Polygynie bei Lasius flavus

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon Maddio » 21. April, 2017, 10:13

Das interessante bei Lasius flavus ist jetzt, dass die Königinnen von alleine meist die Nähe der anderen suchen. Ich habe ein großes Ytongnest, und sie haben trotzdem eng beisammen gehockt. Ich vermute inzwischen stark, dass es die Arbeiterinnen sind, die irgendwann eine Entscheidung zugunsten einer (der fertilsten) Königin treffen, oder aber sich gegen eine Köngin entscheiden und sie entfernen.

Es spricht nichts dagegen mit drei Königinnen zu starten. Es kann gut sein, dass es lange gut geht, möglicherweise auch dauerhaft.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Maddio für den Beitrag:
Erne
Benutzeravatar
Maddio
Moderator
 

Beiträge: 1214
Registriert: 15. März, 2007, 12:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 2143 mal
Danke bekommen: 1129 mal

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon supi004 » 21. April, 2017, 14:33

Ich finde ja spannend Erne, dass du sagst, dass es mit der Aufzucht der Jungköniginnen geendet hat. Aber maddin, bei dir waren noch keine Jungköniginnen da als die Zweite Königin verschwand oder?
Ich werde es mit mehreren auf jeden Fall versuchen. Vielleicht lässt sich ja ein Grund aus machen, warum sie irgendwann Monogyn werden. Wisst ihr, welche Koloniegröße untersucht wurde, als man bei frei lebenden Kolonien im Schnitt 1,5 Königinnen gefunden haben soll? Ich begebe mich mal auf die suche nach den Originalstudien. Vielleicht ist es ja normal, dass Lasius flavus mit zunehmender Größe immer Monogyn wird. Quasi, dass auf dauer nur die beste Königin behalten wird.

Beste Grüße, Daniel
Benutzeravatar
supi004
Halter
 

Beiträge: 212
Registriert: 20. Januar, 2008, 21:34
Wohnort: Höxter
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 17 mal

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon Maddio » 21. April, 2017, 16:22

Nein, meine Kolonie hat bisher keine Jungköniginnen aufgezogen. Ich glaube nicht, dass die ganze Sache von äußeren Faktoren stark beeinflusst wird oder gar steuerbar ist. Es spricht dennoch nichts dagegen, sie zu mehreren gründen zu lassen, in der Natur ist es auch nicht anders. Ob und wann eine oder mehrere Königinnen verschwinden, dass kann man vorher nicht mit Sicherheit sagen.

Die Lebenserwartung von Lasius flavus-Königinnen ist übrigens sehr hoch, über 20 Jahre sind möglich. Ich würde mir da keine großen Sorgen machen, dass die Königin schnell stirbt.
Benutzeravatar
Maddio
Moderator
 

Beiträge: 1214
Registriert: 15. März, 2007, 12:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 2143 mal
Danke bekommen: 1129 mal

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon supi004 » 21. April, 2017, 16:50

Die Frage, wie lange man eine Kolonie halten kann ich wohl eher dadurch bestimmt, wie Konstant die eigenen Lebensumstände sind. Für mich, der im Herbst wieder Studieren geht, wird eher die Möglichkeit, die Kolonie halten zu können der Knackpunkt werden. Wenn ich ins Ausland ziehe, was durchaus wahrscheinlich ist, kann ich sie nicht behalten.
Kenn du Leute, die Kolonien tatsächlich schon so lange hielten oder noch halten?

Beste Grüße :)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor supi004 für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
supi004
Halter
 

Beiträge: 212
Registriert: 20. Januar, 2008, 21:34
Wohnort: Höxter
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 17 mal

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon Kalinova » 21. April, 2017, 19:11

supi004 hat geschrieben:Kenn du Leute, die Kolonien tatsächlich schon so lange hielten oder noch halten?


Ich habe mich zu Beginn sehr darüber gewundert, wielang so eine Königin leben kann und wie kurzlebig die ganzen Haltungsberichte sind, bzw dass es quasi keine Berichte von großen Kolonien in der Haltung gibt. Meines Wissens nach ist Erne mit seiner Seite einer der wenigen der konstant und über Jahre hinweg Berichte über seine Kolonien für Interessiere veröffentlicht.
Darüber hinaus habe ich nichts gefunden was einen Einblick in die Haltung einer Kolonie nach 5 oder 10 Jahren ermöglicht. Was eigentlich genau das ist was man wissen möchte wenn man sich ein Tier anschafft. (oder Tausende :division:)
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Kalinova für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 876
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli, 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 793 mal
Danke bekommen: 1042 mal

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon supi004 » 21. April, 2017, 21:00

Kalinova hat geschrieben:Darüber hinaus habe ich nichts gefunden was einen Einblick in die Haltung einer Kolonie nach 5 oder 10 Jahren ermöglicht. Was eigentlich genau das ist was man wissen möchte wenn man sich ein Tier anschafft. (oder Tausende :division:)


Ein altbekanntes Thema, über welches ich bin schon vor vielen Jahren ausgelassen habe und mich damals auch großspurig aus dem Fenster gelehnt habe ich würde dies ja jetzt alles ändern... wie man mit 14 oder 15 nun mal so tickt. Mit großen Ankündigungen halte ich mich inzwischen zurück, ich mache lieber zuerst etwas, bevor ich darüber rede :)

Aber es bleibt wie es ist, solche Erfahrungen sind nach wie vor Mangelware ;)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor supi004 für die Beiträge (total 2):
MaddioKalinova
Benutzeravatar
supi004
Halter
 

Beiträge: 212
Registriert: 20. Januar, 2008, 21:34
Wohnort: Höxter
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 17 mal

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon Erne » 21. April, 2017, 23:35

Ja leider oder es gibt kaum wirkliche Ameisenhalter?
Jeder der sich in einem Ameisenforum beteiligt, sich der Beurteilung eines Ameisenforums stellt, muss sich irgendwie behaupten.
Langjährige Berichte, sind für unsere kurzlebige Zeit, eher nicht von Bedeutung, nicht Medienwirksam.
Das besonders, wenn es um unscheinbare Arten wie Lasius niger oder Lasius flavus geht.

Es ist nachzulesen, das diese Arten unkaputtbar sind, von mir ein dickes "?" dazu.

Um Ameisen erfolgreich aufzuziehen, gehört sicherlich dazu, viele Arbeiterinnen zu bekommen.
Viel, eine Definierung, die je nach Art, anders zu bewerten ist.
Um weiter in die Haltung von Lasius flavus einzusteigen, ich vermisse Berichte, wo diese Art soweit aufgezogen wurde, das sie Jungköniginnen aufgezogen hat.
Versucht das mal und berichtet darüber, bin mir sicher, da wird kaum was kommen.

Grüße Wolfgang

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für die Beiträge (total 2):
MaddioKalinova
Benutzeravatar
Erne
Admin
 

Beiträge: 1768
Bilder: 248
Registriert: 18. April, 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 2351 mal
Danke bekommen: 1857 mal

Re: Polygynie bei Lasius flavus

Beitragvon supi004 » 21. April, 2017, 23:50

Ich vermute ja, dass diese Leute, die wirklich über viele Jahre eine Kolonie pflegen nicht das große Mitteilungsbedürfnis haben, einen Haltungsbericht zu schreiben und das anders herum jene die gerne alles übere tolle neue Kolonie erzählen wollen selten die Motivation für den Haltungsbericht oder gar die Kolonie aufrecht halten können. Aber gut, ich glaube wir schweifen hier ein wenig ab.

Habt einen schönen Abend :)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor supi004 für die Beiträge (total 3):
MaddioKalinovaErne
Benutzeravatar
supi004
Halter
 

Beiträge: 212
Registriert: 20. Januar, 2008, 21:34
Wohnort: Höxter
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 17 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Europäische Ameisenarten & Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder