Video, bauen eines Gipsnestes fĂŒr meine Messoren

Bauanleitungen, Einrichtungen, Zubehör, Fototechnik, GerÀte, Ideen und Hilfe.
Antworten
Benutzeravatar
Abaton23

User des Monats MĂ€rz 2019
Halter
Offline
BeitrÀge: 241
Registriert: 15. Mai 2018, 17:16
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 233 Mal

#1 Video, bauen eines Gipsnestes fĂŒr meine Messoren

Beitrag von Abaton23 » 14. Juni 2018, 13:21

Servus allerseits,

Durch meinen starken Gynensegen im Schwarmflug von Camponotus kam Einiges ins Rollen. Bei der Suche nach Haltern fĂŒr die Kleinen (ÀÀh, eher GroOOSsen !) ergaben sich plötzlich auch TauschgeschĂ€fte. Unter Anderem werdet Ihr in nĂ€chster Zeit auch von meinen neuen C.barbaricus, C.nicobarensis und Messor barbaricus barbarus hören. Daneben grĂŒnden auch meine selbstgesammelten C.herculeanus, C.ligniperda und Raptiformica sanguinea. Das heißt, ich habe reichlich Aufgaben bekommen! Und diese teile ich jetzt mit Euch.

Hier baue ich die Gießform eines Ameisennestes und gieße es danach mit eingefĂ€rbtem Gips aus. Hier sollen meine neuen Messoren einziehen. Die drĂ€ngen sich schon reichlich in ihrem Reagenzglas und mĂŒssen schnell raus.

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Abaton23 fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 3):
AmeisenstarterMDANTUnkerich

Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Moderator
Offline
BeitrÀge: 1606
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 897 Mal
Danksagung erhalten: 1528 Mal

#2 Re: Video, bauen eines Gipsnestes fĂŒr meine Messoren

Beitrag von Ameisenstarter » 14. Juni 2018, 13:54

Schön, dass dich die Ameisen so begeistern. Trotzdem möchte ich dich darauf hinweisen, gut darauf zu achten, dass es dir nicht zu viel wird. Die bei dir gefangenen Camponotus Gynen kannst du ja gegebenenfalls wieder freilassen, was du ja auch machen willst mit allen, die keine neuen Halter finden. Mit Camponotus nicobarensis, Camponotus barbaricus und Messor barbarus (glaube du meinst wohl diese Art, Messor barbaricus gibt es meines Wissens nach nicht) geht das nicht mehr, außerdem sind dies Arten, die sich teils sehr schnell entwickeln und große Kolonien bilden!

Du wirst sehr viel Platz und Material brauchen!


Nur um sicher zu gehen, dass du dir davon auch wirklich bewusst bist. Wenn die Kolonien richtig loslegen wird einiges auf dich zukommen.

Liebe GrĂŒĂŸe und Viel Erfolg :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter fĂŒr den Beitrag:
Abaton23

Benutzeravatar
MDANT
Halter
Offline
BeitrÀge: 238
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#3 Re: Video, bauen eines Gipsnestes fĂŒr meine Messoren

Beitrag von MDANT » 14. Juni 2018, 14:13

Hallo Abaton23,

wieder ein sehr schönes Video und auch ein sehr schönes Nest. Mir gefĂ€llt, wie du dir Gedanken machst und z.B. mit den HolzstĂŒck erst spĂ€ter weitere Kammer freigibst. Immer wieder schön zu sehen, wie viele Ideen und Vorgehensweise es gibt fĂŒr mehr oder weniger die selben "Probleme".

Allerdings ist mir auch noch das ein oder andere aufgefallen, was man evtl. noch verbessern kann/muss.
So wie ich das in deinem Video erkannt habe (verbessere mich, wenn ich falsch liege), geht die BewĂ€sserungskammer komplett durch den Gipskörper und das Wasser verteilt sich dann unten in der Schale, somit dĂŒrfte ja der Großteil des Gipskörpers bewĂ€ssert werden.
Bei Messor barbarus sollte es ja aber auch noch Kammern geben, die trocken bleiben, damit diese als Kornkammern genutzt werden können und die Körner nicht keimen. Soweit ich das erkannt habe, gestaltet sich das bei dem Nest etwas schwieriger.

Desweiteren habe ich dir mal den HB von Sharpington angehÀngt, von dem ich dir schonmal erzÀhlt hatte.
post411630.html#p411630
Hier ist die Idee von mir skizziert, in deren Folge eine Diskussion entstand, wo angesprochen wurde, dass Plexiglas sich unter Feuchtigkeit verzieht. Das sollte man also mal im Auge behalten, wie sich das entwickelt und wie bei dir die Erfahrungen sind!

Nachtrag: Noch zur Info: Wenn du den Gips schleifst, solltest du das Nest noch auswaschen. Die StĂ€ube können sonst, insbesondere bei großen Ameisen, in die Tracheen gelangen und diese verstopfen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MDANT fĂŒr den Beitrag:
Abaton23

Benutzeravatar
Abaton23

User des Monats MĂ€rz 2019
Halter
Offline
BeitrÀge: 241
Registriert: 15. Mai 2018, 17:16
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 233 Mal

#4 Re: Video, bauen eines Gipsnestes fĂŒr meine Messoren

Beitrag von Abaton23 » 14. Juni 2018, 22:09

Danke fĂŒr Euren Ansporn!

Hallo Ameisenstarter, da hab ich mich wirklich vertippt. NatĂŒrlich meinte ich Messor barbarus. Da hat mich die C.barbaricus wohl aus der Kurve getragen. :D Die SĂŒdeuropĂ€er und die C.nicobarensis habe ich gerne genommen,da sie mich ĂŒber die Winterruhe tragen sollen. OK, die SĂŒdeuropĂ€er machen zwar auch eine, aber wesentlich kĂŒrzer als unsere Heimischen.
Danke, dass Du Dich um mich sorgst. Ich hoffe, diese Sorge zerstreuen zu können. Als ehemaliger Sportangler bin ich von Kindesbeinen an die Natur und deren Beobachtung gewöhnt und es gehörte auch Tierpflege wie Hasen- und GeflĂŒgelzucht zum Familienleben. Das hat mir die letzten Jahre gefehlt. Die Ameisenhaltung ist fĂŒr mich wie eine RĂŒckkehr zu meinen Wurzeln im Miniaturformat. Seit 4 Jahren wohne ich in einem alten HĂ€uschen am Land. Platz hab ich genug. Als ehem. Tischler und derzeitigen Beruf in der Planung fĂŒr Handwerker habe ich auch guten Zugang zu Material und Werkzeug. Leider plagt mich eine schmerzhafte Borreliose. Deshalb bin ich derzeit zuhause. Das heißt, ich brauch ne Aufgabe, um nicht blöd zu werden!

Hallo MDANT, danke fĂŒr Deine Gedanken! Das mit dem BewĂ€sserungssystem ist wirklich ein relevanter Punkt. Da werde ich handeln. Da sollte ich am Besten wohl in den Wassertank einen 10 mm starken Gipsboden eingießen? Das mit dem Plexiglas werde ich noch beobachten. Echtglas ist bestimmt besser. Ich hatte grade nur keine Bezugsquelle. Eigentlich fahrlĂ€ssig von mir, da ich als ehem. Tischler immer wieder Glas geschnitten und geschliffen habe. :andiewand: Das Nest muss jetzt noch mind. 2 Tage trocknen, bis die ĂŒberschĂŒssige Restfeuchte raus ist. Derzeit ist "schleifen" das falsche Wort. Das ist eher "rumreiben".
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Abaton23 fĂŒr den Beitrag:
Unkerich

Benutzeravatar
MDANT
Halter
Offline
BeitrÀge: 238
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#5 Re: Video, bauen eines Gipsnestes fĂŒr meine Messoren

Beitrag von MDANT » 15. Juni 2018, 00:21

Hallo Abaton23,

habe mir die Konstruktion nochmal angeschaut und teile einfach mal meine Spontan-Gedanken:
Die BewĂ€sserungskammer etwas auffĂŒllen ist sicher ein guter Ansatz, so dass das Wasser erstmal nur in der Kammer bleibt und sich nicht ĂŒber den Boden ĂŒber den gesamten Gipskörper verteilt.
Wenn du Beton zur Hand hast, kann man auch das ĂŒberlegen, da dĂŒrfte dann sicher nichts durch kommen, wobei ich nicht sagen kann, inwiefern der Beton sich mit dem Gips verbindet.

Desweitern könnte man mal experimentieren, wie sich die Feuchtigkeit verteilt, wenn die Kammer mit Seramis gefĂŒllt ist. Dann dĂŒrfte grundsĂ€tzlich noch weniger Feuchtigkeit in den Gips ziehen.
Mit etwas GlĂŒck werden so nur die 2 angrenzenden Kammer befeuchtet und die Kammer unten links kann als Kornkammer genutzt werden. Deine Sperre kann dann spĂ€ter zusĂ€tzlich noch als Wassersperre dienen.

Soweit meine Gedanken, wie es sich dann genau verhÀlt (z.B. mit und ohne Seramis) wird dann die Praxis zeigen!

Zum "schleifen": war wie gesagt mehr als Hinweis zur Sicherheit gedacht, bevor das böse Erwachen kommt. ;) Ist hier schon ein paar Mal im Forum vorgekommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MDANT fĂŒr den Beitrag:
Abaton23

Antworten

ZurĂŒck zu „Technik & Basteln“