Ameisen im Haus

Hausameisen und ihre Bekämpfung

Ameisen im Haus

Beitragvon Beate3777 » 12. April, 2017, 10:58

Hallo ihr lieben Ameisenfreunde,

mein Name ist Beate und mein Mann und ich haben letztes Jahr ein Haus gekauft. Im Gegensatz zu den meisten von euch hier, haben wir leider ungewollt Bekanntschaft mit Ameisen gemacht. Mittlerweile treffen wir sie so gut wie überall im Haus an, besonders oft im Badezimmer und im Kinderzimmer unseres Sohnes (1.Stock). Irgendwie sind die Ameisen besonders im Bad auch durch keine Köder oder sonstiges zu Beindrucken. Nach Rücksprache mit dem Nachbarn besteht das Problem in der ganzen Straße seitdem vor einigen Jahren Straßenarbeiten durchgeführt wurden. Ein Schädlingsbekämpfer erklärte uns auch, dass es unwahrscheinlich sei, dass die Ameisen erst seit diesem Jahr bei uns "wohnen", sondern dass dieses Problem wohl schon länger besteht (wir hatten sogar den Winter über immer wieder Ameisen). Genau hierin liegt allerdings das Problem. Die Verkäuferin sagt natürlich sie wüsste von keinem Ameisenproblem. Ich schreibe in diesem Forum in der Hoffnung, dass mir ein Experte sagen kann, ob es eine Möglichkeit gibt, nachzuweisen, wie lange Ameisen sich schon in oder um ein Gebäude befinden. Oder ist es tatsächlich möglich, dass sie erst seit diesem Jahr in nahezu jedem Zimmer und jedem Stockwerk auftauchen und letztes Jahr noch nirgends zu sehen waren (und auch tatsächlich gar nicht da waren).

Falls einer von euch dazu etwas weiß oder einen Experten kennt, der mir weiterhelfen kann, wäre ich überaus glücklich.

Liebe Grüße und bereits liebe Osterwünsche
Beate und Familie
Beate3777
 

Beiträge: 9
Registriert: 12. April, 2017, 10:49
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 6 mal

Re: Ameisen im Haus

Beitragvon Harry4ANT » 12. April, 2017, 11:37

Wenn man das Nest bzw. die Nester ausfindig macht und dadurch die Größe der Kolonie(en) ermitteln kann lässt sich daraus wohl zumindest belegen wie alt diese ca. ist bzw. ob sie älter als 1 Jahr ist oder nicht.

Aber ob das als "Mängelbeweis" dafür, dass die Verkäuferin oder der Vorbesitzer von diesem Umstand wusste ausreicht ist meines Erachtens fraglich.
Man könnte argumentieren, dass die Ameisen vorher nie aufgefallen sind oder die Kolonie wohl erst kürzlich ins Haus "umgezogen" sind usw.


Ich gehe aber stark davon aus, dass ein professioneller Kammerjäger das Problem relativ gut in den Griff bekommen sollte.
Auch kann euch dieser sicher beraten wie das Problem in Zukunft vermieden werden kann. (Kleine Abdichtarbeiten an bestimmten Stellen, Müll in geschlossenen Behältern, offene Lebensmittel & Obst ins Frischhaltedosen, usw.)
Benutzeravatar
Harry4ANT
Halter
 

Beiträge: 606
Registriert: 8. Dezember, 2016, 21:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 90 mal
Danke bekommen: 400 mal

Re: Ameisen im Haus

Beitragvon nortorn » 12. April, 2017, 12:02

Hallo Beate,

wie umfangreich waren denn die Straßenbauarbeiten?
Es wäre durchaus möglich, dass bei den Bauarbeiten die Nester der bis zu diesem Zeitpunkt dort ansässigen Kolonien zerstört wurden und somit Platz für eine neue Art geschaffen wurde, die sich, wegen fehlender Konkurrenz durch andere Ameisenarten, ungehindert ansiedeln und ausbreiten konnte.

Aufgrund der Umstände die du schilderst, dass der ganze Straßenzug betroffen sei, würde ich glatt zu Lasius neglectus tendieren. Ich möchte den Teufel aber nicht an die Wand malen, denn auch andere Arten sind möglich.

Bezüglich der Bewertung, ob der Befall schon vor dem Verkauf des Hauses vorlag, muss ich sagen, dass ich das für sehr wahrscheinlich halte.
Wenn das Problem mit dem Befall allen Nachbarn bereits seit Jahren bekannt ist, bezweifle ich, dass es ausgerechnet in eurem Haus zum Zeitpunkt des Verkaufes bzw. Kaufes nicht so war.

Wann habt ihr denn das Haus bezogen und wann fiel euch der Befall erstmalig auf? Wie alt ist das Haus in etwa und welche Materialien sind verbaut? Besonders erwähnenswert sind hier die Materialien Holz, Styropor, Rigips-Wände und natürlich die Dämmmaterialien.

Wenn Ameisen im Haus auftreten und mit Sicherheit nicht nur über einen Laufweg von draußen kommen, kann man in der Regel davon ausgehen, dass die Bausubstanz, speziell die Außenwände oder der Sockel vorgeschädigt ist, bspw. durch Feuchtigkeit, Schimmel, andere Schädlinge oder Baumängel.
nortorn
Einsteiger
 

Beiträge: 96
Registriert: 16. August, 2015, 11:28
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 10 mal
Danke bekommen: 88 mal

Re: Ameisen im Haus

Beitragvon Serafine » 12. April, 2017, 12:04

Prinzipiell ist es möglich dass die Ameisen über Leitungen (insbesondere Fernwärme) ins Haus kommen. Ein Sachverständiger mit Ahnung von Ameisen dürfte allerdings schnell feststellen ob die Kolonie noch jung oder bereits voll etabliert ist (wichtig, alles mit Fotos dokumentieren). Gerade jetzt im Frühjahr kann sich eine neue Kolonie noch nicht so entwickelt haben, dass sie praktisch das ganze Haus übernimmt.

Es wäre auch wichtig festzustellen um welche Spezies es sich handelt (Fotos), während einige Arten einfach nur unwillkommene Untermieter können andere verheerende Schäden an der Struktur des Hauses verursachen. Lasius-Gartenameisen nisten oft in der Dämmung (statisch unproblematisch aber lästig) und Camponotus-Roßameisen - das wären dann allerdings wirklich sehr sehr große Ameisen, so 1,5-2cm - nisten in Holz (die können auch tragende Balken zerfressen und sind definitiv ein strukturelles Problem).

Was generell hilft ist alles was irgendwie essbar oder trinkbar ist luftdicht verschließen (eintuppern), nichts ansatzweise essbares herumstehen lassen (das gilt auch für Tierfutter, inklusive Fischfutter, Chipstüten, Krümel auf dem Tisch/Boden, etc.), den Müll sicher verschließen (im Notfall der Fuß der Tonnen mit PFTE lackieren oder rundherum mit Klebeband abkleben - das gilt auch für Mülltonne VOR dem Haus) - wenn die Ameisen nichts mehr zu essen finden kommen sie in weniger großer Anzahl in die Wohnräume.
Auch stark riechende Mittel wie Nelken können helfen (überlädt den Geruchssinn der Ameisen, so dass sie Probleme haben die Duftspuren der Ameisenstraßen zu erkennen), alle Eingänge abdichten (z.B. mit Silikon), etc.
Backpuler hilft NICHT (in den meisten modernen Backpulvern ist kein Natron mehr drin), Natron mit Zucker vermischt kann die Ameisen dezimieren, aber kaum komplett ausrotten.

Es wäre aber wirklich wichtig das komplette Ausmaß des Befalls von einem Experten feststellen und dokumentieren zu lassen (evtl. mal an den Universitäten im Umfeld nachfragen, ob es da Myrmekologen gibt die sich mit Hausplagen beschäftigen, besonders wenn eine ganze Straße befallen ist wäre das durchaus interessant für die, gerade wenn es sich tatsächlich um L. neglectus handelt), zum einen um nachzuvollziehen wie lange die Plage schon besteht, zum anderen um zu sehen wie man sie am effektivsten beseitigen (und v.a. Wiederbefall verhindern) kann.
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 389
Registriert: 1. März, 2017, 16:07
Hat sich bedankt: 9 mal
Danke bekommen: 137 mal

Re: Ameisen im Haus

Beitragvon Erne » 12. April, 2017, 12:16

Hallo Beate,
herzlich willkommen bei uns im Forum, auch wenn Dich andere Umstände zu uns geführt haben, als allgemein üblich.

Das scheint ein grundlegendes, größeres Problem zu sein.
Ameisenvölker entwickeln sich manchmal explosionsartig, allerdings dürfte die Entwicklung davor, mehr als ein Jahr dauern.
Hängt auch stark von der Art ab, ist diese bekannt?

Da auch anderenorts Ameisen gesichtet wurden ist es nicht auszuschließen, dass Ameisen von Außen auch einwandern können.

Es gibt, für Problemfälle, ein Problemforum beim DASW (Deutsche Ameisenschutzwarte)
http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... 23&start=0

Dort gibt es Leute die sich mit diesem Sachverhalt beschäftigen, mit viel Erfahrung und Sachverstand.

Grüße Wolfgang
Benutzeravatar
Erne
Admin
 

Beiträge: 1651
Bilder: 242
Registriert: 18. April, 2014, 10:00
Hat sich bedankt: 2076 mal
Danke bekommen: 1687 mal

Re: Ameisen im Haus

Beitragvon Beate3777 » 12. April, 2017, 13:22

Ich danke euch allen für die bisherigen Antworten. Ich versuche heute mal ein Foto zu schießen, das brauchbar ist. Ich persönlich finde die Ameisen relativ groß, sie sind schwarz und die beiden Fühler vorne sehr lang.
Das Problem trat eigentlich gleich nach unserem Einzug im September letztes Jahr auf. Allerdings nur in einem Raum. Da haben wir uns aber noch gar nichts dabei gedacht. Kann ja mal passieren. Mit Ameisenködern waren sie dann auch relativ schnell verschwunden. Ab Januar tauchten dann aber in allen anderen Räumen auch immer wieder Ameisen auf. Und jetzt ab März auch in ziemlich großer Anzahl. Im Garten haben wir auch viele Ameisen, ich glaube aber leider, dass die im Haus auch aus dem Haus kommen. Der Schädlingsbekämpfer, der da war vermutete dies auch, da ein Herumlaufen von Ameisen im Haus im Winter wohl eher untypisch ist. Unser Haus ist schon ziemlich alt und es ist sehr viel Holz verbaut. Daher handelt es sich wohl wahrscheinlich tatsächlich um ein größeres Problem. Ich bin deshalb schon mal sehr dankbar über die Tips an wen ich mich zwecks der Einschätzung wenden kann. Die beiden Schädlingsbekämpfer, die bisher da waren, haben auch nur Fallen aufgestellt. Das hat in den jeweiligen Räumen vielleicht für 1 Woche geholfen und dann waren sie wieder da.
Danke für die vielen nützlichen Hinweise bisher:-)
Beate3777
 

Beiträge: 9
Registriert: 12. April, 2017, 10:49
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 6 mal

Re: Ameisen im Haus

Beitragvon trailandstreet » 12. April, 2017, 14:10

Bei "sehr groß" würde ich jetzt eher auf eine Serviformica tippen, bei "wirklich sehr groß" könnte man schon auf Camponotus kommen, das sind aber normalerweise keine Arten, die durch Straßenbauarbeiten vertrieben werden, weil sie da nicht nisten.
Wenn, dann sind diese gleich in einem Gebäude zu finden oder eben in Totholz im Wald.

Auf jeden Fall sollten wir der Sache näher kommen, wenn wir mal Fotos bekommen können.
Benutzeravatar
trailandstreet
Halter
 

Beiträge: 2793
Registriert: 21. August, 2013, 12:48
Wohnort: Sankt Marein
Hat sich bedankt: 906 mal
Danke bekommen: 745 mal

Re: Ameisen im Haus

Beitragvon Kalinova » 12. April, 2017, 14:15

Ein kleiner Tipp für bessere Fotos: einen kleinen Klecks gelösten Zucker anbieten (Zuckerwasser, Honig etc) das mögen eigentlich alle Ameisenarten und halten schön still während sie dies aufnehmen.

Ich hoffe ihr bekommt das Problem in den Griff, es gab auch irgendwo einen Rezept für Giftköder. Wenn ich es finde editiere ich den Link dazu noch ein :)

Edit:
Rezept: http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... =23&t=1427

ähnliche Themen (vielleicht lassen sich dort noch ein paar Tipps entdecken):
wandbewohner-eines-fachwerkhauses-t54709.html?hilit=Giftköder&start=8
welche-art-t53201.html?hilit=Giftköder

prinzipiell bin ich kein Freund von Giften aber eine ausgewachsene Ameisenkolonie die sich frei im Haus bewegt... da kann ich es absolut nachvollziehen.
Dennoch würde ich die DASW zusätzlich um Rat fragen, somal es sich scheinbar um ein großflächiges Problem handelt (mehrere Häuser).
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 607
Bilder: 0
Registriert: 18. Juli, 2015, 11:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 574 mal
Danke bekommen: 687 mal

Nächste

Zurück zu Ungebetene Untermieter & Störenfriede im Haus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder