Fütterung einer claustralen Gyne.

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.

Fütterung einer claustralen Gyne.

Beitragvon Jebby » 14. Juni 2018, 00:18

Hallo zusammen,
ich habe vor fast zwei Monaten eine Königin der Spezies Camponotus fallax gefangen.
Bisher lief auch alles ganz gut, es lag zuletzt schon eine Puppe mit ihr im Reagenzglas.
Allerdings ging das Schlüpfen dieser Arbeiterin schief. Sie ist tot und unterentwickelt.
Ich habe den Verdacht, dass die Gyne zu früh versucht hat der Arbeiterin beim Schlüpfen zu helfen und den Kokon zu früh geöffnet hat.
Die Puppe hatte mindestens eine Woche Zeit sich zu entwickeln.
Jetzt gibt es noch keine zweite Puppe und ich mache mir Sorgen ob die Königin noch genug Reserven
hat um bis auf die zweite Arbeiterin mit dem Fressen zu warten.
Sollte ich einfach versuchen die Königin zu füttern? Oder ist das immer falsch, wenn sie claustral ist?
Normalerweise hätte ich kurz nach dem Schlüpfen der ersten Arbeiterin gefüttert. So wie jetzt muss die
Königin aber wohl noch um die zwei Wochen warten bis die nächste ihrer Töchter schlüpft.
Ich habe sie am 19ten April gefangen.
Liebe Grüße, Jebby
Jebby
Einsteiger
 

Beiträge: 5
Registriert: 3. Januar 2018, 17:03
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 1 Danke

Re: Fütterung einer claustralen Gyne.

Beitragvon Quader » 14. Juni 2018, 01:17

Hallo,
schade, dass gerade die erste Arbeiterin es nicht geschafft hat, sowas kann aber vorkommen. Ein Zufüttern wäre nicht notwendig, da eine Brutentwicklung von zwei Monaten normal ist bei Camponotus sp.. Kann dir da von meiner Camponotus rufipes berichten:
Die Königin hatte um Neujahr rum einige Eier. Mitte Februar waren dann die ersten Pygmäen da.
In der Natur wäre es ja auch normal, wenn sie in dieser Zeit keine Nahrung zu sich nimmt. Zwar könntest du ihr Zuckerwasser und ein kleines Insekt anbieten, wovon sie letzteres vermutlich eh nicht anfassen wird, aber damit würdest du sie eher stören, statt ihr zu helfen. Das einzige was sie jetzt braucht ist viel Ruhe. Schau am besten nur ein mal die Woche (besser auch weniger häufig) nach.
Ist denn sonst noch Brut bei dir vorhanden? Wenn ja solltest du dir keine Sorgen machen.

Grüße
Quader

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Quader für den Beitrag:
Kalinova
Quader
Einsteiger
 

Beiträge: 13
Registriert: 11. Februar 2018, 22:31
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Fütterung einer claustralen Gyne.

Beitragvon trailandstreet » 14. Juni 2018, 09:42

Fütterung ist nicht notwendig und bei Camponotus liegt sogar der Verdacht nahe, dass sich das eher kontraproduktiv auswirkt.
Hier liegt der Fehler wohl eher an den Parametern und oder der häufigen Störung.
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 3403
Registriert: 21. August 2013, 13:48
Wohnort: Sammaskiara
Hat sich bedankt: 1010 mal
Danke bekommen: 1019 mal

Re: Fütterung einer claustralen Gyne.

Beitragvon Antman03 » 14. Juni 2018, 13:19

Da bin ich voll und ganz der Meinung der anderen. Meine Camponotus Gyne hat 10 „Riesen“ Larven gleichzeitig aufgezogen und es gut überstanden...

Lg
Antman03
Einsteiger
 

Beiträge: 54
Registriert: 30. April 2018, 21:34
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 20 mal

Re: Fütterung einer claustralen Gyne.

Beitragvon Jebby » 14. Juni 2018, 16:11

Ok, dann werde ich wohl einfach abwarten.
Ich habe in der Tat häufig nachgeschaut nachdem ich die Puppe entdeckt hatte. Das könnte der Grund gewesen sein.
Danke für die Hilfe.
Jebby
Einsteiger
 

Beiträge: 5
Registriert: 3. Januar 2018, 17:03
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 1 Danke


Zurück zu Einsteigerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder