Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Abaton23 » 19. Dezember 2018, 11:11

Hallo Erne, gibt es Neuigkeiten übe die Aphaenogaster texana-kolonie? Die Art gefällt mir immer besser.
Benutzeravatar
Abaton23
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 15. Mai 2018, 16:16
Hat sich bedankt: 202 mal
Danke bekommen: 222 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Erne » 19. Dezember 2018, 17:44

Hallo Manfred,
so richtig nicht.
Es gab ein paar Todesfälle deren Ursache ich nicht ergründen konnte.
Momentan sind es 21 Arbeiterinnen.
Ihre Aktivitäten sind etwas geringer geworden, was ich auf zu üppiges Futter zurückführe.

Grüße Wolfgang

Bericht Klick

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Erne
Admin
 

Beiträge: 2253
Bilder: 313
Registriert: 18. April 2014, 10:00
Hat sich bedankt: 3788 mal
Danke bekommen: 3054 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Serafine » 20. Dezember 2018, 21:06

Hey Erne, ich glaube deine Vermutung mit dem Licht ist garnicht so abwegig, es gibt immerhin auch Termiten, die bei zu intensiver Lichtbestrahlung sterben. Möglich, dass das intensive Licht die Sinnesorgane der Ameisen schädigt, was zu dem beobachteten Verhalten führt (Wärme sollte bei LEDs ja eigentlich ausscheiden). Ebenfalls eine Möglichkeit wäre, dass das intensive Licht chemische Prozesse im Substrat auslöst, die zu einer Schädigung der Ameisen führen.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1630
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 214 mal
Danke bekommen: 938 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Erne » 22. Dezember 2018, 10:12

Danke Serafine.
Diese Bauform von LED-Leuchte macht in 20 cm Abstand ein helles, intensives Licht.
Als Warnhinweis steht, nicht direkt ins Licht schauen.
Wie Ameisen durch so eine Beleuchtung zu Schaden kommen können, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Nehmt es nur als eine gemachte Beobachtung.
Zufälle gibt es immer und die Beleuchtung ist nicht mehr als eine Vermutung.

Grüße Wolfgang

Bericht Klick

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Erne
Admin
 

Beiträge: 2253
Bilder: 313
Registriert: 18. April 2014, 10:00
Hat sich bedankt: 3788 mal
Danke bekommen: 3054 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Serafine » 22. Dezember 2018, 12:29

Also wenn schon eine Warnung dransteht nicht direkt ins Licht zu blicken kann die Lampe durchaus auch die Augen der Ameisen schädigen. Die haben ja auch eine gewisse Form von Lichtbündelungsmechanismen (wenn auch keine variabel einstellbaren Linsen wie wir) und eine Art Netzhaut, selbst wenn sie nicht so gut sehen wie wir, und für viele Ameisen spielen visuelle Reize bei der Orientierung zumindest eine gewisse Rolle (Orientierung anhand von markanten Objekten, Optical flow als Leitlinie auf langen Wegen).
Keine Ahnung wie relevant visuelle Orientierung jetzt für Aphaenogaster ist, aber ich kann mir schon vorstellen, dass der Wegfall einer Sinneswahrnehmung zu groben Problemen führt, gerade bei Ameisen die darauf angewiesen sind Flüssigkeit mit passenden Objekten ins Nest zu transportieren, weil ihnen der Sozialmagen fehlt.
Auch die Sinnesorgane an den Fühlerspitzen könnten durch zu intensives Licht beschädigt werden, LEDs senden zwar kein UV-Licht aus, aber je nachdem wie die Fühler aufgebaut sind könnte es trotzdem zu Problemen kommen.

Was mich stutzig macht ist, dass sie versucht haben den Eingang zu versperren, vielleicht eine Art Sommerdiapause wegen dem hellen Licht? Oder doch chemische Reaktion im Bodensubstrat? Licht ist ja letztlich auch nur Energie in Form elektromagnetischer Wellen und wenn man genug davon in ein Bodensubstrat pumpt, kann das durchaus Prozesse auslösen oder eventuell auch Spuren von Chemikalien aktivieren, die bei normaler Energieeinstrahlung keine Probleme machen würden. Je nachdem ob im Bodensubstrat spiegelnde (sprich lichtbündelnde) Partikel sind wären theoretisch sogar Verbrennungen (z.B. an den Fühlerspitzen) denkbar, wobei ich das als eher unwahrscheinlich betrachten würde.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1630
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 214 mal
Danke bekommen: 938 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Oleg » 25. Dezember 2018, 19:22

Hallo,

LEDs können sehr wohl UV-Licht aussenden. Es gibt Typen bis hinunter zu 200 Ä. Je nachdem was der Hersteller für einen Halbleiter und was für einen Typ Lumineszenz-Material verwendet, kann die LED durchaus UV in einer für Ameisen schädlichen Menge abgeben. Da der Hersteller wohl weit weg in Fernost sitzt gibt es keine Möglichkeit, dies zu überprüfen und wer chinesisch kann, weiß dass dies sinnlos wäre - belogen wird man so oder so.

Herzlichen Dank an Erne - an diese Möglichkeit des Haltungsfehlers habe ich auch noch nicht gedacht.

Oleg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Oleg für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Oleg
Einsteiger
 

Beiträge: 112
Bilder: 2
Registriert: 29. Juni 2018, 09:01
Wohnort: Pforzheim
Hat sich bedankt: 22 mal
Danke bekommen: 62 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Serafine » 6. Januar 2019, 03:13

Hey Erne, heute haben sich ein paar Aphaenogaster-Halter im Discord-Chat unterhalten - interessant war dabei vor allem dass viele grobkörnigen Zucker füttern (fest, nicht flüssig). Die Menge wurde so mit einem Teelöffel alle 1-2 Wochen angegeben. Das scheint sehr gut zu funktionieren.
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1630
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 214 mal
Danke bekommen: 938 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Erne » 7. Januar 2019, 12:47

Momentan gaben sie kein Interesse.
Möglicherweise ist das Volk (ca. 40 Arbeiterinnen) noch zu klein oder die sonstige Futterversorgung passt.
Das sich ein neues Teil in ihrer Anlage befand, haben sie gleich entdeckt, untersucht, ein paarmal drüber gelaufen und das war es.
Zuckerkristalle als Futter.jpg

Ameisen Zuckerkristalle anzubieten sehe ich immer als eine Gradwanderung.
Ameisen neigen nicht selten dazu, mehr einzutragen als sie brauchen.
Ist bei Insekten auch so, mit der Möglichkeit diese später zu entsorgen.
Zuckerkristalle können Wasser ziehen, erst klebt es, später gibt es Schimmel.

Meine trinken auch keine Kohlenhydratelösungen in Form von Honig, Honigwasser oder auf Zuckern basierende Lösungen.

Serafine kannst Du bei den Usern im Discord-Chat nachfragen, was die für einen Bodenbelag/Substrat verwenden?

Grüße Wolfgang

Bericht Klick

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Erne
Admin
 

Beiträge: 2253
Bilder: 313
Registriert: 18. April 2014, 10:00
Hat sich bedankt: 3788 mal
Danke bekommen: 3054 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder