Wie Kopf genauer untersuchen ?

Bestimmungsanfragen - bitte auf genaue Angaben achten.
Antworten
Gnubbel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 24
Registriert: 6. Juli 2018, 21:25
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#1 Wie Kopf genauer untersuchen ?

Beitrag von Gnubbel » 28. Juli 2020, 10:42

Hallo,

Hier mal eine technische Frage:
Wenn ihr in meine Profil schaut seht ihr, dass ich ab und an bei uns im Garten Gynen antreffen kann die entweder s.str. Oder sanguinea sind. Ich weis, dass eine Einbuchtung am Kopfschild zur Bestimmung hilft, nur wie soll man das sehen ? Eine fröhlich rumkrabbelnde Ameise mit Lupe zu beobachten hat mir wenig gebracht - ich sehe es einfach nicht. Vergrößerung ist einfach nicht genug und das Bewegen hilft nicht dabei.

Wie macht ihr das ? Habt ihr Tricks und/oder Technik zur Hilfe ?

Ich möchte endlich dieses Rätsel für mich klären :)

Danke

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 571
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 695 Mal
Danksagung erhalten: 511 Mal

#2 Wie Kopf genauer untersuchen ?

Beitrag von Zitrus » 28. Juli 2020, 11:00

Was ich tue, wenn ich eine Gyne genauer anschauen/fotografieren will, ist, sie einfach in ein Reagenzglas zu setzen und kurz zu warten,
bis sie "runterkommt". Das klappt je nach Art mehr oder weniger, bei sozialparasitären Lasius aber gar nicht. ;) Ich finde, dass Gynen von
Raptiformica sanguinea ziemlich gut zu unterscheiden sind von Formica s. str. (soweit ich weiß, gibt es bei letzteren keine, die einen
vollständig roten Thorax hat) aber natürlich ist ein genauerer Blick nötig, um sicher zu gehen und Verwechslungen auszuschließen.

Gnubbel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 24
Registriert: 6. Juli 2018, 21:25
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#3 Wie Kopf genauer untersuchen ?

Beitrag von Gnubbel » 28. Juli 2020, 18:16

Naja, von dem Reagenzglas oä bin ich nicht so überzeugt - ich fürchte immer, dass es den Geruchs des Tieres verändert (nach Mensch oder Spülmittel oder sonst was) und als Folge die anderen Ameise diese Gyne nicht mehr akzeptieren. Gerade sanguinea kehrt ja gern in ein Nest zurück und auch für den sozialparasitärismus muss sie ja akzeptiert werden. Daher ist anfassen bzw. einfangen immer nur meine letzte Wahl wenn sie woanders hin muss z.b. Wegen Rasenmäher. Will da jetzt keinem reinreden - bin da absoluter leihe und weis es nicht besser - aber aus Unwissenheit gehe ich lieber sicher und lasse sie in Ruhe ...

Aber das Problem bleibt auch mit der Vergrößerung- mit der Lupe erkenne keine Kerbe am Kopf - oder ich bin einfach nur unfähig ,)

chemol
Einsteiger
Offline
Beiträge: 52
Registriert: 14. Dezember 2011, 15:33
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#4 Wie Kopf genauer untersuchen ?

Beitrag von chemol » 29. Juli 2020, 02:26

Eine etwas invasivere Methode ist es die Ameise für ein paar Minuten (im Reagenzglas) in den Kühlschrank zu legen. Sie verfällt dann in eine Kältestarre.
Nach dem Herausnehmen hat man eine knappe Minute Zeit in der sie sich erst gar nicht und dann phlegmatisch bewegt. Danach krabbelt sie im Regelfall wieder quitschvergnügt herum. Über Langzeitschäden kann ich natürlich nichts sagen. Mit Gynen habe ich das aber noch nicht probiert,

Wenn du eine Kamera mit Makroobjektiv hast, kannst du dann sicher gute Bilder machen, die du dir dann in aller Ruhe anschauen kannst.

Was das mit ihrem Geruch macht, kann ich auch nicht sagen, aber da würde ich mir weniger Sorgen machen. Die Gyne produziert ihren Nestduft ja selbst und wird auch in der Natur sicherlich anderen Geruchsquellen ausgesetzt sein, ohne dass sie dadurch ihren Duft verliert.

Bei stillen (sprich: toten) Ameisen kann man die Einbuchtung im Cypeusrand bei größeren Tieren und mit einer guten Lupe schon mit etwas Fantasie erkennen. Aber ich habe mir jetzt für 40 Euro ein einfaches Digital-Mikroskop angeschafft, damit kriegt man den Clypeus bildschirmfüllend groß. Aber das ist natürlich auch denkbar unpraktikabel bei lebendigen Ameisen. Da grübel ich auch noch drüber, ob es z.B. möglich ist das Tier auf eine ungefährliche Weise einzuklemmen, z.B. in Folie.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor chemol für den Beitrag:
Gnubbel

Gnubbel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 24
Registriert: 6. Juli 2018, 21:25
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#5 Wie Kopf genauer untersuchen ?

Beitrag von Gnubbel » 29. Juli 2020, 08:51

Danke - mit dem Mikroskop schaue ich mal.

Was ich als Alternative zum einfrieren gehört habe ist, dass man das Mikroskop vorbereitet mit einem Wasser oder Honigtropfen drunter, auf den Tropfen scharf stellen und dann die Ameise dazu und am Auslöser sitzen bis es gut aussieht - soll wohl meistens funktionieren ,)

Jedoch war das ein Bekannter, der sehr intensiv an Insekten interessiert ist und ich könnte mir Vorstellen das sein und mein Maß an Geduld unterschiedlich sind ,)

Danke euch

chemol
Einsteiger
Offline
Beiträge: 52
Registriert: 14. Dezember 2011, 15:33
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#6 Wie Kopf genauer untersuchen ?

Beitrag von chemol » 29. Juli 2020, 12:18

Das ist eine interessante Idee, werde ich mal ausprobieren.
Aber gerade hätte ich noch nicht mal eine gute Idee wie ich verhindere dass sie ausbüchst. Reagenzgläser sind nämlich zu dick, um mit dem Mikroskop nah genug ran zu kommen und auch sonst unpraktisch, weil sie wegrollen.

Gnubbel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 24
Registriert: 6. Juli 2018, 21:25
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#7 Wie Kopf genauer untersuchen ?

Beitrag von Gnubbel » 29. Juli 2020, 12:48

Probiere mal folgendes:
https://www.einweggeschirr-discount.de/ ... fSEALw_wcB

Als Beispiel - diese Schalen sind von innen so glatt, dass die meisten Ameisen nicht hoch kommen und damit nicht rausklettern können. Dann kannst die so offen lassen und nahgenug ran

Alternativ oben ein Silikon Rand ziehen - auch das ist zu glatt und wird gemieden - ich nehme auch gern mal Pulver (Mehl Talkum etc) das meiden sie auch
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gnubbel für den Beitrag:
chemol

Antworten

Zurück zu „Bestimmung von Ameisen“