Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Nachrichten aus den Medien und der Wissenschaft.

Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon Sir Joe » 13. Juni, 2017, 16:34

Der Geologe Prof. Dr. Ulrich Schreiber und sein Team gehen der These nach, dass Hügelbauende Ameisen ihre Nester in Störungszonen der Erdplatten errichten und die dort austretenden Gase vor einer Eruption wahrnehmen können. Anhand des untypischen Verhaltens der Ameisen möchten die Forscher, Erdbeben in Zukunft früher voraussagen. Hier ein paar Links zu dem Thema:

http://www.focus.de/wissen/videos/erdbe ... 46536.html

http://www.zeit.de/online/2009/16/erdbe ... -interview

http://ameisenwiki.de/index.php/Ameisen_und_Erdbeben

https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt ... echen.html

Schöne Grüße
Sir Joe

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sir Joe für die Beiträge (total 2):
ErneMaddio
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 424
Bilder: 1
Registriert: 2. August, 2015, 18:05
Auszeichnungen: 1
Auszeichnung Dezember (1)
Hat sich bedankt: 497 mal
Danke bekommen: 482 mal

Re: Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon Sir Joe » 14. Juni, 2017, 21:13

Da zwischen den einzelnen Foren oft quer gelesen wird, möchte ich an dieser Stelle einen schönen Gruß zum Ameisenportal senden.

Allem Anschein nach, sorgte mein Beitrag dort bei Herrn Prof. Dr. Buschinger, alias Merkur (übrigens ein wirklich treffender Benutzername für ein Ameisenforum) für Belustigung.
http://www.ameisenportal.eu/viewtopic.p ... &start=120

Er hatte sich mit dem Thema schon intensiv auseinander gesetzt und widerspricht den Aussagen von Prof. Dr. Ulrich Schreiber. Eine interessante Diskussion findet sich im Forum der DASW.
http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... .php?t=366

Leider wurde diese (zumindest in diesem Thread) nicht mehr zu Ende geführt, nachdem beide ankündigten in Zukunft weniger Zeit zur Verfügung zu haben.

Ich finde es allerdings ein wenig deplaziert, ein solch wissenschaftliches Thema, dem sich nicht nur Prof. Dr. Ulrich Schreiber widmet, ins lächerliche zu ziehen.

Schöne Grüße

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sir Joe für die Beiträge (total 3):
GastUnkerichErne
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 424
Bilder: 1
Registriert: 2. August, 2015, 18:05
Auszeichnungen: 1
Auszeichnung Dezember (1)
Hat sich bedankt: 497 mal
Danke bekommen: 482 mal

Re: Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon Gast » 15. Juni, 2017, 17:14

Ja der Umgangston damals und auch heute spricht schon Bände. Vor allem, wenn man bedenkt, wie dünnhäutig Buschinger selbst immer auf Kritik reagiert und mit Rückzug usw. droht. Aber Einsicht wirst Du sicher nicht von dieser Seite erwarten können. Im Gegenteil, man versucht sich wieder einmal herauszureden...

Ich finde es gut, dass Herr Schreiber dran bleibt und weitere Untersuchungen durchführt, er scheint jedenfalls auch weiterhin davon überzeugt zu sein, dass Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben in Betracht kommen könnten. Seine Forschung ist jedenfalls sinnvoller als vieles, was man von Seiten der Myrmekologen geliefert bekommt...

Natürlich sollte man generell kritsich sein, wenn Behauptungen nicht hinreichend belegt sind, daher ist eine etwas nüchterne Betrachtungsweise sicher ganz hilfreich.
Leider scheint Herr Buschinger dieser Ansicht nach nur bei Dingen zu sein, die nicht seiner Meinung entsprechen. Bei Themen, zu denen er eine bestimmte Meinung hat, werden wissenschaftliche Arbeitsweisen schnell mal etwas lockerer gesehen.

Einerseits kritisiert er hier, dass Herr Schreiber bisher nichts belegt hat (hat Herr Schreiber denn etwas anderes behauptet?), andererseits hat er im Jahr 2004 eine Arbeit zu den Gefahren des Internationalen Ameisenhandelsverfasst, die sehr wenige Belege für seine Thesen enthält (Keine Daten zum Ameisenhandel, keine detailierte Gefahreneinschätzung zu einzelnen Arten usw.). Trotz der nicht vorhandenen Daten konnte Herr Buschinger am Ende die Empfehlung:

Verf. empfiehlt den Regierungen aller Nationen, den Handel mit lebenden wirbellosen Tieren, beson-
ders mit Ameisen sowie auch anderen exotischen Arten, für kommerzielle und nicht-wissenschaftliche
Zwecke zu unterbinden. Ausnahmegenehmigungen sollten nur erteilt werden, wenn ausbruchsichere Hal-
tung garantiert werden kann.


geben, da fragt man sich, wie das geht...

EDIT: Ein Zitat des Herrn Buschingers:

Zur angeblichen Weiterführung der Forschungen von Herrn Prof. Dr. Ulrich Schreiber kann man seine Webseite konsultieren:
https://www.uni-due.de/geologie/mitarbe ... reiber.php
Da finden sich neben ein paar noch älteren Beiträgen zuletzt drei Veröffentlichungen aus 2013. Sie gehen (zumindest teilweise) auf die Doktorarbeit von G. Berberich zurück:


Ob er oder andere das "völlig neu Forschungsgebiet" seit 2013 weiter bearbeiten, geht nicht daraus hervor. Vielleicht weiß jemand mehr?


Ja hätte er auf den ersten Link in diesem Thread geklickt und diesen sich einmal angesehen, wäre ihm aufgefallen, dass der Focus am 10.03.2016 von einer Reise des Herrn Schreibers nach San Francisco berichtete, wo Herr Schreiber das Verhalten von Ameisen bei auftretenden Erdbeben untersuchen wollte. Ich zitiere daher Herrn Buschinger aus einem anderen Beitrag im Lach mal Wieder Thread:

Man sollte gelegentlich über den Tellerrand schauen, und auch mal in andere Ameisenforen sehen: Das kann interessante Informationen, Erkenntnisse und Wissen liefern. "Lesen bildet".


Was dabei herausgekommen ist, weiß man natürlich nicht. Evtl. benötigt die Veröffentlich ja schlicht noch Zeit (haben Sie nicht auch bereits Arbeiten erst Jahre nach diversen Untersuchungen veröffentlicht, um sagen zu können, dass sie noch aktiv Forschung betreiben). Anscheinend untersucht man auch nicht mehr alleine das Vehralten von Waldameisen, denn die dürfte es in Kalifornien wohl eher nicht geben (aber wer weiß, Blattschneiderameisen überleben ja auch problemlos Winter in Köln, da bauen sicher Formica rufa auch in San Francisco ihre Nesthügel...).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Gast für den Beitrag:
Sir Joe
Gast
Halter
 

Beiträge: 714
Registriert: 16. Januar, 2015, 22:36
Hat sich bedankt: 809 mal
Danke bekommen: 1023 mal

Re: Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon Erne » 16. Juni, 2017, 09:54

Toleranz und ein sachlicher Umgangston sollte doch machbar sein!

Meinungen und Vorstellungen gehen oft auseinander, alles andere wäre sicherlich auch nicht von dieser Welt.
Zudem sind gegensätzliche Meinungen und Vorstellungen immer ein guter Anlass, um miteinander zu diskutieren, sich auszutauschen, voneinander zu lernen.
Sachlich geführt, mit Respekt für die von anderen Usern geäußerten Gedanken, kann für jeden etwas dabei herauskommen.

Vergangenes ist geschehen und lässt sich nicht mehr wegdiskutieren.
Kein Anlass, um diesen Thread für Thema abweichende Diskussionen zu nutzen.

Also bleibt beim Thema diese Threads
Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Grüße Wolfgang

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Erne für die Beiträge (total 2):
Sir Joedi4per
Benutzeravatar
Erne
Admin
 

Beiträge: 1828
Bilder: 248
Registriert: 18. April, 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 2521 mal
Danke bekommen: 1940 mal

Re: Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon di4per » 16. Juni, 2017, 10:18

OFFTOPIC!
Ich als Neuling hier empfinde das Aufeinanderherumgehacke in dieser übersichtlichen, gefledderten Community als außerordentlich peinlich! Für ALLE Beteiligten!
Muss man wirklich in 4 Foren querlesen, um einer vielleicht interessanten Diskussion folgen zu können? Traurig!
Gewiss kenne ich nicht die Hintergründe. Und die sind mir auch egal. Denn irgendwann muss es ja mal gut sein.


Das wollte ich nur dieses eine Mal loswerden.

Danke und raus

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor di4per für den Beitrag:
Erne
Benutzeravatar
di4per
Einsteiger
 

Beiträge: 30
Registriert: 12. Mai, 2017, 12:21
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 31 mal
Danke bekommen: 16 mal

Re: Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon Gast » 16. Juni, 2017, 10:34

Manchmal sind Verweise auf andere Themen notwendig, damit sich alle ein entsprechendes Bild machen können. Toleranz ist gut, aber nicht den Intoleranten gegenüber.

di4per hat geschrieben:OFFTOPIC!
Ich als Neuling hier empfinde das Aufeinanderherumgehacke in dieser übersichtlichen, gefledderten Community als außerordentlich peinlich! Für ALLE Beteiligten!
Muss man wirklich in 4 Foren querlesen, um einer vielleicht interessanten Diskussion folgen zu können? Traurig!
Gewiss kenne ich nicht die Hintergründe. Und die sind mir auch egal. Denn irgendwann muss es ja mal gut sein.


Das wollte ich nur dieses eine Mal loswerden.


Warum fragst Du, wenn dich die Hintergründe nicht interessieren? Würden Sie dich interessieren, könntest Du Dir die Frage selber beantworten. Aber sei beruhigt, mir ist dein Beitrag hier so egal wie dir die Hintergründe...
Gast
Halter
 

Beiträge: 714
Registriert: 16. Januar, 2015, 22:36
Hat sich bedankt: 809 mal
Danke bekommen: 1023 mal

Re: Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon Sir Joe » 16. Juni, 2017, 10:45

Wie zu erwarten, hat Herr Prof. Dr. Buschinger auch auf meinen zweiten Beitrag reagiert.
Seine fachlichen Leistungen in allen Ehren, jedoch lasse ich mir ungern das Wort im Mund verdrehen:

Buschinger:
Wenn man schon einen Beitrag kritisieren möchte, sollte man sich die Mühe machen, die Diskussionen inhaltlich sorgfältig zu beurteilen, bevor man eine Meinung dazu äußert.

Wo bitte ist denn meine Kritik? Allenfalls, dass er die Thematik mit Vergleichen zu Fabelwesen und esoterischem Glauben ins lächerliche zieht; was ich weiterhin für unangebracht halte.
Vielleicht hätte er meine Beiträge sorgfältiger lesen sollen, denn ich habe lediglich auf das Thema aufmerksam gemacht. Da ich weder Geologe noch Biologe bin, habe ich sehr bewusst auf eine Beurteilung der These meinerseits verzichtet.

Ob schlussendlich Herr Prof. Dr. Buschinger oder Herr Prof. Dr. Ulrich Schreiber Recht behält, bleibt abzuwarten. Ich für mein Teil, verfolge gespannt was für Ergebnisse noch folgen werden.

Buschinger:
Die Diskussion hat am 15. Sept. 2006 geendet, weil keine weiteren Argumente dazu gekommen sind.

Das sehe ich etwas anders. Herr Prof. Dr. Ulrich Schreiber ist am 15.09.06 auf all seine Punkte eingegangen, ohne weitere Rückmeldung andererseits. Wie schon geschrieben, zumindest im besagten Thread. http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... .php?t=366

Buschinger:
Solche Geschichten sind bei den Medien beliebt; sie finden immer wieder gläubige Anhänger, ebenso wie etwa Hellseherei und Wünschelrutengehen. Man sollte, wo es um Ameisen geht, auch in den Ameisenforen lieber vor solchem Unsinn warnen, als ihn unkommentiert weiter zu tradieren.

Es ist schon interessant, ginge es ihm lediglich um die Aufklärung von Unwahrheiten, hätte er doch besser direkt in diesem Thread Stellung bezogen. Stattdessen wählte er den Weg über den Der "Lach-mal-wieder"-Thread im Ameisenportal.

Buschinger:
Ein Gedanke, der auch in früheren Diskussionen bereits geäußert wurde: Was nützt ein Frühwarnsystem, das bestenfalls ein halbes Jahr funktioniert, wenn die Waldameisen aktiv sind? Wäre es nicht besser, gleich ganzjährig an Austrittsstellen von Gasen aus Klüften etc. charakteristische Änderungen zu messen, ohne den Umweg über das schwer deutbare Verhalten von Waldameisen, und unabhängig von deren Vorkommen?

Als Biologe sollte er doch eigentlich am besten wissen, welch großen Nutzen Tiere und Pflanzen der Menschheit bereits gegeben haben und noch bringen könnten.

In diesem Sinne, schöne Grüße

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sir Joe für die Beiträge (total 3):
SerafineUnkerichGast
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 424
Bilder: 1
Registriert: 2. August, 2015, 18:05
Auszeichnungen: 1
Auszeichnung Dezember (1)
Hat sich bedankt: 497 mal
Danke bekommen: 482 mal

Re: Ameisen als Frühwarnsystem für Erdbeben

Beitragvon Serafine » 16. Juni, 2017, 11:04

Ach, das ist in der Wissenschaft doch jedesmal so wenn jemand einem neuen obskur anmutenden Thema nachgeht - war vor 200 Jahren so, ist heute nicht anders.
Würden immer alle auf die Neinsager hören wäre Plattentektonik heute noch eine esotherische Spinnerei und Dinosaurier krummbeinige Echsen statt agiler Vögel (beide Thesen wurden sogar recht früh postuliert und von der Mehrheit der damaligen Wissenschaftler nur müde belächelt - heute wissen wir dass es unter der Erdkruste sogar einen "Plattenfriedhof" mit Überresten alter Kontinente gibt und Dinosaurier nicht nur vogelartig sondern sogar die direkten Vorfahren der Vögel waren (-> Vögel SIND Dinosaurier)).
Zudem ist das Thema gesellschaftlich relevant genug um ihm nachzugehen, egal ob jetzt eine brauchbare Verwendungsmöglichkeit dabei herauskommt oder nicht. Würde man sich immer nur in den traditionellen Bahnen bewegen säßen wir heute noch in Höhlen und würden Stöcke anspitzen (wer brauch schon so esotherischen Unfug wie Pfeilschleudern aus Holz und Sehnen?).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für die Beiträge (total 2):
GastUnkerich
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 736
Registriert: 1. März, 2017, 17:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 31 mal
Danke bekommen: 338 mal

Nächste

Zurück zu Neues aus Medien & Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder