Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Serafine » 12. Januar 2019, 03:27

Habe mal rumgefragt, das bevorzugte Bodensubstrat schein gewöhnlicher Sand zu sein (der wird manchmal auch in die Zuckerlösung geschüttet und dann als Zucker-Sand-Klumpen abtransportiert).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Erne
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1662
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: #niemehrCDU #gehtwählen
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 223 mal
Danke bekommen: 960 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Abaton23 » 12. Januar 2019, 19:11

Hallo Wolfgang,

ich schätze Deinen Haltungsbericht sehr. Er gibt mir gute Tipps, mich vorzubereiten, da Du mir definitiv Lust machst, mir auch diese Art zu holen und ich freue mich auf jeden neuen Beitrag von Dir.

Das Problem mit dem Licht ist sehr interessant.
Auch der Wärmehunger ist sehr informativ.

Ich überlege, eine senkrechte Ameisenfarm zu verwenden, ähnlich der Bauart von den Antstore-farmen. Sprich, zwei stehende Glasscheiben mit dazwischenliegenden Nistkammern. Ich dachte an mit Gips ausgestrichem Porenbeton. Das natürlichere Nest wäre zwar Sand, aber meine Überlegung ist auch egoistisch. Ich will den Tierchen ja gerne zusehen. Das Nest soll an der Zimmerwand hinter der Arena hängen. Es soll oberhalb des Steins eine belüftbare Zone erhalten, um Schwitzwasser abführen zu können, siehe Antstorefarm. Hinter dem Nest soll auf der Wand eine Wärmematte sitzen. Falls ich Gedankenfehler begehe, bitte korrigiere mich.

Die Arena soll mit Terrarienwärmeleuchten bestrahlt werden, welche auch UVB und UVA aussenden, abgestimmt für Reptilien. Sowas wie diese hier:
https://www.ebay.de/itm/E27-25-50-75W-U ... 2955990436
Der Wärmegrad soll durch die Wattzahl und die Höhe über dem Bodengrund eingestellt werden. Die Beleuchtungszeit sollte dann eine analoge Zeituhr steuern. Auch hier wäre ich für Kritik dankbar, falls ich Fehler in der Überlegung habe.

Übrigens, kontrolliere den Link zu diesem Diskussionsthread, den Du in Deinem Haltungsbericht gesetzt hast. Dieser scheint derzeit ins Leere zu führen.

Danke und Gruß von
Manni macht was
Benutzeravatar
Abaton23
Halter
 

Beiträge: 224
Registriert: 15. Mai 2018, 17:16
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 212 mal
Danke bekommen: 223 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Erne » 13. Januar 2019, 15:21

Hallo Manfred,
im Prinzip dürfte es passen.
Wie Du es schon ansprichst, in die Farm ein festes Gerüst(Nest) in Form von Ytong oder etwas in dieser Richtung, halte ich für wichtig.
Nur Substrat das führt später zu Problemen.
Sind es erst mehr Ameisen, tragen sie viel des Substrates heraus und das Ganze sackt immer weiter nach unten.
Größere Völker in Farmen zu halten, bringt nicht selten Probleme mit der Belüftung.
Wenn ich Ameisen so halte mache ich das nur mit zusätzlichen Lüftungsöffnungen im Bodenbereich.
Das Heizmatten, Heizfolien, wenn sie nicht dort angebracht sind wo ins Nest geschaut wird, zu Kondenswasser an der Sichtscheibe führen, ist Dir sicherlich bekannt.
Mit den Lampen die Du verwenden möchtest, da müssen andere User helfen, ich habe sie nie verwendet und könnte nur mit Vermutungen kommen.

Danke für dem Hinweis mit dem Link.

Grüße Wolfgang

Bericht Klick

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Erne
Administrator
 

Beiträge: 2277
Bilder: 359
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3829 mal
Danke bekommen: 3085 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Abaton23 » 13. Januar 2019, 22:43

Erne hat geschrieben:Das Heizmatten, Heizfolien, wenn sie nicht dort angebracht sind wo ins Nest geschaut wird, zu Kondenswasser an der Sichtscheibe führen, ist Dir sicherlich bekannt.

Danke für den Hinweis. Das könnte tatsächlich ein Problem darstellen. Ich sehs an meinen Messoren. Da hat die Scheibe am Gipsnest mit seinen 26 Grad ständig Kondenswasser. Raumtemperatur 20 - 21 Grad) Allerdings liegt das Teil flach am Tisch. Sowie ich es schräg halte, läuft das Wasser zurück in den Gips.

Da kommt mir die Überlegung, das Nest von vorn mit einem lichtlosen Keramikstrahler anzuleuchten. Die Strahlungswärme sollte gerade die Frontscheibe am wärmsten halten. Somit sollte Kondenswasser kein Problem mehr darstellen:
https://www.ebay.de/itm/E27-Infrarot-Ke ... rk:21:pf:0
Benutzeravatar
Abaton23
Halter
 

Beiträge: 224
Registriert: 15. Mai 2018, 17:16
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 212 mal
Danke bekommen: 223 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Erne » 18. Januar 2019, 22:52

Keramische Wärmestrahler haben richtig Power, müsste mit reichlich Abstand installiert werden.
Zudem, aus sicherheitstechnischen Gründen, braucht so ein Strahler eine Keramikfassung.
Alles in allen eine ziemlich klobige Konstruktion.
Um Nester in einem Becken von außen zu beheizen, klebe ich eine dünne Heizfolie auf eine 1 cm dicke Styroporplatte, die passend auf die Größe des einsehbaren Nestbereiches zugeschritten wird.
Diese wird von außen an das Nest gestellt, notfalls zusätzlich befestigt.
Nestbeheizung und Nestverdunklung ohne Kondenswasser an der Sichtscheibe.
Für Einblicke ist die Heizung + Nestverdunklung schnell und einfach entfernt.

Grüße Wolfgang

Bericht Klick

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Abaton23
Benutzeravatar
Erne
Administrator
 

Beiträge: 2277
Bilder: 359
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3829 mal
Danke bekommen: 3085 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Abaton23 » 19. Januar 2019, 23:46

Hmm, da hast Du recht. Ich schau ja nicht ununterbrochen ins Nest. Man neigt dazu, viel zu kompliziert zu denken.
Benutzeravatar
Abaton23
Halter
 

Beiträge: 224
Registriert: 15. Mai 2018, 17:16
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 212 mal
Danke bekommen: 223 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Basti87 » 10. März 2019, 00:49

Kleine Tipps zu deinem Betonnest.
Bei Beton brauchste gedult, der brauch 2-3 Tage und währenddessen leicht feucht halten.
Am besten ne Folie oder Frischhaltefolie drüber legen das er nicht austrocknet.
Kannst ruhig mehr Zement nehmen, ist nur beim abbinden alkalisch.
Gruß Basti

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Basti87 für den Beitrag:
Erne
Basti87
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 557
Registriert: 9. Januar 2017, 12:26
Auszeichnungen: 1
Februar (1)
Hat sich bedankt: 275 mal
Danke bekommen: 395 mal

Re: Aphaenogaster texana Anmerkungen - Diskussion

Beitragvon Abaton23 » 10. März 2019, 01:17

Hallo Wolfgang,

Baubeton ist zwar schon wenige Stunden nach dem gießen begehbar, der vollständige Abbindevorgang wird jedoch an Baustellen mit 28 Tagen !!! gerechnet. Erst dann ist die vollständige Härtung erreicht. Deshalb klebt ein Fliesenleger vor dieser Ablaufzeit seine Fliesen nicht auf ein solches Bauteil. Übrigens bindet Beton nicht durch Austrocknung ab, sondern die Zementpartikel errichten molekular mit dem Wasser eine mineralische Gitterstruktur.

Wie Basti87 schon gesagt hat, gib Beton etwas mehr Zeit. Du kannst ihn die ersten 3 Tage nach dem gießen auch mit Folie abdecken, damit das molekular benötigte Wasser nicht vorzeitig abtrocknet. Lass den Betonblock eher 7 Tage in der Verschalung, bevor Du ihn ausformst. Ich selbst komme ursprünglich vom Bau.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Abaton23 für den Beitrag:
Erne
Benutzeravatar
Abaton23
Halter
 

Beiträge: 224
Registriert: 15. Mai 2018, 17:16
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 212 mal
Danke bekommen: 223 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder