Wüstenheuschrecken Zucht

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen
Antworten
Benutzeravatar
anthalter_19

User des Monats Dezember 2019
Halter
Offline
Beiträge: 255
Registriert: 14. Mai 2019, 15:33
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 846 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

#1 Wüstenheuschrecken Zucht

Beitrag von anthalter_19 » 29. Dezember 2019, 20:12

Wüstenheuschrecken Zucht

Wüstenheuschrecken sind nahrhafte Futtertiere für Reptilien, Insekten und andere.
Große Ameisen Kolonien mögen diese sehr da sie sehr viele Vitamine enthalten.

Zucht:


Materialien
•Wüstenheuschreken etwa 20 Adulte Tiere
•Terrarium sie Brauchen Platz! z.b 50×50×60 cm
•Futter z.b Brombeerblätter

Wüstenheuschrecken:
Aus dem Internet.
Aus dem Zoogescheft.
Aufpassen das keine Milben an ihnen sind

Terrarium:
Sollte gut Belüftet sein!
Der Behälter für die Zucht sollte mehr hoch als Breit sein und optimaler Weise ein Glasterrarium, weil diese leichter zu reinigen sind.
Größentechnisch nicht unter 40x40x60cm (BxTxH)
Heuschrecken fressen und koten sehr sehr viel und ihr müsst euch irgendwie die Reinigung erleichtern. Der Kot ist trocken schnell statisch aufgeladen, weshalb man ihn schlecht wegkehren kann und mit dem Staubsauger verteilt ihr nur die enthaltenen Bakterien im Raum.

Der findige Züchter baut sich hier ein Terrarium mit Schublade unten und Gittereinlage, wo der Kot einfach durchfällt.
Heuschrecken benötigen Äste von Laubbäumen zum Klettern und deren Rinde als Ausgleichsnahrung für zu nasses Futter.
Das Terrarium sollte Warm sein, weil sie aus der Wüste kommen. Wüstenheuschrecken benötigen 35-40 Grad und nachts 15C°. Bei Zimmertemperatur dauert es etwas länger (so meine Erfahrung).


Futter:
Heuschrecken vertragen drei Sachen sehr schlecht.

1. Zu nasses Futter
2. Pestizide! Nur Bio möglichst aus eigenem Anbau
3. Futtermangel (sie fressen fast rund um die Uhr)

Vermehrung:

Wüstenheuschrecken legen ihre Eier in Sand und die Eier solltet ihr herauspulen. Die Eier kleben in Röhrenform aneinander und lassen sich gut vom Sand trennen. Gebt die Eier in eine Heimchendose mit feuchtem Zewa, klebt die Dose mit dunklem Panzertape ab und klebt auch einige Luftlöcher zu, damit das Zewa nicht so schnell austrocknet. Stellt die Dose dann an einen warmen Ort bis die Eier schlüpfen.
Spätestens nach 13 Tagen kommen die Behälter in das sichere Schlupfterrarium, wo nach etwa 22 Tagen regulär der Schlupf beginnt.
Futter muss auch gleich zur Verfügung stehen.
Die kleinen Heuschrecken hält man genauso wie ihre Eltern und füttert auch das Gleiche. Sie brauchen etwa 3-5 Wochen bis sie adult sind und nochmal ca. 1 Woche bis sie sich verpaaren. Entweder ihr züchtet mit ihnen weiter oder ihr holt euch immer frische im Handel.
Gutten Appetit 1)

Viele Grüße anthalter_19
Ps: Pheidole pallidula viewtopic.php?f=195&t=60375

Mehlwurmzucht: viewtopic.php?f=242&t=60392

Zophpaszucht: zophopas-zucht-t60394.html

Antworten

Zurück zu „Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?“