Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist?

Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist?

Beitragvon LöniPus » 9. März 2019, 14:21

Hallo Ameisenfreunde,
Ich interessiere mich schon eine Weile für Ameisen und versuche mich auch fleißig einzulesen, aber dennoch habe ich eine Frage, auf die ich keine Antwort habe:
Ich habe nun schon häufig gesehen, dass viele Nester aus Ytong bauen und diese direkt in die Arena integrieren. Mir gefällt das Ergebnis sehr gut, aber ich frage mich, wie man die Tiere überwintern lässt, da man das Nest ja nicht einfach ausbauen kann. Man müsste ja dann die ganze Arena umplatzieren? Habt ihr einen solchen Aufbau und könnt mir sagen, wie ihr eure Überwinterung umsetzt?
Liebe Grüße!
LöniPus
Einsteiger
 

Beiträge: 5
Registriert: 9. März 2019, 14:08
Hat sich bedankt: 8 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist

Beitragvon Formicarius » 9. März 2019, 14:43

LöniPus hat geschrieben:Man müsste ja dann die ganze Arena umplatzieren?


Hey,
ja das ist der einzige Weg. Ich persönlich würde nur externe Nester für Arten mit Winterruhe nehmen, die lassen sich einfacher transportieren und passen auch gut in Kühlschränke.
Diese integrierten Nester oder Erdnester würde ich nur bei Exoten ohne Winterruhe verwenden.

Grüße

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Formicarius für den Beitrag:
LöniPus
Benutzeravatar
Formicarius
Einsteiger
 

Beiträge: 108
Registriert: 25. September 2016, 20:28
Hat sich bedankt: 22 mal
Danke bekommen: 60 mal

Re: Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist

Beitragvon Safiriel » 9. März 2019, 14:50

Ja, tatsächlich muss man, wenn sich das Nest nicht aus der Arena entfernen lässt, die Arena mit einwintern.
Manche nutzen das für Arten, bei denen keine Überwinterung nötig ist, oder für welche bei denen im Winter ein unbeheizter Raum ausreichend ist.
Mancher hat einen Keller, in dem es Nachts nicht gefriert aber kalt wird, oder eine Garage wo die Arena dann gut geschützt und isoliert stehen kann.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
LöniPus
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2780
Bilder: 7
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 719 mal
Danke bekommen: 1431 mal

Re: Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist

Beitragvon LöniPus » 9. März 2019, 15:24

Vielen Dank, für die Antworten! Ich liebäugel schon lange mit der Art Messor barbarus, habe aber ein bisschen Bedenken, dass die Art für den Einstieg zu schwierig sein könnte. Würdet ihr bei der Art ein externes Nest verwenden, oder ließe sich hier auch das Nest in die Arena verbauen?
Liebe Grüße
LöniPus
Einsteiger
 

Beiträge: 5
Registriert: 9. März 2019, 14:08
Hat sich bedankt: 8 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist

Beitragvon Safiriel » 9. März 2019, 15:52

Da es sehr viele Tiere werden, würde ich auch hier externe Nester nehmen, um immer erweitern zu können. Mein Nest ist inzwischen eine der Arenen, so für die Größenvorstellung.
Messor barbarus sind wundervolle Ameisen und ab einer gewissen Koloniegröße sehr leicht zu halten. Ich würde einfach eine etwas größere Kolonie kaufen, keine kleine, dann passt das.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für die Beiträge (total 2):
LöniPusErne
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2780
Bilder: 7
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 719 mal
Danke bekommen: 1431 mal

Re: Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist

Beitragvon Erne » 9. März 2019, 15:53

Messor barbarus gehört zu den Arten die zu richtig großen Völkern werden können.
Interne Nester haben den Vorteil, dass durchgenagte Nester nicht zu Ausbrüchen führen können.
Nachteilig ist, das Nester für diese Art bald zu klein werden können und fortlaufend größere notwendig werden.
Selber verwende ich seit Jahren eine Art Modulsystem, angefangen mit einem externen Nest, das mit einem Schlauch an eine kleine Arena angeschlossen ist.
Ein derartiges System lässt sich jederzeit durch weitere, externe Nester und Becken erweitern.
Anschlussmäßig erfolgt das mit Schläuchen und T- Stücken.
Wird beim Bau berücksichtigt, das alles trennbar ist, besteht die Möglichkeit für die Winterruhe alles zu zerlegen und im Winterquartier wieder zusammen zu bauen.

Unfehlbar ist das allerdings auch nicht, es ist erforderlich die Nester so zu bauen, das sie nicht durchgenagt werden können.

Grüße Wolfgang

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für den Beitrag:
LöniPus
Benutzeravatar
Erne
Administrator
 

Beiträge: 2372
Bilder: 379
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3954 mal
Danke bekommen: 3192 mal

Re: Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist

Beitragvon Formicarius » 9. März 2019, 15:56

LöniPus hat geschrieben:Vielen Dank, für die Antworten! Ich liebäugel schon lange mit der Art messor barbarus, habe aber ein bisschen Bedenken, dass die Art für den Einstieg zu schwierig sein könnte. Würdet ihr bei der Art ein externes Nest verwenden, oder ließe sich hier auch das Nest in die Arena verbauen?
Liebe Grüße


Messor barbarus sind in der Gründung heikel. Die Königinnen sterben oft einfach so. Kolonien ab ein paar hundert Ameisen sind aber ziemlich stabil.
Ein internes Nest funktioniert bei dieser Art auch, die Art braucht auch keine wirklich kalte Winterruhe wie unsere heimischen Arten. Kann man gut in einem unbeheizten Zimmer durchführen.

Für Einsteiger kann ich auch exotische Camponotus, besonders Camponotus nicobarensis, empfehlen. Die sind meistens sehr robust, brauchen überhaupt keine Winterruhe und können problemlos in integrierten Nestern gehalten werden. Sind in der Anschaffung halt etwas teurer.

Grüße

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Formicarius für die Beiträge (total 2):
LöniPusErne
Benutzeravatar
Formicarius
Einsteiger
 

Beiträge: 108
Registriert: 25. September 2016, 20:28
Hat sich bedankt: 22 mal
Danke bekommen: 60 mal

Re: Überwinterung, wenn das Nest in die Arena integriert ist

Beitragvon LöniPus » 9. März 2019, 16:42

Vielen Dank für die schnelle Hilfe!
Was eignet sich denn bei Messor Barbarus als Nest am ehesten? Denn anscheinend zernagen sie ja vieles, d.h. ich müsste z.B. Yton mit Glas o.Ä. ummauern, richtig? Wie sieht es mit Farmen aus? Werden diese angenommen? Hat ein Messor Barbarus - Halter da evtl. Noch Tipps für mich?
LöniPus
Einsteiger
 

Beiträge: 5
Registriert: 9. März 2019, 14:08
Hat sich bedankt: 8 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Nächste

Zurück zu Einsteiger Fragen und Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder