Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Benutzeravatar
Marcel24
Offline
Beitr├Ąge: 2
Registriert: 9. September 2023, 17:09
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 0

#1 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von Marcel24 » 9. September 2023, 17:36

Hallo zusammen, ich bin neu hier, also steinigt mich nicht, wenn das jetzt im falschen Bereich gelandet ist, war mit nicht ganz sicher, ob ich es hier oder im Bereich Europ├Ąische Ameisen posten soll, da es doch eher eine Einsteiger Frage seitens von mir ist.
Vorab, bisschen Erfahrung habe ich bereits mit Ameisen, ich besitze eine 3 Monat alte Polyrhachis dives Kolonie und eine ca. 7 monatige Lasius umbratus.
Dennoch sehe ich mich noch als Ameisen Einsteiger.


Nun zum eigentlichen Thema

Beim Schwarmflug Ende Juli, habe ich eine Lasius flavus gefangen, diese hat auch bereits Brut und k├╝mmert sich sehr sorgsam darum.
Vor ca. 4 Tagen an ├Ąhnlicher Fundstelle habe ich noch eine Lasius flavus gefunden (diese aber noch mit Fl├╝geln) dachte pack ich sie erstmal ins Reagenzglas und nehme sie mit, vielleicht verliert sie ja noch ihre Fl├╝gel. Da sie immer noch ihre Fl├╝gel hat, wird sie wohl nicht begattet worden sein.

Nun habe ich, (obwohl ich kein Freund von solchen Experimenten bin) einfach mal die Lasius flavus mit Fl├╝gel zu der ohne samt Brut getan, was soll ich sagen, anf├Ąngliches, ich nennen es mal beschnuppern war da, aber die Lasius flavus mit Brut war ultra entspannt und nun k├╝mmern sich beide um die Brut.

Meint ihr da k├Ânnte noch was schiefgehen? Ansich k├Ânnen die Lasius flavus ja durchaus Polygyn sein, nur ist die eine ja nicht f├Ąhig Brut zu legen.
Da ich eine rote Folie um das Glas geschoben habe, kann ich da ohne gro├čartig zu st├Âren regelm├Ą├čig reinschauen. Zusammen habe ich sie heute Vormittag gesetzt, also noch recht frisch das Ganze.

F├╝r Tipps und generelle Anregungen bin ich sehr dankbar.

Viele Gru├če Marcel

Edit: Bild erg├Ąnzt
PXL_20230909_160155278.jpg



Benutzeravatar
katzenhai2
Halter
Offline
Beitr├Ąge: 176
Registriert: 21. M├Ąrz 2007, 21:36
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

#2 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von katzenhai2 » 10. September 2023, 00:03

Hallo Marcel,

interessantes Experiment. Normalerweise ist es so, dass sie ohne Probleme in Pleometrose (also zusammen) gr├╝nden. Nachher, wenn viele Arbeiterinnen da sind, kann dann schon mal eine der Gynen ├╝brig bleiben, die andere wird entsorgt. Ob nun von einer der Gynen oder den Arbeiterinnen, wei├č man nicht so genau. Erne hatte da mal einen interessanten Haltungsbericht verfasst:
https://ameiseninfos.de/html/lasius_flavus.html

Spoiler:
Von anfangs sieben Gynen verschwanden einige von Zeit zu Zeit, bis dann nach ein paar Jahren nur noch eine ├╝brig blieb.


Wie das nun mit unbegatteten Gynen aussieht, ist da die Frage. Evtl. werden die l├Ąnger akzeptiert, da sie keine Konkurrenz darstellen? Aber grunds├Ątzlich ist es ja so, dass V├Âlker Geschlechtstiere nach einer Weile "entsorgen", weil ohne Schwarmflug nutzlos - wobei die hier ja die Brutpflege ├╝bernehmen kann.

Musst Du mal gucken was dabei raus kommt. =)*202
Bl├Âd w├Ąrs am Ende nur, wenn die gefl├╝gelte Gyne die andere "entsorgen" w├╝rde... dann stehste dumm da. :mrgreen:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor katzenhai2 f├╝r den Beitrag:
Marcel24



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2001
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2806 Mal
Danksagung erhalten: 2027 Mal

#3 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von Zitrus » 10. September 2023, 00:06

Hallo Marcel, willkommen im Ameisenforum!
Marcel24 hat geschrieben: ÔćĹ
9. September 2023, 17:36
Meint ihr da k├Ânnte noch was schiefgehen? Ansich k├Ânnen die Lasius flavus ja durchaus Polygyn sein, nur ist die eine ja nicht f├Ąhig Brut zu legen.
Lasius flavus gr├╝ndet zwar typischerweise durch Pleometrose und die Adoption von Jungk├Âniginnen in bestehenden Nestern ist nachgewiesen, aber die Art ist eher als oligogyn zu bezeichnen; das hei├čt, es k├Ânnen mehrere K├Âniginnen in der Kolonie vorhanden sein, die einander aber nicht tolerieren.

Bei Gr├╝ndung durch Pleometrose finden laut Seifert nach dem Schlupf der ersten Arbeiterinnen "wenig heftige K├Ąmpfe" statt, worauf die r├Ąumliche Separierung der Gynen folgt. Anders als bei z.B. Lasius niger ist also nicht unbedingt damit zu rechnen, dass die Gynen bis zum bitteren Ende k├Ąmpfen (wobei, in einem geschlossenen RG vielleicht schon), aber wirklich vertragen werden die beiden sich wohl nicht mehr.

Auch unbegattete Gynen k├Ânnen ├╝brigens Eier legen. Diese sind dann aber nat├╝rlich unbefruchtet und es k├Ânnen nur M├Ąnnchen daraus schl├╝pfen, welche die Gyne aber nicht begatten, da bei dieser Art zur Fortpflanzung ein Schwarmflug von N├Âten ist.

Zumindest laut der Erfahrung anderer, fressen unbegattete Gynen oftmals ihre eigene Brut und ich w├╝rde es daher nicht vollkommen ausschlie├čen, dass sie sich an der Brut der anderen Gyne vergreift. Ich w├╝rde wahrscheinlich versuchen, sie vorsichtig da raus zu bekommen und sie frei zu lassen. Die Lebenserwartung solcher Gynen ist sowieso selbst bei ausreichendem Nahrungsangebot nicht sehr hoch.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus f├╝r den Beitrag:
Marcel24



Benutzeravatar
katzenhai2
Halter
Offline
Beitr├Ąge: 176
Registriert: 21. M├Ąrz 2007, 21:36
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

#4 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von katzenhai2 » 10. September 2023, 17:14

Zitrus hat geschrieben: ÔćĹ
10. September 2023, 00:06
Die Lebenserwartung solcher Gynen ist sowieso selbst bei ausreichendem Nahrungsangebot nicht sehr hoch.
Wie ist denn da die Erfahrung? Habe aktuell auch noch mehrere alate Gynen in RGs, die ich durchf├╝ttere. Die haben bisher noch keine Eier gelegt oder so schnell aufgefuttert, bevor ich reingesehen habe.



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2001
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2806 Mal
Danksagung erhalten: 2027 Mal

#5 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von Zitrus » 10. September 2023, 17:32

katzenhai2 hat geschrieben: ÔćĹ
10. September 2023, 17:14
Wie ist denn da die Erfahrung?
├ťblicherweise ein paar bis einige Monate.

Die unbegattete Gyne in diesem Versuch von Wolfgang hat f├╝nfeinhalb Monate durchgestanden, bevor sie verstarb.



Benutzeravatar
Marcel24
Offline
Beitr├Ąge: 2
Registriert: 9. September 2023, 17:09
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 0

#6 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von Marcel24 » 10. September 2023, 21:09

Ich danke euch erstmal f├╝r die Begr├╝├čung, und nat├╝rlich die Infos, Anregungen/Tipps.
Also nach nun etwas ├╝ber 24 Stunden, sind beide immer noch sehr entspannt. Es mag Einbildung sein, aber ich habe das Gef├╝hl, die K├Ânigin ohne Fl├╝gel freut sich ├╝ber die Gesellschaft und umgekehrt.
Vorhin haben sich beide gegenseitig geputzt, wenn man das so nennen kann. Und generell wirkt die andere K├Ânigin viel viel ruhiger als noch alleine.

Den Gedanken bez├╝glich, dass die eine mit Fl├╝geln eben keine Konkurrenz ist hatte ich ebenfalls, was ggf dazu f├╝hren k├Ânnte das es zu keinem Machtkampf kommt und mit etwas Gl├╝ck bleiben beide ja vllt sogar zusammen. Werde auf jeden Fall weiter berichten. (Dann aber im Bereich Haltungsberichte) verlinke ich dann hier.

Das die eine Gyne die Eier auffressen k├Ânnte macht mir nat├╝rlich sorge, ich werds denke ich regelm├Ą├čig beobachten, aber wohl erstmal so lassen. In ser Hoffnung es passiert nichts.
Bevor ich diese zusammengelegt habe, war mein erster Gedanke die zweite mit Fl├╝geln wieder freizulassen.
Aber da es sich scheinbar doch irgendwie gut entwickelt, werde ich beide erstmal zusammenlassen.

Ich hoffe es ist f├╝r die andere K├Ânigin keine Art der Tierqu├Ąlerei, wenn diese nicht die M├Âglichkeit bekommt begattet zu werden.
Was w├╝rde denn passieren, wenn ich sie im laufe des Monats Ende September Anfang Oktober freilasse, w├╝rde sie es auch unbegattet ├╝ber den Winter schaffen und sich einen Unterschlupf suchen?

Danke nochmal.



Benutzeravatar
katzenhai2
Halter
Offline
Beitr├Ąge: 176
Registriert: 21. M├Ąrz 2007, 21:36
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

#7 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von katzenhai2 » 10. September 2023, 21:48

Zitrus hat geschrieben: ÔćĹ
10. September 2023, 17:32
katzenhai2 hat geschrieben: ÔćĹ
10. September 2023, 17:14
Wie ist denn da die Erfahrung?
├ťblicherweise ein paar bis einige Monate.

Die unbegattete Gyne in diesem Versuch von Wolfgang hat f├╝nfeinhalb Monate durchgestanden, bevor sie verstarb.
Ja gut, aber die wurde auch nicht gef├╝ttert. Da h├Ątte ich auch nichts anderes erwartet. Meine These: Schlicht und einfach verhungert, k├Ânnte man laut dem Werdegang (Larven da, wegfuttern, neue aufziehen usw) in etwa auch so deuten.
Marcel24 hat geschrieben: ÔćĹ
10. September 2023, 21:09
[...]
Was w├╝rde denn passieren, wenn ich sie im laufe des Monats Ende September Anfang Oktober freilasse, w├╝rde sie es auch unbegattet ├╝ber den Winter schaffen und sich einen Unterschlupf suchen?
Wird vermutlich vorher von einer anderen Ameise gefunden, get├Âtet und als Futter f├╝r deren Kolonie verwertet (wie Unz├Ąhlige bei Schw├Ąrmflugen auch). Ansonsten kann nichts draus werden - sie wird sich selber nichts zu essen suchen und dann mangels eigener Arbeiter verhungern und sterben. Au├čer es legt ihr immer jemand ein Alusch├Ąlchen mit Honig drauf vor die Nase (so wie bei mir im RG). ;)



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2001
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2806 Mal
Danksagung erhalten: 2027 Mal

#8 Lasius flavus mit 2 K├Âniginnen

Beitrag von Zitrus » 11. September 2023, 00:04

katzenhai2 hat geschrieben: ÔćĹ
10. September 2023, 21:48
Ja gut, aber die wurde auch nicht gef├╝ttert. Da h├Ątte ich auch nichts anderes erwartet. Meine These: Schlicht und einfach verhungert, k├Ânnte man laut dem Werdegang (Larven da, wegfuttern, neue aufziehen usw) in etwa auch so deuten.
Gerade Camponotus-Gynen k├Ânnen im Normalfall, sprich claustrale Gr├╝ndung nach Begattung, sehr lange ohne Nahrung auskommen (Camponotus ligniperda/herculeanus bis zu 15 Monate). Die Gyne im Versuch von Wolfgang konnte immerhin einige der abgegebenen Reserven wiederverwerten und hatte keinen kraftraubenden Schwarmflug + Suche/Herstellung einer Gr├╝ndungskammer hinter sich.

Der Abwurf der Fl├╝gel nach der Begattung spricht daf├╝r, dass durch Selbige ein genetischer Schalter umgelegt wird - das haben die nicht von der Muttergyne beigebracht bekommen - und wenn dieser nicht umgelegt wird, hat die Gyne nicht den Sinn ihres Daseins erf├╝llt. Es bleibt ihr nichts anderes, als fr├╝her oder sp├Ąter zu sterben.

Ich habe selbst in der Haltung nur Erfahrung mit m├Ąnnlichen Geschlechtstieren und die verschwinden nach einer Weile immer, aber von allem, was ich in den HB's anderer User gelesen habe, scheinen auch Jungk├Âniginnen in Gefangenschaft nicht sehr lange zu leben - sicher keine Jahre.

Du kannst ja berichten, wie lange die Gynen in deinem Versuch am leben bleiben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus f├╝r den Beitrag:
katzenhai2



Neues Thema Antworten

Zur├╝ck zu ÔÇ×Einsteiger Fragen und InformationenÔÇť