Gründungen mit Hilfe durch "Pushen"

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.
Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Beiträge: 2004
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3208 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

#17 Re: Gründungen mit Hilfe durch "Pushen"

Beitrag von Maddio » 8. September 2019, 13:51

Hi Wolfgang,

danke für den interessanten Bericht, der mal wieder zeigt, dass sozialparasitäre Gründungen kein Selbstläufer sind und die ein oder andere Wendung nehmen können.

Erne hat geschrieben:Auch mit dem Gedanken, mir diese Arbeiterinnen genauer anzusehen, ob ich Formica sanguinea richtig liege.


Nach Ansicht der Fotos bin ich mir zu 99,9 % sicher, dass es sich tatsächlich um Formica sanguinea handelt. Für mich entscheidend dabei der große Kopf der Arbeiterinnen und die intensive rot-orange Färbung des Thorax, die ohne Übergänge verläuft. Bei Raptiformica als monotypischer Untergattung kommt dann nur eine Art in Frage.

Ich drücke die Daumen, dass die Gründung dann im nächsten Anlauf klappt; wenn eine genügend große Welle von Raubameisen schlüpft, sollte es geschafft sein.
Eine Möglichkeit zur Einflussnahme wäre es, die Kolonie unmittelbar nach dem Schlüpfen der Arbeiterinnen etwas kühler zu stellen, was die Aggressionen der Wirtsarbeiterinnen hemmen sollte und damit die Integration der neuen Arbeiterinnen in die Kolonie erleichtern könnte.

LG Maddio
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag (Insgesamt 3):
UnkerichUser3165Erne

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Beiträge: 2511
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 2934 Mal
Danksagung erhalten: 2435 Mal

#18 Re: Gründungen mit Hilfe durch "Pushen"

Beitrag von Erne » 20. September 2019, 17:15

Weitere Entwicklung

Bei Camponotus ligniperda ist alles im grünen Bereich, keine unerwarteten Überraschungen.
Sie sind jetzt in Winterruhe, soweit das bei den jetzigen Außentemperaturen möglich ist.

Bei Formica sanguinea ist eine leichte Entspannung zu beobachten.
Die letzten geschlüpften Arbeiterinnen sind geringfügig größer als ihre Wirtsameisen Formica fusca.
Einige davon, grob geschätzt 30% überleben.
Diese sind sogar schon in der Arena zu beobachten, wie sie sich an der Futterbeschaffung beteiligen.

Formica sanguinea _1.jpg

Auch möglich, das sie nur ihren eigenen Bedarf tätigen.

Formica sanguinea _2.jpg

Allerdings ganz ohne Anfeindungen bleibt das nicht.

Formica sanguinea _3.jpg

Formica sanguinea _4.jpg

Formica sanguinea _5.jpg

Es gibt noch einige Larven und mehr als hundert Puppen, wird noch etwas dauern bis für diese Ameisen die Winterruhe kommt.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 6):
anthalter_19UnkerichDerTypHarry4ANTReliAntUser3165

Antworten

Zurück zu „Europäische Ameisenarten & Allgemeines“