schwarze Ameise in Rotbuchenhecke

Bestimmungsanfragen - bitte auf genaue Angaben achten.

schwarze Ameise in Rotbuchenhecke

Beitragvon jonnyk » 11. August 2018, 21:14

Guten Abend!

Ich habe eine Ameisenstrasse um mein gesamtes Haus festgestellt.
Nach dem Versuch den Nesteingang im Boden zu finden, bemerkte ich
eine Anhäufung von verweilenden Ameisen am Stamm meiner Rotbuchenhecke.
Bilder (wahrscheinlich wie gewohnt) nur vom Handy, ich hoffe dennoch man
kann etwas erkennen.
Die Ameisen sind ca. 4mm groß? Und ab und zu war auf der Ameisenstrasse
eine etwas größere zu erkennen die auf ihrem Hinterleib zwei oder drei? hellere Streifen hatte.
Ich würde mich freuen wenn ihr etwas Licht ins dunkle bringen könnt...

Grüße
Dateianhänge
6CAE2333-6518-4D11-B4DC-C30AA37CDF00.jpeg
2DF70390-B260-4379-BFFF-8EFB45CE4A4F.jpeg
15D006FC-A87D-4935-89FD-96E0F2F034D9.jpeg
C068B503-EBEE-44BB-8860-D8A161D6DBB4.jpeg
jonnyk
Einsteiger
 

Beiträge: 2
Registriert: 11. August 2018, 20:53
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: schwarze Ameise in Rotbuchenhecke

Beitragvon Spinoant » 11. August 2018, 21:30

Deutet alles sehr sicher auf Lasius fuliginosus hin. Die Ameisenstraßen sind sehr typisch für die Art. Hinzukommt noch die glänzend schwarze Färbung, die das ganze eigentlich zu 100% sicher macht. Die Art lebt häufig mal in Holz, wobei ich in diesem Fall mit der Rotbuchenhecke eher denke, dass dort Läuse gemolken oder Pflanzensaft bezogen werden.
Die hellen Streifen auf dem Hinterleib einiger Ameisen sind übrigens so etwas wie Dehnungsstreifen. Es ist die eigentliche Haut die zum Vorschein kommt, wenn der Hinterleib gedehnt wird. Das passiert wenn die Ameisen Kohlenhydrate, zB. in Form von Honig, Zuckerwasser, Pflanzensaft, usw. zu sich nehmen.
Vergleichbar mit einem dicken Bauch nach dem Abendessen ;) .

LG

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Spinoant für den Beitrag:
Unkerich
Benutzeravatar
Spinoant
Halter
 

Beiträge: 248
Bilder: 0
Registriert: 22. Mai 2014, 18:43
Wohnort: Oldenburg-Niedersachsen
Hat sich bedankt: 211 mal
Danke bekommen: 127 mal

Re: schwarze Ameise in Rotbuchenhecke

Beitragvon jonnyk » 12. August 2018, 14:22

Danke für deine Ausführungen!
Ich hoffe die Frage ist in einem „Halter-Forum“ erlaubt?
Wie lokalisier ich am elegantesten das Nest und wie bekämpf ich jenes???

Grüße
jonnyk
Einsteiger
 

Beiträge: 2
Registriert: 11. August 2018, 20:53
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: schwarze Ameise in Rotbuchenhecke

Beitragvon Sir Joe » 13. August 2018, 18:45

Hallo jonnyk,

ich hatte mich schon bei deinem Eingangspost gefragt, ob es hier nur um eine Bestimmung und das Interesse an der Art geht, oder eben auch um Bekämpfung. Für letzteres gibt es hier ein extra Unterforum aber ja, solche Frage sind hier natürlich auch erlaubt ;)

ungebetene-untermieter-storenfriede-im-haus-f256.html

Ersteinmal, wie Spinoant schon schrieb, handelt es sich hierbei um Lasius fuliginosus. Eine sehr interessante Art, die äußerst volksstark werden kann und meist mehrere Zweignester anlegt. Die dicht belaufenden Straßen, die du bei dir gefunden hast sind tatsächlich typisch und sprechen auch für eine gewisse Volksstärke.

Diese Art bildet Kartonnester, welche oft im Wurzelwerk angelegt werden. Entgegen der bisherigen Meinung zeigen neueste Untersuchungen allerdings, dass die Völker dieser Art meist nur eine Gyne in den Kolonien haben, welche für Nachkommen sorgt. Um das Nest zu lokalisieren, empfiehlt es sich, einfach mal eine einzelne Ameise zu verfolgen. Spionaut hat dir ja bereits grob erklärt, was es mit den gestreiften Hinterleib auf sich hat, schau dich nach so einer Ameise um, die sind mit Sicherheit auf den Weg zurück ins Nest.

Wenn es dir um die Bekämpfung geht, findest du im Forum der DASW reichlich Informationen. Wenn du dort deinen Fall schilderst, werden dir sicherlich noch hilfreiche Tipps von den anwesenden Fachmännern gegeben.

https://www.ameisenschutzwarte.de/forum ... 1e6621a1b4

Liegt ein Befall im Haus vor, sollten jedoch in erster Linie etwaige Bauschäden behoben werden, es gilt Nistgelegenheiten abzuschaffen.
Die Ausrottung durch z.B Ameisenköder oder Fipronil könnte zwar Abhilfe schaffen, das Problem dabei ist nur, dass die Nistgelegenheit weiterhin bestehen bleibt und von einer anderen Kolonie genutzt werden könnte.

Ich frage mich in deinem Fall allerdings, ob eine Bekämpfung tatsächlich nötig ist? Ja, Lasius fuliginosus ist Baumbewohnend und kann als Holzschädling auftreten. So wie ich das aber verstehe, sind die Ameisen bei dir nicht ins Haus oder der Dämmung eingezogen, das machen sie auch nur bzw. haben nur die Möglichkeit dazu, wenn Bauschäden oder undichte Stellen vorhanden sind.

Ist das nicht der Fall, würde ich mir eigentlich weniger Sorgen machen und mich stattdessen eher an der tollen Kolonie im eigenen Garten erfreuen. Der Rotbuchenhecke jedenfalls werden sie nicht schaden, falls das deine Sorge ist.

Schöne Grüße
Sir Joe

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sir Joe für die Beiträge (total 2):
User3165Spinoant
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 645
Bilder: 1
Registriert: 2. August 2015, 18:05
Auszeichnungen: 2
Auszeichnung Dezember (1) Oktober (1)
Hat sich bedankt: 867 mal
Danke bekommen: 844 mal


Zurück zu Bestimmung von Ameisen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder