Technik-Narr trifft Hildegard...

Bauanleitungen, Einrichtungen, Zubehör, Fototechnik, Geräte, Ideen und Hilfe.

Technik-Narr trifft Hildegard...

Beitragvon Zerpo » 21. Februar 2019, 00:02

Hallo Liebe Gemeinde,

da heute meine Lasius niger königin (wird folglich abkürzt mit Hildegard und konzorten) gekommen ist und Ihr göne ich ihre winterruhe noch. (ist in einen offen RG in eine offener kunstoffschale mit ausbruchschutz, im Kühlschrank, die temperaturen haben gleich gut gepasst, also darf Hildegard und co. sich noch ne zeit lang ausruhen).Deswegen habe ich also Zeit um ein gutes nest und arena zu basteln.

da ich der Elektronik und des 3D-drucken fähig bin und eh gerne damit bastle, habe ich schon diverse Ideen für ein Nest und würde gern meine "Gedanken" mit erfahrenen Ameisen halter (also euch) absprechen/beraten, um optimale bedingungen für Hildegard und co. zu schaffen. Und wenns dann mit der Hildegard(Lasius niger) funzt, kann ich mich an einer empfindlicheren Art Versuchen.

Der gedanke an Rationalität (arbeit- und material-einsatz) Endet hier...(ich hab urlaub und will was basteln)
(und ich bin mir bewusst das ich mit Lasius niger eine sehr anspruchslose/günstige art geholt habe und diesen aufwand nicht brauchen würde um zu gedeihen, aber ich will halt klein anfangen und das richtig. und mit dem ziel ist: hervoragene bedingungen zu erzielen und zu lernen)

mein plan: Das Nest(Liegend) soll 3D gedruckt werden. Und damit es nicht zu sterill ist, werde ich es innen(boden und wände) mit einer schicht gips/lehm-sand mixtur "Verputzen" (Vorteil: Artgerechter, Feuchtigkeit und temperatur träger. Nachteil: Sauerei beim bau, schimmel gefahr?).
dazu würde ich jetz oder später eine temperatur/feuchtigkeits regelung konzipieren (mit winter-ruhe funktion, protokollierung und alarm).

Weshalb 3D gedruckt? 1. Ich will die Form der kammern defenieren 2. das nest soll modular erweiterbar sein (10cm² module mit schieber zur abtrennung, weil Lasius niger soll ja "umzugsfaul" sein, und wenn in 1-2 jahren das nest zu klein ist. modul dranstecken, schieber auf und weiter gehts) 3. duch 3D druck hätte ich die möglichkeit kleine kühl/wärme kanäle durch die wände/boden zu "legen" oder den infill zu fluten. 4. Die Sensorik für die Temperatur und Feuchtigkeit konnte ich an stategieschen platze setzen. 5. warum ytong etc. kaufen wenn ich diverse Filament rollen auf lager hab.

um die temperatur/feuchtigkeits regelung zu realiesieren, habe ich diverse bauteile auf lager und liebe es damit zu basteln. mir schwebt ein kleiner wärme tauscher vor, der mit einen peletier element (kann Kühlen und Heizen. bei geringen temperatur gefälle ist es akzeptablen "leistungshungrig"), meine "soll temperatur" im nest bzw. wärend der winter ruhe konstant halten soll. Heist allso z.b: im sommer sollen aus 30-40 grad Luft, gute 21-24 grad Nest werden, im winter: 15 grad Luft sollen 8 grad Nest werden. und in der übergangszeit abstufbar z.b.1 grad/woche absenken. (später auch automatesiert)
mit dem bau und betreiben sollcher "spielerei" hab ich schon einen großen erfahrungs schatz, ist also machbar. (hab schon ein paar bier kühler, temperaturregelanlage für klein bier brauanlage und so maches andere gebaut *nicht nur immer mit bier* ;-).

um der Hildegard und co. zu ermöglichen das richtige temperatur/feuchtigkeits gefilde zu finden strebe ich einen temperatur/feuchtigkeits verlauf inerhalb der module an. (von links nach rechts, wärmer zu kälter und von vorne nach hinten feuchter zu trockener, also ziele ich in der mitte die optimale temperatur/feuchtigkeit und im jeden eck ein andere somit ist für jeden geschmack was dabei.

die steuerung der feuchtigkeit ist der schwierigste teil, allein deswegen das es woll nicht erstrebenswert wäre stärker zu befeuchten und dann mit einen stetigen luft zug durch das Nest "Passend zu trocknen" (die Ameisen bauen die öffnungen zu oder werden verstört wegen den turbulenzen der luft). deswegen bleib ich bei konvetieneller befeuchtung (Watte), aber da habe ich schon eine Idee, die ich erst ausprobieren muss.

Natürlich kommt eine Glasplatte, Rot-filter und Abdeckung drauf. aber da habe ich auch ne idee um ameisen störungsfreien einblick zu haben...

Meine Fragen zu:
-Nest 3D gedruckt: - Habt ihr Erfahrungen mit der Verträglichkeit/akzeptanz vom Fillament ?
(ich hab hier PLA, ABS, ASA, PP, TPT, WoodPLA. mein favorit wäreWoodPLA(30%holz) wegen der stabilität und feuchtigkeit (ist mehr hydroskopisch als die
anderen), PP wäre ne altanative weil es Lebensmittel echt ist.)
- Lasius niger soll Holz als nestumgebung nicht so mögen(hab sehr wiedersprüchliche infomationen des wegen gelesen), habt ihr damit erfahrung?
- Welche kammermaße würdet ihr empfehlen? (peile so B 10mmxL 16mmxH 6mm, gang mit B 5mm)

-Temperatur/Feuchtigkeits regulierung: -was sind eure erfahrungen der optimalen temperatur/feuchtigkeits bereich?
(ich hab Wiki und diverse googel ergebnisse schon durchgelesen und wollt eure erfahrungen mal wissen)

- allgemeines : -Hab ich nen schlag? (die antwort erübrig sich...)
-Die Arena Ist momentan (die nächsten 6Monate) ja auch noch nicht so wichtig (genügt woll eine offene und gesicherte Kunstoffschale 10cmx20cm mit sand-lehm,
Futter und deko), Oder?

Habe ich etwas nicht bedacht? für fragen und anregungen bin sehr offen.
Mit Freundlichen Grüßen,
Sebastian alias Zerpo
Zerpo
Einsteiger
 

Beiträge: 3
Registriert: 20. Februar 2019, 18:36
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 2 mal

Re: Technik-Narr trifft Hildegard...

Beitragvon Oalis » 9. August 2019, 10:03

Sehr interessant das Ganze! Ist zwar schon eine weile her aber mich würde es wunder nehmen, was dabei rausgekommen ist und wie sich Hildegard fühlt in ihrem neuen Zuhause. Könntest du mal ein Update posten?
Oalis
Einsteiger
 

Beiträge: 10
Registriert: 2. Juni 2019, 17:18
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Technik-Narr trifft Hildegard...

Beitragvon Zerpo » 9. August 2019, 13:02

hildegard und ihre konzorten (jetz etwa 200 stk), sind gut gewachsen.
kleines Review über mein projekt:
1. 3D gedrucktes nest (mit geflutteten infill): habs mit Holzfillament gemacht und das mit dem extra wasser im infill war ein guter zug, muss relativ selten das wasser nachfüllen (alle 1 1/2 bis 2 wochen) bis die hildgard ihre puppen um schichten lässt(wegen der feuchtigkeit). das modul system war noch nicht nötig zu erweitern, aber die schieber waren praktisch bisher.
2. temperatur und feuchtickkeits regelung habe ich bisher gelassen. aufwand war mir bis jetz noch zu stressig, bin aber noch drann. winter is comming...
Zerpo
Einsteiger
 

Beiträge: 3
Registriert: 20. Februar 2019, 18:36
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 2 mal

Re: Technik-Narr trifft Hildegard...

Beitragvon aNTagoGy » 11. August 2019, 21:54

Könntest du ein paar Bilder online stellen? Würde mich interessieren :)
Benutzeravatar
aNTagoGy
Einsteiger
 

Beiträge: 83
Registriert: 2. Juli 2019, 09:50
Hat sich bedankt: 11 mal
Danke bekommen: 24 mal


Zurück zu Technik & Basteln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder