Anfänger Fragen. Bezüglich Größe des Nestes und Befeuchtung

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#17

Beitrag von Harry4ANT » 11. Januar 2019, 20:21

Die Frage ist halt ob es in dem Gebiet bzw. z.B. in dem Wald wo du suchst überhaupt Temnothorax Ameisen gibt oder eben nicht - sonst kannst du Tausend Eicheln und Äste aufheben :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Erne
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Beiträge: 2006
Registriert: 15. März 2007, 10:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3207 Mal
Danksagung erhalten: 2010 Mal

#18

Beitrag von Maddio » 11. Januar 2019, 20:51

Hi MESZ,

ja, das Sammeln von Temnothorax/Leptothorax ist kinderleicht. Etwas Glück hilft sicher dabei und gute Augen können nicht schaden, um die Kleinen auch zu entdecken.

Ich habe sie jedenfalls schon häufig eher zufällig gefunden. Am besten gehst du dazu in ein Waldstück (es darf kein Naturschutzgebiet sein) und dann hältst du nach kleinen morschen Ästen Ausschau, welche auf dem Boden liegen. Bei diesen Ästen kannst du zunächst einmal schauen, ob dort schon Temnothorax auf der Oberfläche herumlaufen. Sie fouragieren meist einzeln. Wenn du eine Arbeiterin auf dem Holzstück entdecken kannst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein Nest in dem Holzstück ist.

--> Das funktioniert natürlich nur außerhalb der Winterruhe, da müsstest du also bis zum Frühjahr warten.

Es gibt aber auch noch die brachiale Methode: Du nimmst eines der Stöckchen in beide Hände und brichst es vorsichtig in der Mitte durch. Dann hältst du es so vor das Gesicht, als ob du hindurch schauen wolltest, wie bei einem Fernrohr. Wenn sich jetzt kleine Gänge entdecken lassen, sie sind wirklich nur stecknadelgroß, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Stöckchen bewohnt ist. Das machst du solange Stöckchen für Stöckchen, bis du Erfolg hast. Die Länge der Stöckchen ist nebensächlich, sie können auch nicht länger als ein Finger sein. Die Dicke ist meiner Erfahrung nach etwas wichtiger, die meisten Nester habe ich in Stöckchen gefunden, die eher die Breite eines Edding/Textmarker hatten, denn eines Kugelschreibers, falls dieser Vergleich verständlich ist.

Hast du also nun Gänge in einem Stückchen Holz entdeckt, dann nimmst du beide Hälften (!) mit in einen Sammelbehälter. Zuhause kannst du dann deinen Fund genauer untersuchen und vorsichtig weiter auseinander nehmen. Wenn du tatsächlich ein Nest gefunden hast, wirst du schnell auf Brut stoßen.

Ich habe dann einfach das Stöckchen in möglichst kleine Teilstücke zerlegt, und den Ameisen dann ein vorbereitetes RG-Nest (oder Objektträgernest) in die Box gelegt, und über Nacht sind sie dann aus Ermangelung anderer Möglichkeiten (ihr Nest ist ja zerstört worden) dann stets dort eingezogen. Sofern sie mitgefangen wurde, wird sich die Königin dort anschließen, sie muss also nicht einzeln gesucht werden. So konnte ich die komplette Kolonie dann samt neuen Nest in eine Arena einsetzen.

Das sind zumindest meine Erfahrungen mit Temnothorax/Leptothorax. Bei uns (nördliches NRW) findet man sie i.d.R. in jedem vierten oder fünften Stückchen Holz (morsche Äste), was man zerbricht. Oft habe ich gelesen, dass man sie auch in Eicheln finden soll, das habe ich bisher noch nie ausprobiert, da man sie so leicht in Holz findet. Egal ob bei Eicheln oder bei Holz, du hast bei diesen Arten immer den Vorteil, dass du das ganze Nest samt Brut und Königinnen komplett einsammeln kannst, was bei anderen Arten sehr viel schwieriger ist, da diese meist auch einen Teil ihres Nests im Boden haben.

Selber fangen bringt mehrere Vorteile mit sich:
- du kannst die Tiere später ohne schlechtes Gewissen wieder am selben Fundort aussetzen
- die genauen Wetterdaten sind bekannt
- keine Anschaffungskosten (habe mich mal kurz umgeschaut, die Preise sind ja selbst für kleine Kolonien dieser Gattungen gesalzen :huh:, ich würde niemals mehr als 5 € für eine Kolonie dieser Arten verlangen)
- Versand/Verpackung wird gespart
- du hast eine andere Beziehung zu den Tieren, wenn du sie selbst gesammelt hast

Möglicherweise kannst du das Suchen auch mit etwas anderem verbinden. Spaziergang mit der Freundin / Freunden / Hund, und dann zwischendurch verdächtige Äste untersuchen^^

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, egal wie du letztendlich an die Ameisen kommst!

LG Maddio

Harry4ANT hat geschrieben:Die Frage ist halt ob es in dem Gebiet bzw. z.B. in dem Wald wo du suchst überhaupt Temnothorax Ameisen gibt oder eben nicht - sonst kannst du Tausend Eicheln und Äste aufheben :)


Temnothorax und Leptothorax unterscheiden sich wohl wenig bis gar nicht in der Haltung, zumindest meiner Erfahrung nach. Ich glaube es gibt wohl in jedem größeren Waldstück in ganz Deutschland (extreme Höhenlagen mal ausgenommen) Vertreter zumindest einer dieser beiden Gattungen. Wie gesagt, ein kleines bisschen Glück gehört auch dazu, aber ich würde trotzdem sagen, dass Kolonien diese beiden Gattungen mit Abstand am leichtesten zu sammeln sind, von allen einheimischen Ameisen (wohlgemerkt Kolonien, nicht schwärmende Königinnen, da ist Lasius niger wohl unzweifelhaft die einfachste).

P.S.:
@MESZ: Ich kann dir auch anbieten, dass ich meine Augen beim nächsten Waldspaziergang mal offen halte, vlt finde ich ja eine Kolonie für dich. Wobei ich sie noch nie im Winter gesucht habe, aber das sollte eigentlich keinen Unterschied machen, sie sind ja eh in ihrem Holz. Ich würde sie dir dann schicken, müsstest lediglich Versand+Verpackung zahlen (ca. 5€ gesamt) :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag:
Harry4ANT

Benutzeravatar
TheDravn
Einsteiger
Beiträge: 167
Registriert: 3. August 2018, 19:14
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#19

Beitrag von TheDravn » 11. Januar 2019, 21:04

Das klingt wirklich recht einfach... Da ich morgen Zeit habe mache ich mal einen Ausflug in den Wald, vllt findet sich ja was
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor TheDravn für den Beitrag:
Maddio

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#20

Beitrag von Harry4ANT » 11. Januar 2019, 21:17

Denk dran eine kleine Frischhaltedose mit Polstermaterial oder etwas ähnliches mitzunehmen und eine Lupe + Lampe würde ich dir empfehlen - ohne tust du dir schwer ggfls. die Königin zu lokalisieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Maddio
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Beiträge: 2006
Registriert: 15. März 2007, 10:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3207 Mal
Danksagung erhalten: 2010 Mal

#21

Beitrag von Maddio » 11. Januar 2019, 21:25

Ja, versuch es einfach mal. Dabei würde ich Nadelwälder eher meiden, und es in Mischwäldern oder reinen Laubwäldern versuchen. Dort dann gezielt die Holzstückchen, die sich auf Lichtungen und am Rand von Lichtungen finden, untersuchen. Oft sind es die kleinen Gänge im Inneren des Holzes, die auf ein Nest hinweisen.

Wie schon oben gesagt, bitte nicht in Naturschutzgebieten suchen, dort ist es vernünftigerweise verboten.

Viel Glück!

Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“