mittlerweile halte ich meine Kolonie jetzt 2 Wochen. In dieser Zeit ist eine weitere Arbeiterin geschlüpft. Meine Camponotus leben immer noch in ihrem abgedeckten Reagenzglas. Ein paar mal habe ich dort schon reingeschaut und konnte Puppen und Eier entdecken. Sie haben jetzt schon 35 mini Schokoschaben verputzt. Leider bekomme ich sie nie zu Gesicht, da sie nur im dunklen rauskommen. Auch frage ich mich warum sie nicht in das vorbereitete Nest umziehen. Das ist leicht beheizt und ebenfalls abgedunkelt.
hotze79
Einsteiger
 

Beiträge: 7
Registriert: 30. Dezember 2015, 00:43
Hat sich bedankt: 7 mal
Danke bekommen: 3 mal

Nächste

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder