Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon Kalinova » 11. Mai 2018, 10:24

Gips-Nest: Messor barbarus kann sich durch Gips beißen (auch durch Ytong).


Ich nutze die Gelegenheit mal um auf Ernes Bericht hinzuweisen, er testet aktuell eine Mischung aus Gips und Beton. Das sollte man als Messorhalter (oder Halter anderer beißfreudiger Ameisenarten die sich da durchkämpfen können) im Auge behalten, klingt bissher ganz vielversprechend ist aber glaube ich noch etwas zu früh für eine endgültige Wertung. :)

Gruß Kalinova
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 1537
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 1435 mal
Danke bekommen: 1970 mal

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon Sharpington » 11. Mai 2018, 16:26

Moin Zusammen.! :yellowhopp:

@ MDANT
Ja das wird schon alles gemacht, mit Gips-Nest und Feuchtigkeit ;)
Das Gips-Nest hatte ich noch von einer anderen Kolonie, die es aber nicht angenommen hatte. Damals Lasius niger.
Für den Anfang wird es ausreichen und halten, hoffe ich.... ;)

Zur roten Folie:
Ich habe damit die letzten Jahre nur positive Erfahrungen gemacht. Habe auch verschiedene Aufbauten gehabt.
So wie gerade jetzt um das Reagenz herum, mit Karton und auch mit Folie und Karton gleichzeitig. Was mir aufgefallen ist, und zwar extrem, sobald ich die Folie entfernte gerieten alle in Panik. Auch beim Karton... habe ich ihn weggenommen gerieten die kleinen auch sofort in Panik sobald es hell wurde. Dann habe ich Folie direkt als Auflage genommen, also über die Scheibe gelegt, darüber dann einen Karton gestellt - doppelte Absicherung.
Nach 2 Tagen habe ich den Karton entfernt - keine Panikreaktion, normales gewusel und so. Dann habe ich die Folie weggenommen... PANIK pur. Sie haben sich erst wieder beruhigt, als die Folie drauf war.
Von daher gehe ich aus, dass das mit der Folie bestens klappt.

Ist bei meiner jetzigen Kolonie das gleiche, sobald Folie weg: Panik!
Und obwohl ich gerne die Eier, Larven und Puppen zählen würde, lasse ich die Folie drum.

Sind halt meine Erfahrungen und Beobachtungen, die ich mit der Folie gemacht habe.

@Kalinova
Den Bericht von Wolfgang verfolge ich schon seit Anfang an... sehr Interessant das Ganze.
Beton und Gips müsste ich auch ausprobieren. Würde vielleicht das Mischungsverhältnis ändern, wegen der Befeuchtung - so 60/40 (Gips/Beton). Als Alternative dann Vollbeton. Da wird das bewässern aber etwas dauern, bis es dahin zieht wo es soll.....
An ein Acrylnest hatte ich auch schon mal gedacht. Nur bei zu großer Kolonie schwer umzusetzen. Die Stege müssten halt kalt verschweißt werden.
Mit einem Holznest liebäugle ich ja auch, wäre mein Material als Bau- u. Möbeltischler. ;) War mir aber noch nicht sicher ob es hält. Da warte ich auf Wolfgangs Resümee.

Ist halt nicht einfach das passende Nest zu finden. Aber ich geb die Hoffnung nicht auf!
Benutzeravatar
Sharpington
Einsteiger
 

Beiträge: 26
Bilder: 68
Registriert: 15. August 2017, 15:48
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 10 mal

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon Serafine » 11. Mai 2018, 17:09

Ein Gips-/Ytongnest könnte man im Zweifelsfall auch in eine Plastik-, Acryl- oder Glasbox legen, dann macht es nichts, wenn sie weitere Ausgänge reinfressen. Bei Messor sollte man zusätzlich auch die Schläuche im Auge behalten, wie man in Safiriels HB nachlesen kann können sich Messor auch da durchbeißen, wenn die Schläuche zu dünn sind.

Bei der roten Folie spielt sicherlich auch die Ameisenart und der aktuelle Gemütszustand der Arbeiterinnen eine Rolle. Meine Lasius niger interessiert Licht ziemlich wenig - die haben keine rote Folie und wenn ich die Abdeckung (Pappe) wegmach passiert trotzdem nicht viel (sie stehen auch etwas schattig). Meine Camponotus barbaricus besiedeln gerade zwei neue Nester, wenn ich dort die Abdeckung hochnehme rennen die Ameisen sofort in den alten Nestbereich zurück, auch mit roten Folie und Schatten (die sind zur Zeit wirklich extrem empflindlich, selbst im "alten" Nestbereich), und das obwohl die Spezies nachtaktiv ist, man also erwarten würde, dass sie eher weniger gut sieht (aber vll. ist ja auch das Gegenteil der Fall, gerade deswegen).
Erfahrungen können da sehr stark variieren, scheinbar sogar innerhalb einer Art.
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1446
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 175 mal
Danke bekommen: 771 mal

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon MDANT » 11. Mai 2018, 19:39

Wie ich schon schrieb, an der roten Folie scheiden sich etwas die Geister.
Und wie ich sehe, bist du auch nicht ganz neu in der Ameisenwelt, Sharpi ;)
Ich habe letztes Jahr auch mit einer Lasius niger Kolonie begonnen und jetzt eine Messor barbarus.
Meine Erfahrung mit der Folie:
Hatte immer beides, Karton und Folie. Habe ich den Karton weggemacht, hat das die Lasius nicht groß gestört, erst wenn ich durch die rote Folie geleuchtet habe, wurde es in dem RG etwas nervöser.

Wenn ich bei der Messor Gyne den Karton entferne, läuft die meiner Meinung nach schon etwas aufgeregter durch die Gegend. Ich kann aber natürlich nicht sagen, wie die durch die Gegend läuft wenn der Karton drüber ist.

Zum Thema Nest:
Habe mir da auch schon ein wenig Gedanken gemacht. Wollte meinen Plan eigentlich in meinem Bericht vorstellen, wenn es bei mir soweit ist, aber jetzt mache ich das einfach hier. Habe das jetzt einfach mal auf die schnell gezeichnet, dass stellt weder die geplante Größe dar noch passt da irgendwas vom Maßstab. Einfach ne schnelle Skizze, damit man sich das vorstellen kann.

Habe mich durch diese Video inspirieren lassen:



Mein Plan ist es nun, einen Ytong (blau) und Beton zu gießen (schwarz). Abgedeckt wird das von einer Plexiglasplatte, die über die markierten Schrauben im Ytong befestigt wird (sofern Schrauben im Ytong halten). Sprich der Ytong ist etwas in den Beton eingelassen, so dass die Scheibe später mit dem Betonrand plan liegt.
Zusätzlich habe ich eine Seramis Kammer, die von außen über eine Kanüle befüllt werden kann

Über Rückmeldung freue ich mich :p

20180511_192144.jpg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor MDANT für den Beitrag:
Sharpington
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon Harry4ANT » 11. Mai 2018, 22:15

[youtube]S31RNaiYOq8&t=752s[/youtube]

(Wie ihr seht, bin ich zu doof das Video einzubinden. Habe es aber meiner Meinung nach nach der Anleitung gemacht. Hier nochmal der Link, vielleicht kann mir ja ein Admin sagen, was ich falsch mache :) )
https://www.youtube.com/watch?v=S31RNaiYOq8&t=752s


Du darfst nur den Video Code zwischen den YT Tag einfügen - also in deinem Falle nur "S31RNaiYOq8" (immer nur bis zum "&")

Dann sollte es so aussehen:

A. octospinosus - T. nylanderi - C. cosmicus - C. nicobarensis - P. megacephala - A. gracilipes - M. barbarus - L.niger
YT Channel - Wissensteil

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
MDANT
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 1083
Registriert: 8. Dezember 2016, 22:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 186 mal
Danke bekommen: 718 mal

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon ReliAnt » 12. Mai 2018, 16:55

MDANT hat geschrieben:Mein Plan ist es nun, einen Ytong (blau) und Beton zu gießen (schwarz). Abgedeckt wird das von einer Plexiglasplatte, die über die markierten Schrauben im Ytong befestigt wird (sofern Schrauben im Ytong halten). Sprich der Ytong ist etwas in den Beton eingelassen, so dass die Scheibe später mit dem Betonrand plan liegt.
Zusätzlich habe ich eine Seramis Kammer, die von außen über eine Kanüle befüllt werden kann


Also ich für meinen Teil finde die Idee gut!

Möchtest Du wirklich Ytong gießen und wenn ja: Wie geht das? Wäre sehr interessiert daran da ich Ytong durch seine Offenporigkeit interessant finde aus Sicht Befeuchtung.
Oder meintest Du doch Gips?

Von der Plexiglasplattte jedoch kann ich nur abraten.
Vor meinem ersten Nest habe ich damit recht viel rumprobiert und auf den ersten Blick scheint das Material interessant.
Auf den zweiten jedoch hat es gerade als Sichtabdeckung des Nestes einige Nachteile.
Um nur zwei zu nennen: verkratzt schnell und behindert dann die Sicht. Außerdem zieht das Material Wasser und verformt sich dann - gerade wenn du eine Seramiskammer direkt darunter hast und es mit Schrauben befestigen möchtest. Ich empfehle da eher die Glasscheibe eines Bilderahmens und das Nest darauf abzustimmen von den Abmessungen.
Oder aber Du kaufst Dir nen Silberschnitt und ein paar billige Diamantkronen - dann kamst Du aus Glas fast gebausoviel machen wie aus Acyrl.

Edit: Zur Frage ob Schrauben im Ytong halten - ja, dünne Holzschrauben halten, ggf. vorbohren. Wenn Du allerdings Flachkopfmaschinenschrauben verwenden möchtest, geht das auch wunderbar mit Dübel S5 oder so. Die Köpfe liegen dann flächig an, ist gut fest, entfernbar und es sieht schick aus.
So werde ich es bei meinem nächsten Nest machen - mit Gummiunterlegscheiben bzw. Federn gegen Spannungsrisse
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 181
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Auszeichnungen: 1
Mai (1)
Hat sich bedankt: 113 mal
Danke bekommen: 154 mal

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon MDANT » 13. Mai 2018, 14:28

Ah, ich sehe es hat sich doch der ein oder andere kleine Fehler eingeschlichen.
Wie gesagt, war einfach auf die schnelle kurz geschrieben.
Das Wort "und" soll eigentlich "in" heißen. Also der Plan ist, einen Ytong in einen Betonmantel zu gießen.
Auch mit der Verschraubung ist mir beim nachdenken gekommen, dass ich die eig.auch im Beton befestigen möchte, so wie man es in dem Video sieht.

Danke für den Hinweis mit dem Plexiglas. Hab mich da eben auch von dem Video inspirieren lassen und dadurch, dass man das ja gut bearbeiten kann.
Wollte das aber eh noch zur Dikussion stellen, wenn es soweit ist.
Eigentlich ist das ja auch der Diskussionteil von Sharpis HB.
Denke des besprechen wir dann besser mal in nem eigenen Thread.
Natürlich darf sich aber jeder von meiner Idee inspieren lassen bzw.verfeinern, wenn er vor mir ein neues Nest braucht. Freue mich dann über Rückmeldungen dazu!
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Klatsch und Tratsch über Sharpis Messor barbarus

Beitragvon Sharpington » 13. Mai 2018, 15:22

Moin zusammen,
wollte eigentlich schon viel eher Antworten und schreiben. Hatte aber zu Hause viel um die Ohren...

MDANT hat geschrieben:Eigentlich ist das ja auch der Diskussionteil von Sharpis HB.

Das macht Nix. Habe damit kein Problem. Wir sind ja beide auf der Suche nach einem passenden Nest! ;)

Ich finde dein Ytong-Nest in einer Zementwanne eine sehr gute Idee! Würde jedoch kleine Veränderungen vornehmen. Um dir das besser zu verdeutlichen, habe ich mir mal dein Bild geschnappt und etwas hinzugefügt.
1143
Ist das Auf dem Bild eigentlich ne Drauf- oder Seitenansicht? Liegt oder steht es? Denke eher das es steht, wenn du dich ans Video gehalten hast...

Und zwar...
Der Rote Balken soll noch YtongStein darstellen, also eine geschlossene Seramiskammer. Das blaue in deinem Zemetrahmen ist Wasser und der orange Balken Bewässerungszufuhr.

Meine Überlegung war jetzt die, wenn du es so machen würdest wie du es gezeichnet hast, würde dann nicht das Wasser zwischen Ytong und Zementwanne laufen? Deswegen würde ich auch die Seramiskammer geschlossen halten. Sonst kann es sein, dass du das ganze Nest befeuchtest. Was ja eigentlich nicht gut wäre, wegen den Körnern. Hälst du die KAmmer geschlossen, werden nur die unteren Beiden Kammern nass. Obere Kammern blieben dann trocken.
Die Kanüle würde ich dann schräg nach oben setzen (oranger Strich).

Zur Befestigung mit Schrauben kann ich dir Rigibsschrauben (Gipskarton-Schraube) empfehlen - am besten mit Grobgewinde für Holz. Brauchst auch keine Dübel.
1152
Diese Schrauben sind in der Regel 3,9mm stark, länge kann variieren.
Da reicht es, wenn du in den Ytong ein 3mm Loch vorborst. Das Grobgewinde macht dann den Rest. Diese schrauben rosten auch nicht! Du müsstest halt die Löcher der Scheibe für den Schraubenkopf einsenken!

Die Idee mit den Maschinenschrauben ist natürlich die schickere Variante. Halt etwas aufwendiger!

Zum Plexiglas:
Ich würde nicht das billige Plexiglas (Hobbyglas) aus dem Baumarkt nehmen. Da hat ReliAnt recht, das zerkrazt sehr schnell, trotz Schutzfolie.
Bestell lieber hochwertigeres Plexiglas aus dem Internet. Da ist auch die Oberfläche nicht so empfindlich.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sharpington für den Beitrag:
MDANT
Benutzeravatar
Sharpington
Einsteiger
 

Beiträge: 26
Bilder: 68
Registriert: 15. August 2017, 15:48
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 10 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Ameisenhaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder