Sajikii's Logbuch

Erfahrungen in der Haltung europäischer Ameisen.

Re: Sajikii's Logbuch

Beitragvon Safiriel » 18. September 2016, 15:37

Hier das Reich der Tapinoma. Der Schlauch zu der farm ist etwa einen Meter lang. Sehr gut zu erkennen ist, dass sie die Oberfläche der Farm zwar komplett umgestaltet haben - auch durch Eintrag von gröberem Sand aus der Arena, nicht aber eingezogen sind.
Dateianhänge
IMG_4726.JPG
IMG_4728.JPG
IMG_4729.JPG

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Moudebouhou
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2605
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 658 mal
Danke bekommen: 1287 mal

Re: Sajikii's Logbuch

Beitragvon Safiriel » 22. Oktober 2016, 18:59

Die Messor haben sich gut eingelebt. Sie produzieren jede Menge Larven und auch noch um die 40 Puppen. Somit sind sie die einzigen, noch im Wohnzimmer verbliebenen Ameisen.

Die Tapinoma scheinen ihre Brut verloren zu haben. Bis vor kurzem standen sie direkt neben den Messor. Nun, mit kleineren Larven aber ohne Puppen, stehen sie am unbeheizten Küchenfenster. In naher Zukunft werden sie dann in den Keller wandern. Ich hoffe, dass das nächste Jahr sie wieder munter werden lässt.
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2605
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 658 mal
Danke bekommen: 1287 mal

Re: Sajikii's Logbuch

Beitragvon Safiriel » 26. Oktober 2016, 20:04

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eExTMHRkRzFoYVRFME9ERXlOVGcyWVdVNU5URm1OalE3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQweFFrVkNSREl3T0R.jpg


Es mag nicht so aussehen, aber dies ist einer der traurigsten Beiträge überhaupt.
Die Messor ziehen Brut auf, hier zu sehen der Larvenhaufen. Auch große Larven für Majore sind wieder dabei. An anderer Stelle lagern mindestens 40 Puppen aller Größen.

Aber - die Gyne ist tot. Gestern wurde sie aus dem Nest getragen. Es ist unglaublich surreal, denn alles wirkt noch als handele es sich um eine florierende Kolonie.

Ich habe mich mit Sajikii besprochen und möchte versuchen, ihnen in der Winterruhe eine neue Gyne unterzumogeln, falls ich noch eine ohne Pygmäen bekommen kann. Für mich scheint das sehr riskant und abenteuerlich, dennoch muss ich irgendetwas versuchen.
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2605
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 658 mal
Danke bekommen: 1287 mal

Re: Sajikii's Logbuch

Beitragvon Safiriel » 7. November 2016, 00:30

Geschlechtstieralarm bei weiselloser Kolonie Messor barbarus

Heute traute ich meinen Augen kaum: Im Nest entdeckte ich einen ersten Hinweis darauf, warum die Gyne verstorben sein könnte. Tatsächlich arbeitete ein Männchen mit. Ich hatte keine Geschlechtstierpuppen bemerkt, aber es gab zuvor doch auch einige große Larven. Zudem kann man bei dem großen Bruthaufen (der bis heute nicht signifikant geschrumpft ist) auch unmöglich jede Puppe sehen.
Bislang sah ich nur ein Männchen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass eine Arbeiterin so schnell ein unbefruchtetes Ei gelegt haben, was so schnell ausgebrütet worden sein soll. Demnach stammt das Ei für das Männchen von der Gyne.
Für mich ergeben sich hier zwei Theorien:

a) Die Kolonie produzierte bereits erste Geschlechtstiere
Allerdings ist die Kolonie weder groß, noch alt. Außerdem müsste es dann ja auch Jungköniginnen geben.
Diese müsste ich dann bald bemerken. Daher tendiere ich zu Variante b).

b)Der Gyne ging das Sperma aus
Daher produzierte sie am Ende nur noch unbefruchtete Eier. In diesem Fall müsste ich demnächst mehr Männchen, aber keine Jungkönigin finden. Wurde eine spermaarme Gyne von der Kolonie entsorgt? Verendete die Gyne, weil sie kein Sperma mehr hatte?

Das Verhalten der weisellosen Kolonie begann sich nach etwa 2 Wochen zu verändern: Es werden keine Körner mehr eingetragen. Dafür wurde das Nest von allen keimenden Körnern und Kornresten (wie Spelzen) gereinigt. bezeichnenderweise liegen optisch scheinbar intakte Nachtkerzensamen, die sie bislang immer als erstes eintrugen, nun nicht auf dem Müllhaufen, sondern nahezu gleichmäßig in der Arena verteilt. Ich gehe davon aus, dass sie so in der Natur für die Verteilung von Samen sorgen.
Der Proteinbedarf hat rapide abgenommen, dennoch futtern sie derzeit mehr Proteine als Körner.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Sajikii
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2605
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 658 mal
Danke bekommen: 1287 mal

Re: Sajikii's Logbuch

Beitragvon Safiriel » 22. Januar 2017, 13:23

Habe nun sowohl die Tapinoma, als auch die weisellosen Messor aus der Winterruhe geholt. Sie haben diese Zeit in der unbeheizten Küche verbracht. War ich hier, hatten sie meist 12 bis 14 Grad. Zu Weihnachten einmal kurzzeitig 15 bis 16: Es war Besuch da, ich hab eine Menge gekocht, Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine liefen gefühlt dauernd. So exakt ist die Angabe aber nicht, denn sie standen schattig in der Nähe des Fensters. Wenn ich über das Wochenende oder nach Weihnachten weg war, fielen die Temperaturen auf 10°C.
Mir kam das recht geeignet und mit den leichten Schwankungen auch natürlicher vor als in einem warmen Kühlschrank oder so. Was meint ihr?

Die Tapinoma waren eh früh in die Kälte gegangen. Allerdings bewohnen sie die Arena, alle Reagenzgläser, das 3D-Nest und zum Teil auch die Farm mitsamt Schlauch gleichermaßen. Ich frage mich, ob ich bei denen etwas falsch gemacht habe, weil ich ja auch seit ihrer Ankunft keine Brut hatte. Es leben aber noch mehrere Königinnen. Ich werde ihnen mehrere (sie teilen sich gern auf) neue Reagenzgläser anbieten. Ich weiß noch nicht so genau wie ich das mache, denn es sind ja schon 3 bewohnte RG drin.


Die weisellosen Messor habe ich aus Ungeduld geholt. Auch sie sind schon eine ganze Weile in der Kälte gewesen, wenn auch nicht ganz so lang. Ihnen habe ich aber ja zu Beginn immer wieder Brut entnommen, um damit meine bestellten Messor barbarus zu pushen.
Nun haben diese "weisellosen" Messor aber etwa einen halben Teelöffel voll Larven, wofür es für mich nur 3 Erklärungen gibt:
1. Sie haben sie vorher versteckt. In diesem Fall kann da schlüpfen was will, es kommt aber keine weitere Brut nach.
2. Die Königin ist doch nicht tot und die tote Gyne, die ich fand war eine Jungkönigin. Dann schlüpfen normale Arbeiterinnen und es kommt weitere Brut nach.
3. Irgendjemand legt unbefruchtete Eier und aus allen Larven werden Männchen.

Genau das möchte ich herausfinden. Schlüpfen nur noch Männchen, weiß ich dass die Kolonie verloren ist und kann die Arena für die Nachfolger frei machen. Bekomme ich Puppen in allen Größen, aber es kommen keine neuen Eier und Larven nach, werde ich die neuen Messor aus der Winterpause holen und mit den Puppen pushen. Anschließend verfahre ich wie gehabt.
In dem unwahrscheinlichen Fall, dass die Gyne dennoch lebt, habe ich zugleich eine Gründerkolonie Messor barbarus, als auch eine mit mehreren 100 Individuen und kann im nächsten Jahr entscheiden, ob ich mich von einer davon trennen kann.

So oder so will ich wissen, was das für Brut ist. Damit ich rechtzeitig reagieren kann, beginnt das Frühjahr für diese Kolonie ein paar Wochen früher als für die andere.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Moudebouhou
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2605
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 658 mal
Danke bekommen: 1287 mal

Re: Sajikii's Logbuch

Beitragvon Safiriel » 22. Januar 2017, 15:30

Ich führe den HB hier messor-barbarus-weisellos-gepusht-und-barbarisch-t55655.html weiter.

Die Gespräche, Ratschläge, Kritik usw. dürfen aber gen hier bleiben.
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2605
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 658 mal
Danke bekommen: 1287 mal

Re: Messor barbarus - weisellos(?), gepusht und barbarisch.

Beitragvon Wuozup » 26. Januar 2017, 14:16

Was ist ein Steckmoosnest? :confused:
Wuozup
Einsteiger
 

Beiträge: 36
Registriert: 20. April 2016, 09:53
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 8 mal

Re: Messor barbarus - weisellos(?), gepusht und barbarisch.

Beitragvon Safiriel » 26. Januar 2017, 15:54

Ja, ich hatte Jungköniginnen und auch Männchen in den Tagen und Wochen nach der toten Gyne. Auch die Brut enthielt Geschlechtstierpuppen. Einen Schwarmflug gab es nicht, die Geschlechtstiere wurden getötet. Ich fand sie zumeist in Einzelteilen auf dem Friedhof.

Ein Steckmoosnest funktioniert wie eine Farm. Die Ameisen können sich ihre Gänge selbst graben. Es ist allerdings nicht mit Lehm, sondern mit Steckmoos gefüllt. Dieses stürzt nicht ein, wenn es zu trocken oder neu befeuchtet wird. In meinem Fall handelt es sich um ein liegendes Nest mit etwa 15x20x4 cm Höhe. Die Dose mit dem Steckmoos ist durchsichtig, ich kann sie also bei der Kontrolle von allen Seiten betrachten. Nur das Innenleben sehe ich nicht.
Bis auf die Reagenzgläser zu Beginn sind alle in diesem Bericht auf den Bildern gezeigten Nester aus Steckmoos.
Welche Fragen hast Du?

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Wuozup
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2605
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 658 mal
Danke bekommen: 1287 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Europäische Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder