Frage zu Camponotus nicobarensis

Themen über exotische Ameisenarten.
Antworten
Voku
Einsteiger
Beiträge: 28
Registriert: 2. August 2016, 11:05
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

#1

Beitrag von Voku » 20. Mai 2019, 12:45

Hallo,

da ich demnächst umziehen werde, habe ich genug Platz für eine zweite Kolonie (neben meinen Messor barbarus) und aufgrund der schnellen Entwicklung, der Größe und der nicht vorhandenen Winterruhe fällt meine Wahl höchstwahrscheinlich auf Camponotus nicobarensis.

Allerdings habe ich im Beschreibungstext beim Antstore gelesen, dass die Art überwiegend nachtaktiv sein soll. Eine Info, die sonst aber in keinem der Haltungsberichte zu lesen ist. Daher jetzt meine Frage, ist die Art wirklich nachtaktiv oder hat sich beim Antstore ein Fehler in den Text eingeschlichen?

Lg

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#2

Beitrag von Harry4ANT » 20. Mai 2019, 13:10

Das gilt für recht viele Ameisenarten in der Haltung, dass diese in der Gründungsphase eher schüchtern sind und vorwiegend nachts einzelne Kundschafter los schicken.
Soweit ich sagen kann gilt das nicht in besonderem Maße für C. nicobarensis.

Schau dir mal als Alternative noch C. brasiliensis an - die scheinen sich noch schneller zu entwickeln, sind noch etwas größer & sehr aktiv.
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

Voku
Einsteiger
Beiträge: 28
Registriert: 2. August 2016, 11:05
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

#3

Beitrag von Voku » 20. Mai 2019, 14:10

Das sich viele Arten bei kleiner Koloniegröße überwiegend Nachts zeigen, ist mir bekannt. Beim Händler ließt es sich aber wie folgt: "Sie ist größtenteils nachtaktiv. Eine ganztägige Aktivität kann auf einen Futtermangel hindeuten". Das versteh ich so, dass die Art sich generell eher nachts aus dem Nest traut.

C. brasliensis hört sich sehr interessant an, sprengt aber leider mein Budget.

Benutzeravatar
toarak
Einsteiger
Beiträge: 33
Registriert: 24. Juli 2018, 13:34
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#4

Beitrag von toarak » 17. Juli 2019, 12:52

Ich klau mir mal das Thema, immer angenehmer als wieder eines mit ähnlichem Titel aufzumachen :D

Da meine Messoren im dritten Anlauf nun gedeihen und wachsen und die Kolonie sich stabilisiert hat habe ich mir jetzt eine Kolonie Camponotus nicobarensis geordert.
Vorerst werden die in einer kleinen Arena im Reagenzglas bleiben können, aber ich wollte dieses mal die Arena und das Nest selbst bauen und das recht natürlich halten, sprich das Nest einfach unter die Arena legen.

Jetzt die Frage:
Würde es Sinn machen das Nest aus Totholz herzustellen und dort Kammern reinzufräsen?
Kork wäre die alternative aber ich finde Kork immer fragwürdig weil es halt auch schnell mal kaputt gemacht werden kann.

Antworten

Zurück zu „Exotische Ameisenarten“