Milben in der Ameisenhaltung

Sahner
Einsteiger
Offline
Beiträge: 33
Registriert: 4. August 2023, 21:18
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

#1 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von Sahner » 17. September 2023, 16:56

Hallo Krabbeltierfreunde.

Ich habe ein Problem,
all meine Kolonien sind mit parasit√§ren Milben befallen. Was f√ľr alle Ameisenhalter ein Schick ist, sehe ich hier mal als Chance. Klar werden viele mit den g√§ngigen Hausmitteln um die Ecke kommen. Ich Pers√∂nlich sto√üe da schnell an meine Grenzen. Nun zu meinem Projekt.
Ich habe festgestellt, das es wirklich absolut keine anst√§ndigen Mittel gegen das Problem gibt, ohne den Ameisen zu schaden. Mechanische Reinigung f√§llt f√ľr mich komplett aus. Wer tropische Arten h√§lt, wird mir wohl beipflichten, dass das auch v√∂llig Lebensm√ľde ist. Zitronenschalen halte ich pers√∂nlich f√ľr wenig hilfreich, da deren Wirkung nirgends wirklich dokumentiert ist. Alle anderen Mittel, welche man im Tierzubeh√∂rhandel so findet, sind extrem sch√§dlich oder t√∂ten eure kleinen Krabbler.
Meine Idee daher, da ich mich mit ein paar Leuten unterhalten habe und generell ein Mittel gegen Milben gesucht habe, w√§re UV-Licht. Dies w√§re f√ľr mich erstmal ein Testlauf. ich habe 3 Kolonien, welche das Problem aufweisen. Messor barbarus, Camponotus maculatus und Neoponera villosa. Als Test w√ľrde ich es erstmal an der Messor-K√∂nigin testen. Mehr als die K√∂nigin ist von der Kolonie auch nicht mehr √ľbrig, da ich erstmal die Hausmittel getestet habe und erst jetzt auf diese M√∂glichkeit gesto√üen bin. sollte es den gew√ľnschten Erfolg bringen, w√§re das f√ľr uns alle ein wirklich "erleuchtendes Ereignis". Nat√ľrlich bin ich mir bewusst, das UV-Strahlung die Brut von Ameisen ebenso vernichtet wie die Milben. Dessen sollte man sich bewusst sein und entweder nur einzelne Tiere behandeln, das Au√üenbecken damit bestrahlen, oder den Verlust der Brut in Kauf nehmen. Bei einer Potenten K√∂nigin und gut laufenden Kolonie, sollte aber der einmalige bzw Teilweise Verlust der Brut kein gro√ües Problem darstellen.

Ich werde jetzt die Tage mal eine solche Lampe besorgen und mit dem Experiment starten.

Ihr seid herzlich eingeladen zu diskutieren und falls ihr wisst wie es besser funktioniert oder selbst das perfekte Mittel gefunden habt, lasst es mich wissen. Ich denke es gibt viele die sich damit rumschlagen. Ich halte euch auf dem laufenden.



Benutzeravatar
katzenhai2
Halter
Offline
Beiträge: 176
Registriert: 21. März 2007, 21:36
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

#2 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von katzenhai2 » 17. September 2023, 21:22

UV-Licht? In welchem Strahlungsbereich denn? Wieviel Watt hat die Lampe?
Bedenke bitte, dass diese Lampen mehr UV-Strahlung aussenden k√∂nnen als die Sonne. Wir k√∂nnen uns sch√ľtzen, indem wir die Augen schlie√üen. Das k√∂nnen Ameisen nicht.
Es wird auch eine enorm starke Hitze durch die Strahlung frei, was ich mit einer Wärmebildkamera gut beobachten konnte.

Ich habe eine 3 Watt UV-Taschenlampe f√ľr den 365nm Bereich (f√ľr den Haushalt, nicht f√ľr Ameisen). Bei Nutzung muss ich eine Schutzbrille tragen!

Was soll die Lampe eigentlich bewirken? Fallen die Milben dann einfach um? Warum nur die Milben und nicht die Ameisen?



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 2967
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 390 Mal

#3 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von Joschi » 18. September 2023, 01:04

Wenn Milben die ganze Kolonie befallen bis hin zur Königin, ist die Hoffnung klein. Manche Halter haben das Problem häufiger, viele gar nicht. Viel mehr als die Bekämpfung der Milben (welche sehr wahrscheinlich die Ameisen mit in den Tod nimmt) sind ja die Ursachen von Interesse. Woher kommt bei dir der konstante Befall mit Milben? Was hast du getan, das andere Halter lehren könnte, das Problem besser zu vermeiden? In so eine Richtung wären die Überlegungen aus meiner Sicht deutlich produktiver, als Ameisen mit UV Licht zu rösten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi f√ľr den Beitrag (Insgesamt 3):
katzenhai2VlodexErne



Benutzeravatar
Vlodex

User des Monats Oktober 2023
Halter
Offline
Beiträge: 372
Registriert: 19. August 2023, 08:06
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

#4 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von Vlodex » 18. September 2023, 08:22

Also so wie ich es im Internet gelesen habe kommen Milben gerne in lebensräume mit 70-90% luftfeutigkeit zusätzlich steigt die Vermehrung noch bei einer Schlechten Luftzirkulation. Vlt solltest du dort versuchen ihnen den Lebensraum nicht schmackhaft zu machen.
PS: einige Milbenarten benutzen Ameisen auch nur als Transport mittel von A nach B , weißt du ob es wirklich welche sind die deine Ameisen aussaugen ?



Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2541
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 1662 Mal

#5 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von Serafine » 18. September 2023, 12:55

Niedrige Luftfeuchtigkeit ist der beste Weg Futtermilben loszuwerden, funktioniert aber leider nicht bei allen Ameisen (am einfachsten machbar ist das bei den meisten Arten von Camponotus, bei denen man das Nest √ľberhaupt nicht befeuchten muss).
Gegen parasit√§re Milben funktioniert das eher schlecht, die bekommne ihre Fl√ľssigkeit ja direkt von den Ameisen, an denen sie saugen.

Hypoaspis-Raubmilben funktionieren gegen viele Arten von parasitären Milben wohl ganz gut, die brauchen aber hohe Luftfeuchtigkeit, was wiederum Schimmelgefahr erhöht (und die Lebensdauer von Barrieren senkt).

Was du mal versuchen kannst ist einfach einen feuchten Schwamm in die Arena legen, da d√ľrften sich eine Menge Milben sammeln, die man dann einfach entfernen und entsorgen kann.



Sahner
Einsteiger
Offline
Beiträge: 33
Registriert: 4. August 2023, 21:18
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

#6 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von Sahner » 18. September 2023, 16:16

Generell geht es um meine Messor barbarus, die Milben haben die komplette Kolonie ausgerottet, bis auf die K√∂nigin, welche als Letztes Tier verblieben ist. Diese hat nun auch komplett stagniert, legt keine Eier mehr und frisst auch nicht mehr. Daher ist sie f√ľr das Experiment am besten geeignet, da sie √ľber kurz oder lang sowieso versterben wird. Die Messoren habe ich √ľber die letzten Monate trocken gehalten, was an der Situation nichts ge√§ndert hat. Meine Camponotus maculatus halte ich jetzt ebenfalls trocken, da die K√∂nigin ebenfalls aufgeh√∂rt hat sich um die Brut zu k√ľmmern und die Puppen eingehen. Die einzige Kolonie welche unvermindert ihrem Tagwerk nachgeht, ist die Neoponera villosa. Alle 3 Kolonien weisen die selben Milben auf. Wobei man bei den C. maculatus und den Messoren ja nichtmal mehr von einer Kolonie sprechen kann. An der Luftfeuchtigkeit kann es nicht liegen, da beides Arten sind die sehr trocken gehalten werden. Die Neoponera ist eine tropische Art und ben√∂tigt die selbe Luftfeuchtigkeit und Temperatur wie sie auch Milben lieben. Dennoch werde ich die Kolonie erstmal in ein desinfiziertes Becken umziehen lassen. Ich verstehe die Einwende bez√ľglich des UV-Lichtes, allerdings gebe ich zu bedenken, das Ameisen in ihrem Alltag st√§ndig Sonnen- und somit auch UV-Strahlung ausgesetzt sind. Vor allem tropische Arten. Es gab sogar einen Artikel einer Wissenschaftlerin die dies explizit untersucht. Niemand redet davon die Ameisen zu r√∂sten. Es geht um eine kontrollierte geringe Bestrahlung der Tiere um festzustellen ob dies Besserung verschafft oder eben nicht. Au√üerdem habe ich schon anfragen an Ameisenshops gestellt, bez√ľglich Inkubatoren, welche auch h√§ufig mit UV-Lampen ausgestattet sind. Das UV Licht greift die Milben in ihrer DNS an und sie sterben. Milben meiden Sonnenlicht, sie bevorzugen es Dunkel, warm und Feucht. Somit Orte an welche das Sonnenlicht und die darin enthaltene UV-Strahlung nicht hin kommen. Ameisen sind durchaus sehr viel Sonneneinstrahlung ausgesetzt, vor allem wenn sie in B√§umen oder der W√ľste, etc. auf die Jagd gehen. Daraus l√§sst sich durch R√ľckschl√ľsse darauf ziehen, dass Ameisen eine wesentlich h√∂here Toleranzgrenze gegen√ľber UV-Strahlung haben. Alle anderen Mittel helfen nicht, daher werde ich diesen Weg jetzt erst einmal gehen. Sollte das Experiment scheitern, bleiben mir ja nichtmehr sonderlich viele M√∂glichkeiten des Handelns.



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 2967
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 390 Mal

#7 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von Joschi » 18. September 2023, 18:10

Man wird sehen, ob die Bestrahlung einen Unterschied macht. Die wirklich interessante Frage hier bleibt aber ungekl√§rt: Woher kommt dieser konsistente Milbenbefall? Wenn das nicht die letzten Ameisen sein sollen, die du in deinem Leben h√§ltst, sollte das auch f√ľr dich die wichtigste Fragestellung sein in dieser Situation. Denn es wird sich ja wiederholen.

Wie konnte es bei getrennten Kolonien dazu kommen? Großer Anwärter wäre die Futterversorgung, wie sah diese aus (Zoohandlung? Lebend? Behandelt/Unbehandelt)? Eine mögliche, aber weniger wahrscheinliche Ursache ist ein spezieller Untergrund, der vielleicht in allen Arenen verwendet wurde, gibt es da etwas auffallendes (Gartenerde, Rindenmulch ect)?



Sahner
Einsteiger
Offline
Beiträge: 33
Registriert: 4. August 2023, 21:18
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

#8 Milben in der Ameisenhaltung

Beitrag von Sahner » 18. September 2023, 18:17

Das einzige was alle Ameisen gemeinsam haben ist das Futter. Ich f√ľhre es auch darauf zur√ľck. Ich F√ľttere hier haupts√§chlich Heimchen als Lebendfutter aus der Tierhandlung. Die Neoponera nimmt leider nichts totes. Und als ich wusste das es daher kam, war es schon zu sp√§t.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sahner f√ľr den Beitrag:
Joschi



Neues Thema Antworten

Zur√ľck zu ‚ÄěInformationen f√ľr Einsteiger‚Äú