Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Unterfamilie: Formicinae
Antworten
Benutzeravatar
Rocksheep
Einsteiger
Offline
Beiträge: 10
Registriert: 14. Juni 2012, 12:20
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#1 Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Beitrag von Rocksheep » 14. Februar 2020, 10:32

Hallo zusammen

Ich bin mit meiner brandneuen Camponotus nicobarensis-Kolonie zwar nicht ganz alleine hier, aber dennoch würde ich gern einen Haltungsbericht führen, insbesondere auch, um von den Erfahrungen anderer Halter profitieren zu können. :)
Mir wäre es am liebsten, wenn ihr direkt hier kommentiert, es wird also keinen separaten Diskussionsthread geben.

Zuerst mal ein paar Worte zu meiner Anlage.
Ich habe ein Starter-Set aus dem Antstore gekauft mit einem Ytong-Nest. Da ich aber eine Bastlerin bin und wir gerade einen neuen Bastelraum gemietet haben, wollte ich das ganze etwas aufmotzen. Zum einen habe ich einen kleinen Zwischenstock in die Arena eingebaut, zum anderen habe ich ein Schränkchen gebaut für das Nest. So ist sichergestellt, dass es im Nest immer schön dunkel ist und ich dachte mir, dass die Wärmeregulierung in einem abgeschlossenen Bereich vielleicht etwas einfacher wird. Dazu aber später noch. Hier mal ein paar Fotos vom Setup.

1904

1903

1902

Ich bin mir nicht sicher, ob der Schlauch nicht etwas zu lang/zu steil ist fĂĽr die Ameisen muss ich sagen. Was denkt ihr?

Im Schränken befindet sich eine Infrarot-Kamera mit einem RaspberryPi, das mir Nachtsichtbilder direkt auf den Bildschirm aussen am Schränkchen schickt. Ich erweitere es dann vermutlich mal noch um einen kleinen Webserver, damit ich den Stream auch von unterwegs anschauen kann.
Das sind alles Spielereien, von denen ich noch gar nicht weiss, ob sie sich so bewähren, auch bezüglich Aufnahmequalität und so, aber hey... ich hab mich immerhin mal wieder etwas handwerklich beschäftigt und das ist schon viel für einen Bürogummi wie mich.

Die Infrarot-Kamera gibt schon schön Wärme ab, darum wollte ich mal abwarten, wie die Temperatur im Kästchen so generell wird dadurch, bevor ich mir mehr Gedanken zur Beheizung machte. Dazu aber noch später.

Nun zu meinen Damen. Die kleine Kolonie kam gestern an und umfasst die wunderschöne Königin, fünf Arbeiterinnen und ein wenig Brut (zwei Eier und zwei Puppen, wenn ich das richtig gesehen habe).

Ich habe sie sorgfältig ausgepackt und ein kurzes Fotoshooting gemacht, bevor ich das Reagenzglas in die Arena gelegt habe.

1896

1897

1898

Ich habe ihnen Wasser in der Tränke, sowie einen Tropfen Honig, einen Blobb Protein-Jelly und etwas von dem getrockneten Protein-Futter aus dem Antstore angeboten. Der Honig war sofort der Renner, das Jelly und das getrocknete Protein wurde aber links liegen gelassen (auch nach anfeuchten). Hier gibt es ein kurzes Video von ihrem ersten Abenteuer in der Arena:



Als sie vollgefressen waren, haben sie sich ins Reagenzglas zurückgezogen, bis auf eine, die noch lange, lange total nervös herumwusselte.

Am Abend haben sie dann ein bisschen Katzenfutter gekriegt, dass in dem Moment aber auch nicht sonderlich interessant war offenbar. Heute morgen scheint mir aber doch, dass sie sich daran vergriffen haben ĂĽber Nacht. Inzwischen ist es natĂĽrlich ausgetrocknet und darum so oder so viel kleiner, darum bin ich mir nicht ganz sicher.
Ich werde heute auf jeden Fall noch Drosophila besorgen und einfrieren. Ich hoffe, das sagt ihnen dann mehr zu.

Temperaturmässig sind wir nun bei ca. 24°C im Nest (das sie noch nicht bezogen haben) und ca. 22-24°C in der Arena, wenn ich nicht beheize. Ich wärme die Arena momentan ab und zu mit einer Wärmelampe, die dann sehr schnell wirkt, aber wenn ich sie ausschalte verfleucht die Wärme auch wieder schnell. Ich habe das Gefühl, die 20W-Lampe ist eventuell schon zu stark für den Zweck. Oder ich müsste sie viel höher aufhängen als bisher und dann permanent laufen lassen.
Meine nächste Idee wäre, dass ich ein Heizkabel besorge, dass ich um den Boden der Arena lege, um den Verbindungsschlauch wickle und dann auch an Stellen des Nestes anlege, weil es dort vermutlich auch etwas wärmer sein dürfte. Oder wären Heizkissen besser?
Bin froh um Input diesbezĂĽglich!

(Hier noch die Temperaturangaben gemäss Antstore für die Art: Arena: 21 - 35°C Nestbereich: 24- 28°C)

Hier also nochmals meine konkreten Fragen:
  • Ist der Schlauch zwischen der Arena und dem Nest vielleicht etwas zu steil und zu lang?
  • Wie soll ich die Temperatur am besten regulieren?

Danke schon mal fürs Lesen! 🙂
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rocksheep fĂĽr den Beitrag (Insgesamt 6):
Harry4ANTErneZitrusSerafineTheDravnAmeisenstarter

Benutzeravatar
Zitrus
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#2 Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus Nicobarensis

Beitrag von Zitrus » 14. Februar 2020, 11:02

Witzig, wie sie am Ende alle gemeinsam wieder zurĂĽck sind auĂźer die eine Erkunderin :)

Zu dem Schlauch kann ich nichts sagen, müsstest du gegebenenfalls beobachten aber ich glaube eine (regelbare) Heizmatte unter der Arena wäre praktischer
als ein Kabel.

Viel Erfolg bei der Haltung!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus fĂĽr den Beitrag:
Rocksheep

Benutzeravatar
Rocksheep
Einsteiger
Offline
Beiträge: 10
Registriert: 14. Juni 2012, 12:20
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#3 Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Beitrag von Rocksheep » 19. Februar 2020, 18:54

Zitrus hat geschrieben: ↑
14. Februar 2020, 11:02
Witzig, wie sie am Ende alle gemeinsam wieder zurĂĽck sind auĂźer die eine Erkunderin :)
Ich befürchte, die Erkunderin ist leider irgendwo verschollen. Eine Arbeiterin scheint zumindest zu fehlen seit ich am nächsten Tag in die Arena geschaut habe. :/ Ich kann zwar auch keine tote Ameise finden, aber soweit ich das beurteilen kann von dem halben Blick ins RG fehlt eine Arbeiterin. Eine andere hat sich leider inzwischen im Honig ertränkt. Daraufhin habe ich mir doch schon mal angefangen Sorgen zu machen, weil die anderen das Futter auch mehrere Tage lang nicht angerührt haben, ganz egal, was ich angeboten habe. Aber nun scheint es etwas besser zu laufen. Die Fruchtfliegen werden zügig ins RG-Nest transportiert und ich habe auch mal eine erwischt, wie sie am Honig nibbelte. Ich glaube, sie brauchten einfach etwas Eingewöhnungszeit. ;)

Gerade sind sie dabei die neue Fruchtfliege zu zerlegen im Nest, so wie es aussieht.
Zitrus hat geschrieben: ↑
14. Februar 2020, 11:02
Zu dem Schlauch kann ich nichts sagen, müsstest du gegebenenfalls beobachten aber ich glaube eine (regelbare) Heizmatte unter der Arena wäre praktischer
als ein Kabel.
Ich habe nun eine Heizmatte gekauft fĂĽr die Arena und ich glaube, das funktioniert so ziemlich gut. Nun heisst es mal abwarten, bis sie das Gipsnest entdecken und ob sie dann auch mal umziehen wollen. RĂĽckmeldungen zum Schlauch nehme ich gerne noch entgegen, falls jemand was dazu sagen kann!
Zitrus hat geschrieben: ↑
14. Februar 2020, 11:02
Viel Erfolg bei der Haltung!
Vielen Dank! :)

Benutzeravatar
Zitrus
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#4 Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Beitrag von Zitrus » 19. Februar 2020, 23:42

Rocksheep hat geschrieben: ↑
19. Februar 2020, 18:54
Ich befürchte, die Erkunderin ist leider irgendwo verschollen. Eine Arbeiterin scheint zumindest zu fehlen seit ich am nächsten Tag in die Arena geschaut habe. :/ Ich kann zwar auch keine tote Ameise finden, aber soweit ich das beurteilen kann von dem halben Blick ins RG fehlt eine Arbeiterin.
Du hast oben auf der Arena eine Abdeckung drauf oder? Ich würde mal schauen, ob nicht irgendwo ein Spalt ist, wo eine Ameise durch kann aber es ist auch gut möglich, dass die Arbeiterin einfach irgendwo rumgesessen hat, wo du sie nicht siehst.
Rocksheep hat geschrieben: ↑
19. Februar 2020, 18:54
Eine andere hat sich leider inzwischen im Honig ertränkt.
Das kann man denke ich am ehesten vermeiden, indem man möglichst wenig Honig auf einmal anbietet und ihn ein bisschen verstreicht, dann sollte da eigentlich niemand drin ertrinken.
Rocksheep hat geschrieben: ↑
19. Februar 2020, 18:54
Nun heisst es mal abwarten, bis sie das Gipsnest entdecken und ob sie dann auch mal umziehen wollen.
Bei den C. nicobarensis wird es sicher nicht sehr dauern, bis das RG zu knapp wird; die entwickeln sich ja fĂĽr Camponotus ziemlich schnell.

Antworten

Zurück zu „Camponotus (exotisch)“