Ameisen in Ungarn - ein kurzer Urlaubsbericht

Eigene Beobachtungen in der freien Natur.
Antworten
Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1582
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 925 Mal
Danksagung erhalten: 1555 Mal

#1 Ameisen in Ungarn - ein kurzer Urlaubsbericht

Beitrag von Ameisenstarter » 31. August 2019, 20:27

So wie ich im letzten Jahr über meine Ameisenfunde in Norwegen berichtet habe, so möchte ich nun in einem Beitrag zusammenfassen, welche Entdeckungen ich in Ungarn machen konnte.


Es ging an Balaton, im Deutschen auch Plattensee genannt, in eine Ferienwohnung.
Erste Ameisen, die man in Deutschland nicht findet, konnte ich bereits im Garten des Hauses beobachten.

Angefangen mit Messor structor (ich habe die Ameisen nicht bestimmt, doch nach meiner Kenntnis, gibt es nur diese eine Messor Art in Ungarn), von welcher es mehrere Kolonien im Garten gab.
IMG_20190831_180907.jpg

Eindrucksvoll und gut erkennbar aufgrund ihres körnersammelnden Verhaltens sowie dem Kaste der Arbeiterinnen ist nicht gleichförmig, sondern zeigt in Größe und/oder Aussehen zum Teil stark variierende Imagines. Diese Unterkasten werden als Minor, Media und Major bezeichnet, eine Sonderform bilden die Soldaten. Die Bezeichnungen Minor, Media und Major sind nicht festgelegt und werden häufig nach Ermessen verwendet">Polymorphismus der Arbeiterinnen.
Majorarbeiterin
Majorarbeiterin

Arbeiterin mit Samen
Arbeiterin mit Samen



Eine zweite Art, die ich gleich gesehen habe, war Crematogaster schmidti. Eine von drei Arten dieser Gattung, die in Ungarn vorkommen.
IMG_20190831_180756.jpg

IMG_20190831_180823.jpg


Nachts konnte ich auch eine alate Gyne, mutmaßlich dieser Art, entdecken. Leider war ein Foto nicht möglich, da das Tier sofort weitergeflogen ist.


Die, für mich, besonderste Kolonie während der Reise gehörte jedoch einer Art an, die die meisten Ameisenhalter wohl gar nicht kennen werden - Liometopum microcephalum.

In vielerlei Hinsicht ist diese Art äußerst interessant und meiner Meinung nach eine der schönsten Ameisen, die es in Europa gibt.

Optisch zeichnet sich Liometopum microcephalum durch ein silbern glänzendes Gaster, gepaart mit einem kräftig rot-orangem Thorax und einem hervorgehoben Kopf, aus.
IMG_20190831_181259.jpg


Besonders imposant sind die Majore dieser Art. Ein ganzes Stück größer mit stämmigerem Kopf stechen diese aus der Masse der Minore hervor.
Major neben Minor
Major neben Minor


Generell sind diese Ameisen sehr selten, in Deutschland gibt es sie nicht.
IMG_20190831_181215.jpg

Kolonien werden etliche tausende Arbeiterinnen stark und leben arboricol (am ehesten vergleichbar sind sie in diesem Punkt wohl mit Lasius fuliginosus).
Gefunden habe ich die Kolonie auf der Kányavári-Insel im Naturschutzgebiet um den Kis-Balaton.
Blick auf den Kis-Balaton
Blick auf den Kis-Balaton



Holzbrücke auf die Insel
Holzbrücke auf die Insel

In der Holzbrücke auf die Insel lebten auch Camponotus vagus, die um den See recht häufig anzutreffen sind.
IMG_20190822_150829.jpg

IMG_20190831_181527.jpg


Später habe ich diese Art auch noch einmal im Garten entdeckt, wo mehrere Majore ein totes Heupferd wegschleppten.
IMG_20190831_181727.jpg



Generell waren viele Grashüpfer und ähnliche Insekten unterwegs und so hat man immer mal wieder Ameisen beobachten können, die eben solche ins Nest schleppen wollten.
Tetramorium Arbeiterinnen
Tetramorium Arbeiterinnen



Das war mein kurzer Bericht, ich hoffe der ein oder andere hat das Lesen genossen.

Sollte jemand Fragen oder ähnliches haben, so kann er diese direkt hier stellen.



Liebe Grüße :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter für den Beitrag (Insgesamt 8):
FormicariusHarry4ANTUser3165UnkerichKuemmerzErneSafirielThrainn

DieterN
Einsteiger
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 21. November 2019, 14:12
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#2 Re: Ameisen in Ungarn - ein kurzer Urlaubsbericht

Beitrag von DieterN » 21. November 2019, 14:25

Danke für die Einblicke! Ich bin nächstes Jahr auch in Ungarn und bin schon gespannt auf die Ameisen dort :)

Antworten

Zurück zu „Beobachtungen im Freiland“