Lasius brunneus - bekämpft mit Nelkenöl

Hausameisen und ihre Bekämpfung
Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats März 2017
Halter
Offline
Beiträge: 1252
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1146 Mal

#9 Re: Lasius brunneus - bekämpft mit Nelkenöl

Beitrag von Kalinova » 19. April 2018, 08:50

Update

Die ersten Gegenmaßnahmen zeigen scheinbar direkt Wirkung, zum Abend hin waren keine Arbeiterinnen mehr zu sehen.
Der Geschirrspüler und die daneben stehende Waschmaschine wurden gestartet und die Duftspuren auf dem Fußboden neutralisiert. Zusätzlich wurden die Laufwege an den Möbeln gereinigt und mit Nelkenöl überdeckt, auch in der nähe des Zugangs wurde Nelkenöl in größer werdenden Halbkreisen am Fußboden aufgetragen. Ein komplettes umschließen des Zugangs mit dem Öl ist diesmal nicht möglich. Nach dem kurzfristigen Erfolg bleibe ich jedoch zuversichtlich. Sicherlich positiv, dass die Ameisen diese Quelle noch nicht zu lange erschlossen hatten.
Für uns bedeutet das jetzt allerdings am Ball bleiben, stetiges beobachten und frisch halten der Nelkenölbarrieren. Sie werden vermutlich immer wieder versuchen bei uns Futter oder Wasserquellen zu erschließen.

Ich habe grade nochmal meine alten Beiträge in diesem Thema durchgelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich eine Sinnvolle Information nicht dokumentiert hatte. Ich letzten Sommer, es muss so Juni oder eher Juli gewesen sein, konnte ich eine dicht belaufene Straße zwischen den Türen der unteren Wohnungen sehen, dies habe ich jedoch nur an einem höchstens 2 Tagen beobachtet. Ich ging davon aus, dass sie Umziehen. Vielleicht haben sie aber auch nur eine gute Futterquelle gefunden. Genauer beobachten konnte ich das Geschehen jedoch aus Zeitgründen nicht. Davon ausgehend, wie gut belaufen diese Straße war, ist unser Befall bisher sehr gering. Das Nest befindet sich sehr wahrscheinlich weiter unten im oder am Haus und das Volk dürfte nicht grade klein sein.

Gruß Kalinova
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats März 2017
Halter
Offline
Beiträge: 1252
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1146 Mal

#10 Re: Lasius brunneus - bekämpft mit Nelkenöl

Beitrag von Kalinova » 31. Mai 2018, 10:17

Es waren immer mal wieder Arbeiterinnen zu sehen, jedoch nur Vereinzelt und hauptsächlich im Schrank mit den Töpfen, was ich sehr verwunderlich fand. Denn dort gibt es ja nichts zu holen.
Zur Sicherheit habe ich den daneben stehenden Vorratsschrank am letzten Wochenende nochmals gründlich gereinigt und dort auch alle Fugen mit Nelkenöl behandelt. Das einzig Interessante in diesem Schrank (der Honig) befindet sich schon seit Längerem in einer Fest schließenden Plastikdose und ist für die Ameisen nicht erreichbar.
Vorgestern nun habe ich mit meinem Freund gemeinsam gekocht und war grade am Kartoffeln schälen als mir wieder eine Arbeiterin ins Auge fiel. Manche von euch Ahnen worauf das jetzt hinausläuft. ;)

Als ich die neue Packung Kartoffeln aufmachte rannte auch dort eine aufgescheuchte Arbeiterin herum was mich stutzig machte. Ich leerte die ganze Packung und fand etliche Ameisen. :fluchen:
Die Kartoffeln waren nicht die Besten und jede Knolle hatte Stellen die vermutlich von den Erntemaschinen stammten. Zusätzlich haben die Ameisen die Kartoffeln an vielen Stellen angenagt und es waren viele kleine Löcher zu finden die noch recht "frisch" aussahen.
Das Ameisen Kartoffeln mögen, konnte ich bereits bei meinen Ameisen beobachten die ich freiwillig halte, es ist für mich eigentlich nichts neues. Habe aber im Bezug auf unsere Hausameisen da wohl nicht dran Gedacht. :huh:
Der Zugang ist auch gefunden, ein Loch genau in der Wand vom Schrank die an den Topfschrank angrenzt und zudem genau auf Kartoffelhöhe liegt. Auch Das Loch wurde nun mit Nelkenöl behandelt, Kartoffeln packen wir Zukünftig direkt aus der Tüte aus und legen sie in eine große Schüssel deren Ränder auch mit Nelkenöl behandelt sind. Die Schüssel steht auf einem zweckentfremdeten runden Blech welches ebenfalls mit 2 Ringen aus Nelkenöl abgesichert ist. Wir müssen nur darauf Achten, das die Schüssel frei steht und nicht etwa Wände oder andere Packungen berührt.

Dennoch haben wir Glück mit dem Befall, denn das Nest befindet sich offensichtlich nicht in unmittelbarer nähe zu unserer Wohnung. Einen Schwarmflug haben wir bisher nicht gehabt. Wie es bei den anderen Mietern aussieht weis ich nicht, ehrlich gesagt traue ich mich nicht das anzusprechen. Menschen sind schnell wenn es um Vorurteile geht -> Ungeziefer in der Wohnung = die Leute machen nicht genug sauber. Das möchte ich mir nicht geben.
Ich werde mir überlegen ob ich nächstes Frühjahr eine Giftbehandlung starte, Anleitungen dazu gibt es reichlich. Dieses Jahr habe ich vermutlich bereits zuviele Gegenmaßnahmen ergriffen als das es Wirkung zeigen würde. Auch meinen Freund habe ich bereits über die Langwierigkeit einer Giftbehandlung informiert und das man wohl vorher erstmal ungiftig anfüttert. Er ist dem scheinbar nicht Abgeneigt, auch wenn die Aktivität der Ameisen bei uns dadurch vorübergehend steigen könnte.

Als Abschluss gibt es noch ein Video von 2 L. brunneus Arbeiterinnen an einer Kartoffel, (für interessierte und/oder ungläubige ;) )


Drückt mir die Daumen,
Gruß Kalinova
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova für den Beitrag (Insgesamt 2):
Joe1x89Unkerich
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Antworten

Zurück zu „Ungebetene Untermieter & Störenfriede im Haus“