Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Themen über exotische Ameisenarten.

Re: Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Beitragvon Sir Joe » 10. Oktober, 2017, 18:17

Hallo liebe Ameisenfreunde,

da der Eingangsbereich zum Nest mittlerweile immer mit einen Haufen Ameisen gefüllt ist, scheint es ihnen so langsam zu eng im Nest zu werden. Ein neues, größeres Nest muss her. Der neue Nestblock misst 25 * 20 * 7 cm. Die Kammern sind nicht so tief wie beim jetzigen Nest. Die unteren Kammern sind alle 1,4cm tief, die große obere Kammer geht 1,6cm im Stein.
Ich habe diesmal zwei Bohrungen zur Bewässerung vorgesehen, die rechte davon hat eine weitere kleinere Bohrung, welche knapp 10cm tief im Stein reicht. Inwieweit ich diese nutzen werde, wird sich zeigen. Auf der linken Seite ist auf mittlerer Höhe noch eine Bohrung für den Temperaturfühler, diese reicht bis zur Mitte vom Nestblock.

Der Zugang unten rechts ist auf exakt gleicher Höhe, mit gleichem Durchmesser wie beim alten Nestblock.
Da der alte Nestblock nicht verklebt wurde, ist mein Plan, diesen einfach abzunehmen und den neuen an selber Stelle zu setzten. Gesagt getan, aber seht selbst.
DSCN3823.JPG

DSCN3861.JPG


10.09.2017

Ein letzter Blick ins alte Nest, bevor dieses abgenommen und in die Arena gestellt wird.
DSCN3979.JPG


Die Arena ist schon frei geräumt. Im letzten Update hatte ich bereits erwähnt, dass ich Platz für den Umzug geschaffen hatte.
DSCN3984.JPG


20:00 Uhr

Das alte Nest wurde entfernt und das neue angeschlossen. Ich habe den alten Nestblock übrigens gewogen, bevor ich diesen dann in die Arena gestellt habe, zu dem Ergebnis kommen wir aber erst am Ende des Updates ;)
DSCN3992.JPG

DSCN4006.JPG


Die Königin lauert im Eingangsbereich, aber um das vorweg zu greifen, nein sie hatte es nicht eilig umzuziehen und tatsächlich habe ich ihren Weg ins neue Nest, wieder einmal verpasst.
DSCN4007.JPG

DSCN4027.JPG


Ich hätte ehrlich gesagt mehr Aufregung erwartet, wenn ich den alten Nestblock abnehme, zwischenzeitlich noch wiege, und dann in die Arena Stelle, aber die Ameisen haben das einfach so hingenommen. Es sind keine Massen panisch raus gerannt oder haben im Inneren für Unruhe gesorgt, nein, stattdessen ließen sie mich warten.
DSCN4030.JPG


Kurz vor Mitternacht, hat sich so langsam was getan im Ameisenstaat, ich habe ihnen dann zur Erleichterung, einen Stein an die untere Kannte gelegt.
DSCN4056.JPG

DSCN4057.JPG


Das neue Nest wird immer mehr erkundet und ich glaube, sie wollen anfangen die Eier-/ Larvenpakete abzutragen.
DSCN4060.JPG

DSCN4073.JPG


11.09.2017 00:27 Uhr
Ein letzter Blick für heute Abend, dann dunkel ich das alte Nest wieder ab, da sie solange ich nicht dabei bin, ruhig dort drin bleiben könnten :)
DSCN4083.JPG


Am nächsten morgen zeigt sich das neue Nest immer noch recht leer, es bildet sich allerdings Kondenswasser in der Kammer mittig rechts. Ich hatte die rechte Bewässerungskammer vorm anschließen des Nestes ausprobiert, das war vielleicht ein wenig zuviel des Guten.
DSCN4090.JPG


17:56 Uhr

Zum späten Nachmittag hat sich im neuen Nest, in fast allen Kammern Kondenswasser gebildet. Der Kolonie scheint dies nicht zu stören, denn der Umzug war im vollen Gange.
DSCN4094.JPG

DSCN4104.JPG

DSCN4128.JPG

DSCN4135.JPG


Das machen sie gerne, sich wo drunter stellen und Unterschlupf suchen.
DSCN4146.JPG


(Teil 2 folgt)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sir Joe für die Beiträge (total 3):
UnkerichKalinovaAmeisenstarter
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 424
Bilder: 1
Registriert: 2. August, 2015, 18:05
Auszeichnungen: 1
Auszeichnung Dezember (1)
Hat sich bedankt: 497 mal
Danke bekommen: 482 mal

Re: Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Beitragvon Sir Joe » 10. Oktober, 2017, 19:00

19:43 Uhr

Das Nest ist merklich leerer geworden, ich schätzte, dass wir etwa Halbzeit haben.
DSCN4222.JPG


Diese Puppe wirkt ein wenig gräulich, vielleicht sogar schimmelig und wurde vermutlich vom Müllhaufen genommen. In meinem Update vom 25 Juli hatte ich mich bereits verwundert darüber geäußert, dass selbst dort Puppen und auch Larven gelagert werden.
DSCN4240.JPG

DSCN4243.JPG

DSCN4244.JPG


Die Königin hält immer noch die Stellung recht nahe am Ein-/Ausgang des Nestes, während ihre Gefolgschaft mit dem Umzug beschäftigt ist.
DSCN4246.JPG

DSCN4250.JPG

DSCN4257.JPG

DSCN4270.JPG


20:59 Uhr

Im neuen Nest finden sich immer mehr Arbeiterinnen ein, mittlerweile mache ich mir Gedanken, ob ich es nicht doch hätte etwas größer gestalten sollen. Die tiefen Kammern im kleinen alten Nest boten verhältnismäßig schon mehr Platz als die jetzigen Kammern. Nun gut, wenn das Nest wieder überfüllt ist, wird eben ein neues noch größeres bereitgestellt.
DSCN4277.JPG


12.09.2017 16:00 Uhr

Das alte Nest ist fast leer. Schätzungsweise 100 Arbeiterinnen und ein wenig Brut, eigentlich nur noch Puppen, müssen noch umziehen.
DSCN4279.JPG


Jetzt zeigt sich auch so langsam das Ausmaß des Müllhaufens, welcher in der unteren großen Kammer angesammelt wurde. Zur Erinnerung, diese Kammer reicht ca. 5cm im Stein.
DSCN4281.JPG


Ich frage mich wirklich, um was für Futterreste es sich hierbei handelt. Die Ameisen halten dies jedoch nicht für Müll, sondern haben es in ihr neues Nest mitgenommen, um es weiter zu verwerten.
DSCN4289.JPG


Die Königin ist die Nacht oder den Tag über auch umgezogen, wie schon erwähnt, habe ich ihren Gang ins neue Nest natürlich verpasst.
DSCN4296.JPG


18:02 Uhr

Neben den letzten Puppen die noch im alten Nest verblieben sind, wird jetzt angefangen, ganz frisch aus dem Kokon gepellte Arbeiterinnen ins neue Nest zu tragen. Diese jungen Arbeiterinnen werden an den Mandibeln gepackt, und vorneweg getragen.
DSCN4299.JPG

DSCN4307.JPG

DSCN4314.JPG


15.09.2017

Wenige Arbeiterinnen bildeten den letzen harten Kern und waren im alten Nest verblieben, um die wenigen noch übrig gebliebenen Puppen zu bewachen. Heute wurden aber auch diese letzten Puppen ins neue Nest getragen.
DSCN4386.JPG

DSCN4388.JPG


16:09.2017 00:30 Uhr

Später am Abend war das alte Nest leer gefegt, zwar nicht besenrein, aber an Brut fehlt nichts mehr.
DSCN4401.JPG


Das neue Nest hingegen, ist bereits jetzt schon gut gefüllt. Ich habe den Platz, welchen die tiefen Kammern des alten Nestes boten, wohl unterschätzt. Scheint so als dürfte ich, in nicht allzu ferne Zukunft, ein neues Nest bauen.
Das Kondenswasser wird wohl auch noch eine kleine Weile brauchen, bis es sich restlos verflüchtigt hat.
DSCN4411.JPG


Das war´s also mit dem Umzug ins neue Nest. Im Endeffekt hat es knappe sieben Tage gedauert, bis das alte Nest ausgeräumt war. Eine Sache war mir besonders aufgefallen und zwar, dass ein Großteil der Arbeiterinnen mit leeren Mandibeln von A nach B gelaufen ist. Wirklich Effektiv ist das natürlich nicht, aber ich vermute mal, dass ein gewisser Teil die Kolonie natürlich auch vor potenziellen Angreifern schützen möchte. Meine Kolonie weiß schließlich nicht, dass sie in der Arena eigentlich nichts zu befürchten haben. Ich habe nebenbei ein paar Videoaufnahmen gemacht, diese sind jedoch noch nicht zusammen geschnitten, wenn es soweit ist, bekommt ihr es natürlich als erste zu sehen.

Aber eine Sache wäre da ja noch: Ich hatte Anfangs erwähnt, dass ich das alte Nest mit vollem Besatz gewogen hatte. Nun das Ergebnis möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Vor dem Umzug wog das Nest 846g, nach dem Umzug 839g.
Demnach hat das Nest gerade einmal 7g an Gewicht verloren bzw. 7g wiegt die Kolonie. Auf dem ersten Blick ist das erstaunlich wenig, die Frage die sich mir nun stellt: Was wiegt überhaupt eine einzelne Arbeiterin? Laut Wikipedia wiegt eine Ameise je nach Art und Kaste zwischen 6 und 10 mg. Wenn ich meine Camponotus nicobarensis hier im Schnitt mit 7 mg einordne, würde das bedeuten, dass meine Kolonie 1000 Arbeiterinnen stark ist.

Mir ist natürlich bewusst, dass meine Küchenwaage zwar grammgenau messen sollte, aber eben kein geeichtes wissenschaftliches Messinstrument darstellt, und bei dieser Rechnung auch 0,5g stark ins Gewicht fallen würden. Außerdem ist die Annahme mit 7g pro Ameise hier recht praktisch gewesen, da das Ergebnis exakt 1000 betrug. Rechnet man mit 8g pro Ameise, wäre meine Kolonie 875 Arbeiterinnen Stark.
Nun ja, es ist ein nettes Rumgerechne, mehr nicht. Wirklichen Aufschluss würde wohl nur eine exakte Volkszählung geben.

Ich hoffe das Update hat diesmal nicht zu sehr den Rahmen gesprengt. Für Fragen und Anregungen, Lob oder Tadel ist wie immer Platz im Diskussionsthread:
https://www.ameisenforum.de/diskussion-zum-haltungsbericht-camponotus-nicobarensis-t55519.html

bis dahin, schöne Grüße aus dem Reich der Ameisen,
Sir Joe

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sir Joe für die Beiträge (total 4):
ErneUnkerichKalinovaHarry4ANT
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 424
Bilder: 1
Registriert: 2. August, 2015, 18:05
Auszeichnungen: 1
Auszeichnung Dezember (1)
Hat sich bedankt: 497 mal
Danke bekommen: 482 mal

Vorherige

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder