Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Themen über exotische Ameisenarten.

Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Beitragvon Razzaf » 22. Mai 2018, 16:16

Hallo zusammen,

nachdem es mit dem Haltungsbericht zu der Art Ectatomma ruidum nicht geklappt hat, habe ich mir nun wie im Titel bereits erwähnt zwei in der Gründung befindliche Gynen der Art Camponotus nicobarensis besorgt.
Da dies meine erste "exotische" Art ist, bin ich sehr gespannt, wie diese sich entwickeln werden.

Doch zunächst bevor ich mit dem eigentlichen Haltungsbericht beginne, ein Steckbrief zur oben genannten Art. Sobald ich erste schöne Bilder einer Arbeiterin habe, wird ein Foto in den Steckbrief ergänzt. Auch die im laufe der Kolonieentwicklung werde ich versuchen den Steckbrief mit Informationen und Beobachtungen meinerseits zu füllen.
Der eigentliche Haltungsbericht wird im nächsten Post starten.


Den Link zum Thread mit den Diskussionen findet ihr hier:
Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobarensis




Camponotus (Tanaemyrmex) nicobarensis


Taxonomie
-Familia: Formicidae (Ameisen)
--Subfamilia: Formicinae (Schuppenameisen)
---Tribus: Camponotini
----Genus: Camponotus Mayr, 1861
-----Subgenus: Tanaemyrmex Ashmead, 1905
------Species: Camponotus nicobarensis Mayr, 1865
-------Subspecies: Camponotus nicobarensis monticola Bingham, 1903; Camponotus nicobarensis nicobarensis Mayr, 1865; Camponotus nicobarensis rabbani Emery, 1925


Allgemeines
Heimat: Südostasien.
Habitat: Steppe, Halbwüste.
Kolonie: monogyn, aber auch oligogyn.
Koloniegröße: mehrere Tausend
Koloniealter: in Gefangenschaft bis zu 25 Jahre
Gründung: claustral, auch in Pleometrose
Arbeiterinnen: polymorph
Nestbau: Erdnester
Nahrung: Trophobiose, Zoophagie (Honig und Insekten in der Haltung).
Winterruhe: nein


Aussehen/Färbung
Minors - Majors: gelblichbraun, beige bis rotbraun
Königinnen: braun, gross und kräftig
Männchen: schwarz


Größe
Minors: 6 - 8mm
Medias: 8-10mm
Majors: 10 - 12mm
Königinnen: 15 - 16mm
Männchen: 10mm


Entwicklungsdauer
Minors: ?
Medias: ?
Majors: ?
Königinnen: ?
Männchen: ?


Bemerkungen
Camponotus nicobarensis kann sehr volksstark werden und hat ein sehr schnelles Koloniewachstum. Sie haben eine schöne Färbung und bewegen sich recht flink.
Die Entwicklungsdauer ist wie bei allen Camponotus sp. etwas größer als bei kleineren Ameisen.
Außerdem ist die Art Camponotus nicobarensis eine sehr wärme liebende Art, was durch ihre Herkunft geprägt ist.




Haltung
Geeignet für Anfänger: geeignet
Temperatur: tags: 24-27°C, tachts: 20-22°C
Feuchtigkeit: Trockene und feuchte Bereiche anbieten, generell aber eher etwas trockener.
Nest: Erdnest, Ameisenfarm mit Erde, Ytongnest, Gipsnest.
Formicariengröße: der Koloniegröße angepasst
Formicarienzubehör: Wärmelampe
Bodenbeschaffenheit: Sand/Lehm, Sand, Kies, Steine
Sonstige Haltungsinformationen: -


Haltungsberichte:
-


Foto-/Videobeiträge:
-


Wichtige/interessante Diskussionen und Beiträge
-

HINWEIS:
Dieser Steckbrief ist von Timmili in diesem Forum verfasst worden und nicht von mir.
Den Link zum original Steckbrief findet ihr hier:
Steckbrief Camponotus nicobarensis
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Beitragvon Razzaf » 22. Mai 2018, 22:41

Am Donnerstag den 17.05.2018 habe ich meine zwei Camponotus nicobarensis Gynen mit Brut erhalten.
In jedem Post werde ich am Ende eine ungefähre Schätzung der Koloniegröße in Eier/Larven/Puppen und Arbeiterinnen angeben, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid.

Aktuell befinden sich die beiden noch in dem vom Händler mitgesendeten Reagenzglas. Dort werden sie auch vorerst erstmal bleiben. Ein Ytong-Nest ist bereits so gut wie fertig, jedoch werde ich ihnen dieses erst anbieten, sobald die ersten Arbeiterinnen schlüpfen. Sobald ich mit dem Nest fertig bin werden hierzu Bilder folgen.
Nun aber erst einmal ein Bild der beiden Gynen mit der Brut.


Bild

Viel gibt es noch nicht zu sehen und zu erzählen, sobald das Nest fertig ist, werde ich mich erneut bei euch melden.

Ich bin schon sehr gespannt, wohin mich die Reise mit dieser Art führen wird. Am meisten gespannt, bin ich auf das Verhalten der jungen Kolonie nach dem Schlupf der ersten Arbeiterinnen. Da man sich ja nicht ganz im klaren ist, ob C. nicobarensis nun monogyn, polygyne oder sogar oligyne ist. Auch hierzu werde ich meine Einschätzungen und Beobachtungen im weiteren Verlauf der Haltung mit euch teilen.


Eier: >3
Larven: 2
Puppen: 0
Arbeiterinnen: 0

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Razzaf für die Beiträge (total 3):
Sir JoeUser3165Ameisenstarter
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Re: Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Beitragvon Razzaf » 28. Mai 2018, 13:59

Hallo ihr lieben,

gestern bin ich mit dem Bau meines Ytong-Nestes fertig geworden.
Ich würde mal behaupten, nicht schön aber selten. :D


Ansicht des Nestes von Oben
Bild


Ansicht des Nestes von der Seite
Bild


Ansicht des Nestes von Vorne
Bild


Bearbeitet habe ich den Ytong mit verschiedenem Werkzeug. Für das ausheben der Kammer habe ich einen Meißel sowie einen Bohrer verwendet. Mir war wichtig, dass die Kammer nicht komplett eben ist sondern sagen wir, ein wenig hubelig ist. Den Eingang des Nestes habe ich mit einem Forstnerbohrer gebohrt. Hier wird später dann die Arena oder Anfangs ein RG mit Nahrung für die kleinen angeschlossen. Die Kanten des Ytongs habe ich mit einer Pfeile und Sandpapier dann rund und glatt geschliffen, weil mir persönlich das Ganze viel besser gefällt als mit diesen eckigen Ecken. Außerdem habe ich, die Kammer mit Gips eingestrichen, weil ich relativ viele große Poren hatte in die die Brut hätte fallen können. Da ich nicht will, dass der Kolonie somit unnötig Brut verloren geht, war dies die beste Lösung. Desweiteren sieht das Ganze meiner Meinung nach auch viel besser aus als ohne Gips. :D
Die kleine Kammer in der sich nun der Schwamm befindet, habe ich angelegt, um im Anfangsstadium das Nest noch selbst befeuchten zu können. Der Schwamm dient hierbei als Wasserspeicher und kann somit nach und nach Wasser an den Ytong abgeben.
Zum Schluss habe ich dann noch eine Plexiglasscheibe mit Hilfe von Heißkleber auf der Oberseite des Nestes festgeklebt und ein kleines Loch für die Bewässerungskammer hineingebohrt um diese mit der Spritze aufzufüllen. Da mir die Anbringung mit dem Heißkleber nicht gefallen hat und dieser ziemlich schnell hart wurde, werde ich bei meinem nächsten Nest das ganze anders angehen. Diesbezüglich habe ich auch schon die ein oder andere Idee. Aber da lasst euch mal überraschen. ;)


Einen neuen Zwischenstand zur Kolonie werde ich euch heute Abend oder aber spätestens morgen im laufe des Tages (MIT BILDERN :D ) liefern !

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Razzaf für die Beiträge (total 3):
User3165ReliAntAmeisenstarter
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Re: Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Beitragvon Razzaf » 29. Mai 2018, 09:11

So meine lieben Freunde der Ameisenhaltung,

wie gestern bereits versprochen, kommt nun das Update wie sich meine beiden Gynen und ihre Brut entwickeln.

Aktuell bin ich sehr zufrieden mit der Entwicklung der Brut. Dadurch, dass ich in einer Dachgeschoss-Wohnung wohne, hat es bei mir im Ameisenschrank zwischen 27 und 29°C. Das beschleunigt die Entwicklung der Brut ungemein. Wenn die Entwicklung so weiter geht, rechne ich in ca. zwei Wochen mit den ersten Puppen. :clap:
Auch die Gynen vertragen sich prächtig und hocken dauerhaft aufeinander. Ich hoffen, dass das auch nach der Gründung so harmonisch weiter verläuft.

Die zwei Gynen in einer Nahaufnahme, leider ein wenig überbelichtet, aber dafür sehr scharf und man sieht die volle Schönheit dieser Art.
Bild



Hier gut zu sehen die Brut. Einige Larven und ein paar wenige Eier. Die Larven sind dafür, dass sie erst seit einer Woche geschlüpft sind schon recht groß.
Bild

Das Obere der beiden Bilder habe ich mit einer Makrolinse fürs Handy gemacht. Meiner Meinung nach eine beachtlich gute Qualität, wenn man überlegt, dass diese nur wenig Geld gekostet hat.
Sobald es etwas neues gibt, werde ich mich wieder melden. Hier nochmal der Verweis auf den Diskussionsthread:
Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobarensis

Eier: ~8-10
Larven: ~5-7
Puppen: 0
Arbeiterinnen: 0

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Razzaf für die Beiträge (total 2):
EjoyAmeisenstarter
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Re: Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Beitragvon Razzaf » 31. Mai 2018, 14:40

Servus miteinander,

eigentlich dachte ich ja mein nächstes Update würde nun ein paar Tage dauern, aber es gibt bereits erfreuliche Entwicklungen zu vermelden.
Im letzten Post habe ich noch gesagt, dass ich in zwei Wochen mit den ersten Puppen rechne. Irgendwie habe ich mich diesbezüglich "leicht" verschätzt.
Aus zwei Wochen wurden zwei Tage.
Mir selbst war ja bewusst, dass die Entwicklung der ersten Arbeiterinnen etwas schneller vonstatten geht, da diese die Pygmäen sind, aber mit so einer schnellen Entwicklung habe ich nicht gerechnet.

Es sind nun exakt zwei Wochen vergangen, seitdem ich die beiden Königinnen erhalten habe. Damals waren nur ein Paar wenige Eier und zwei kleine Larven vorhanden. Es scheint als seien es genau diese zwei Larven, die sich jetzt verpuppt haben. Also eine Entwicklungszeit von der Larve bis zur Puppe von ca. 14 Tagen. :eek: :eek: :eek:
Wenn ich ehrlich bin, hielt ich die Puppen zuerst für ein Stückchen Watte an das die Gynen die Larven geheftet haben. Da die Farbe der Puppen am gestrigen Tag noch komplett weiß war, gehe ich davon aus, dass sie sich gestern erst verpuppt haben.
Nachdem meine letzte Prognose so in die Hose ging, werde ich nun keine Prognose bezüglich der Zeit bis zum Schlupf der ersten beiden Arbeiterinnen abgeben. :D

Was mir bis jetzt besonders gut an dieser Art gefällt, ist, dass sie sich überhaupt nicht stören lassen. Ich habe das Reagenzglas aktuell ohne rote Folie oder sonstige Abdunklung in meinem Glasschrank liegen. Die beiden stört es auch nicht, wenn ich das RG aus dem Schrank nehme und ein wenig drehe. Sie bleiben komplett ruhig und manchmal habe ich sogar das Gefühl, dass wenn sie merken ich möchte sie fotografieren, sie sich erst recht in Pose stellen. :D

Nun aber genug geschwafelt, ich möchte euch die Bilder zu den Puppen nicht vorenthalten !! :)


Hier sieht man wie beide Mamas über den Puppen sitzen.
Bild


Und hier nochmal ein Bild der Puppen von unten.
Bild


Das wars dann erst mal für heute. Ich hoffe, ich kann schon bald von den ersten Arbeiterinnen berichten ! :)


Eier: ~10
Larven: ~5-7
Puppen: 2
Arbeiterinnen: 0

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Razzaf für die Beiträge (total 3):
AmeisenstarterReliAntPJay
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Re: Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Beitragvon Razzaf » 18. Juni 2018, 07:21

Hello again, :)

frisch erholt kam ich letzte Woche Dienstag nach einer Woche aus dem Urlaub zurück. Voller Vorfreude, dass die erste Arbeiterin geschlüpft ist, bin ich direkt an meinen Ameisenschrank gestürmt und sehe ... NICHTS. Immer noch die beiden Gynen inklusive mittlerweile acht(8) Puppen. Die Enttäuschung war zuerst groß, da ich dachte, dass nach dieser sehr schnellen Entwicklung, die Erste Arbeiterin auch nicht lange auf sich warten lässt.
Am Mittwoch morgen jedoch habe ich direkt nach dem Aufstehen nach den beiden geschaut. Oder sollte ich nicht lieber sagen nach den dreien ?! Da war sie. Die erste Arbeiterin. :bananadancer:
Ich muss sagen, sie war kleiner als ich zuerst angenommen hatte, aber das ist ja normal. Ist schließlich nur eine Pygmäe.

Jetzt war ich mir sicher, dass nun nach und nach weitere Arbeiterinnen schlüpfen werden.
Leider stellte auch dies sich als falsch heraus und erst gestern Abend ist die zweite Arbeiterin geschlüpft.
Nun muss wohl das neue Nest, das ich bereits weiter oben in diesem Thread vorgestellt habe zum Einsatz kommen.
Das Reagenzglas in dem sie aktuell leben ist sehr klein und wenn noch 2-3 Arbeiterinnen schlüpfen, werden sie schnell Platzmangel bekommen.
Ich werde es wohl so handhaben, dass ich an das neue Nest dann ein Reagenzglas mit Hilfe eines Schlauches anschließen werde um die Kolonie zu füttern.
Ich möchte Anfangs die Laufwege zum Fressen möglichst kurz halten, und mir sicher sein, dass sie es auch ohne Probleme finden werden.
Nichts desto trotz habe ich bereits eine sehr gute Idee, wie ich die zukünftige Arena gestalten werde, seid gespannt. ;)

Hier seht ihr die 1. Arbeiterin. Leider ein sehr schlechtes Bild, weil ich in Eile war. :(
Arbeiterin1.jpg


Bessere Bilder werden auf jeden Fall noch folgen sobald ich mehr Zeit habe um die kleinen Abzulichten. :)
Ich versuche nun gerade jetzt am Anfang der Gründung mehrere kleine Posts mit vielen Bildern zu verfassen.
Schließlich sind die Bilder wohl das spannendsten an der ganzen Sache und man sieht am Besten wie sich alles entwickelt. :)


Eier: ~5
Larven: ~5
Puppen: 6
Arbeiterinnen: 2

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Razzaf für den Beitrag:
User3165
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Re: Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Beitragvon Razzaf » 25. Juni 2018, 13:29

Hey zusammen,



da (aus welchem Grund auch immer) alle Bilder die ich in diesen Beitrag hochgeladen habe, verschwunden sind, werde ich nun die Zeit seitdem die Kolonie bei mir angekommen ist nochmals bebildert Revue passieren lassen. Außerdem gibt es weiterhin erfreuliches zu berichten. :clap:
Sehr schade, dass alle Bilder weg sind. Freundlicher weiße wurde ich von einem anderen Foren-Nutzer darauf aufmerksam gemacht, dass man die Bilder auch direkt hier hochladen kann. Das werde ich in Zukunft nutzen. Ich hoffe dann wird es weniger Probleme geben. :)

Das neue Nest der kleinen werde ich im nächsten Post vorstellen. Seid gespannt ;)



17.05.2018 - Ankunft der beiden Gynen mit wenigen Eiern.
20180517_215618.jpg

29.05.2018 - Jede Menge Larven, leider sieht man das auf dem Bild so schlecht.
20180528_185015_001.jpg

31.05.2018 - Die ersten beiden Puppen.
20180531_131556.jpg





25.06.2018 - Zum Abschluss noch ein paar aktuelle Bilder. Diese wurden während der heutigen Fütterung aufgenommen.
Auf diese gehe ich nach den Bildern nochmals genauer ein. Viel Spaß mit den Bildern ! :)

Reagenzglas.jpg
Hier zu sehen das Reagenzglas in dem sie aktuell noch leben.

Arbeiterin trinkt.jpg
Eine Arbeiterin beim Invertzucker schlürfen.

Arbeiterin füttert Mama.jpg
Hier wird gerade eine der beiden Mama's von einer Arbeiterin gefüttert.

Mama trinkt selbst.jpg
Auch Mama selbst darf mal einen schluck Invertzuckersirup zu sich nehmen.

Die beiden Mamas.jpg
Die beiden Mama's beim kuscheln erwischt.






Vor ein paar Tagen habe ich die kleine Kolonie das erste Mal gefüttert. Es gab einen kleinen Tropfen Invertzuckersirup und zwei kleine tote Drosophila hydei (kleine flugunfähige Stubenfliege).
Den Invertzuckersirup haben sie gerne angenommen und nach ca. 10 Minuten komplett verschlungen.
Bei den Drosophilas waren sie viel vorsichtiger und hatten regelrecht Angst vor ihnen. Immer wieder haben sie die kleinen Fliegen gepackt und sind direkt wieder zurückgesprungen in der Annahme die tote Fliege könnte ihnen etwas antun. :D :D :D
Das war sehr lustig anzusehen und man hat gemerkt, dass sie was das angeht noch richtige Amateure sind.

Die Fütterung hat komplett im Reagenzglas stattgefunden, da die kleinen aktuell noch so schreckhaft sind, dass wenn man das RG aufmacht, die Arbeiterinnen direkt hinter zu den beiden Mamas rennen und sich hinter und unter diesen an der Watte verstecken.
Da sie den Invertzuckersirup so unfassbar schnell aufgebraucht haben, und die kleinen Fliegen auch relativ schnell zerlegt und an die Larven verfüttert haben, werde ich wohl ab sofort alle 2-3 Tage erneut mit Kohlenhydraten und Proteinen füttern.





Eier: ~10
Larven: ~7-10
Puppen: 3
Arbeiterinnen: 5


Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Razzaf für den Beitrag:
Erne
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Re: Haltungsbericht Camponotus nicobarensis von Razzaf

Beitragvon Razzaf » 26. Juni 2018, 09:09

Hallo miteinander,

Im folgenden werde ich euch das neue Nest, welches ich zukünftig meinen Camponotus nicobarensis zur Verfügung stellen möchte vorstellen.
Zunächst zeige ich euch ein paar Bilder und gehe anschließend auf das Nest ein. :)


Bilder des Nestes:

Nest von der Seite.jpg
Nest von der Seite

Nest von vorne.jpg
Nest von vorne

Nest von oben.jpg
Nest von oben


Wie man auf dem Bild "Nest von oben" gut sehen kann, habe ich die Plexiglasscheibe leider nicht akkurat mit Hilfe des Heißklebers aufgeklebt. Da dieser sehr schnell kalt und "fest" wurde, hatte ich nicht viel Zeit und musste mich beim Anbringen beeilen. Es ärgert mich ziemlich sehr, dass die Scheibe so schief sitzt und ich werde sie auch wenn es die Ameisen wohl nicht interessiert, noch einmal ablösen und erneut anbringen. Wie ich das mache weiß ich noch nicht. Jedoch dieses mal auf keinen Fall wieder mit Heißkleber, dies Lektion habe ich gelernt !! :D
Ganz interessant ist die Kammer mit dem Schwamm. Diese

Noch habe ich das Reagenzglas nicht an das neue Nest angeschlossen und werde dies erst tuen sobald die Kolonie nicht mehr in das Reagenzglas passt und somit gezwungen ist umzuziehen. Da es aktuell noch sehr wenige Arbeiterinnen sind, werde ich es so handhaben, dass sie dann durch das mit einem Schlauch an das Nest angeschlossene Reagenzglas gefüttert werden. Ich möchte gerade zu Beginn die Laufwege zwischen Nest und Futterquelle so gering wie möglich halten.
Oft hatte ich in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass Gründerkolonien sich nicht recht aus dem Nest trauen. Da ich nicht möchte, dass die kleinen dann in Zukunft ewig für die Nahrungssuche benötigen, werde ich es anfangs erstmal so handhaben.
Ab 15 Arbeiterinnen plus, werde ich dann eine Arena anschließen in der Hoffnung, dass die Außenaktivität dann im größeren Maße vorhanden ist.
Außerdem hat das Ganze noch den positiven Nebeneffekt, dass sie sicher Futter finden und somit auch schneller wachsen da sie so ziemlich uneingeschränkten Zugang zu Futter haben werden.
Sobald ich die Plexiglasscheibe erneut auf dem Nest angebracht habe, werde ich euch diesbezüglich natürlich updaten.


Wie findet ihr meinen Haltungsbericht bisher ?
Falls ihr Verbesserungsvorschläge oder Ideen habt scheut euch nicht diese in der Diskussion zu diesem Haltungsbericht kund zu tuen.

Hier nochmal der Link:
Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobarensis

Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Nächste

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder